Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie man hohen Blutdruck in den Griff kriegt

Montag, 7. März 2022 – Autor:
Hoher Blutdruck lässt die Gefäße steifer und enger werden. Die Folge: Das Herz und andere wichtige Organe wie Gehirn, Nieren und Augen werden schlechter durchblutet. Es drohen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Durch regelmäßige Blutdruckkontrolle und einen gesunden Lebensstil kann man es schaffen, hohen Blutdruck in den Griff zu bekommen. Medikamente sind erst Plan B.
Digitales Blutdruckmessgerät am Handgelenk.

Als „ideal" gelten Blutdruckwerte von 120 zu 80 mmHg, als „normal" Werte bis 139 zu 89. Ab 140 zu 90 spricht man von Bluthochdruck. Dann sollte man etwas dagegen unternehmen. – Foto: AdobeStock/Andrey Cherkasov

Gewicht, Blutzucker, Blutdruck und Blutfette: Wenn einer dieser vier Werte aus dem Ruder läuft, kann das die Gesundheit gefährden. „Wer lange gut leben möchte, sollte dieses Quartett daher regelmäßig beim Arzt überprüfen lassen“, rät deshalb das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Besonders gilt dies für den Blutdruck, denn: Zu hoher Blutdruck tut nicht weh und bleibt häufig erst einmal unbemerkt. Dauerhaft schädigt er jedoch die Gefäße, die durch den Druck steifer und enger werden. Das Herz und andere wichtige Organe wie Gehirn, Nieren und Augen werden dadurch schlechter durchblutet. Schreitet die Verengung fort, droht ein Gefäßverschluss und in der Folge ein Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Blutdruck: Welche Werte sind normal?

Beim Blutdruck ist ein Wert von unter 120/80 mmHg optimal, als normal gelten Werte bis 139/89 mmHg. „Wenn Ihr Blutdruck, in Ruhe gemessen, regelmäßig bei 140 und darüber liegt, sollten Sie etwas tun", rät der Münchner Arzt Georges von Degenfeld, im „Senioren Ratgeber".

 

Hoher Blutdruck und seine Ursachen

Bluthochdruck ist ein zentraler und weitverbreiteter Risikofaktor für lebensbedrohliche Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall und wird vorwiegend durch einen ungesunden Lebensstil ausgelöst. Zu den Risikofaktoren zählen Übergewicht, Fehlernährung, Bewegungsmangel, Stress, sowie übermäßiger Salz-, Zucker- und Alkoholkonsum. Außerdem: das Rauchen. Aber auch genetische Veranlagung kommt als Ursache infrage. Und: ganz besonders das Alter. Jenseits der 40 steigt der Blutdruck ganz natürlich an, weil die Elastizität der Gefäße abnimmt.

Um seinen hohen Blutdruck in den Griff zu bekommen, müssen nicht zwingend Medikamente zum Einsatz kommen. In einem ersten Schritt kann man versuchen, die Blutdrucksenkung erst einmal mit einem gesünderer Lebensstil hinzubekommen.

Das hilft gegen hohen Blutdruck:

  • Übergewicht abbauen
  • körperlich aktiver werden
  • Entspannungstechniken nutzen (Yoga, Meditation, Autogenes Training)
  • bei der Ernährung am Salz sparen und stattdessen lieber auf Kräuter und Gewürze wie Chili, Curry und Kreuzkümmel zurückzugreifen
  • wichtig: mit dem Rauchen aufhören
  • auch eine Fastenkur kann den Blutdruck senken.

Erst wenn diese Dinge keinen spürbaren Erfolg nach sich ziehen, „kommt man an Medikamenten nicht vorbei", sagt der Herzexperte von Degenfeld. Bei einer medikamentösen Behandlung werden oft mehrere und unterschiedliche Wirkstoffe kombiniert. Dadurch lässt sich die Dosis jedes einzelnen Mittels verringern, und die Therapie wird besser verträglich.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Betablocker , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Blutdruck“

04.04.2021

Menschen mit metabolischem Syndrom profitieren erheblich von einer Fastenkur. Das haben Forscher um Andreas Michalsen jetzt in einer Studie zeigen können. Blutdruck und Gewicht gehen runter, Stoffwechsel und Immunsystem werden angekurbelt – und das nachhaltig.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin