Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie man hohe Blutzuckerwerte natürlich in den Griff bekommt

Sonntag, 13. November 2022 – Autor:
Genauso wie ungesunde Ernährung über Jahre zu Diabetes vom Typ 2 führen kann, kann man durch Bewegung und gesunde Ernährung den entgleisten Blutzuckerspiegel wieder ins Lot bringen: durch den gezielten Griff zu blutzuckersenkenden Lebensmitteln.
Haferbrei mit Äpfeln und Zimt - gleichz drei Lebensmittel, die den Blutzucker natürlich senken.

Hafer, Äpfel, Zimt - gleich drei Lebensmittel, die den Blutzucker natürlich senken. – Foto: AdobeStock/Olga Miltsova

Manche Menschen denken, sie müssten erst mal eine Tablette schlucken, damit Schmerzen oder eine Krankheit wirkungsvoll bekämpft werden. Was sie übersehen: Dass sie täglich Heilmittel zu sich nehmen – in einer Dosis, die das Tausendfache von ein paar Pillen schnell übersteigt. In den 1,8 bis 2,5 Kilogramm, die ein Mensch am Tage durchschnittlich an Nahrung zu sich nimmt, ist ein bunter Cocktail an pharmakologisch wirksamen natürlichen Substanzen enthalten.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein“: Ein Beispiel dafür, wie wahr dieser Satz des griechischen Arztes Hippokrates ist, zeigt sich beim Diabetes vom Typ 2, dem „Altersdiabetes“. Mit einem konsequenten, gesunden Lebens- und Ernährungsstil zur rechten Zeit kann man den Typ-2-Diabetes wirkungsvoll verhindern – und wenn man ihn hat, „behandeln“. Eine große Rolle spielt hier der gezielte Griff zu Lebensmitteln, deren Inhaltsstoffe die Wirkung von vom Arzt verschriebenen Medikamenten wirksam unterstützen können – und die es im Idealfall möglich machen, dass man Medikamente am Ende nicht mehr braucht.

Warum beim Diabetes Typ 2 eine Veränderung des Lebensstils hilft

Anders als beim Diabetes mellitus vom Typ 1 liegt hier kein Organschaden an der Bauchspeicheldrüse vor, der zur Folge hat, dass überhaupt kein Insulin (mehr) vom Körper produziert wird. Der Typ 2 entwickelt sich schleichend über Jahre und ist Folge eines ungesunden Lebensstils mit einseitiger Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel und Stress. Hier wird zwar weiter Insulin produziert. Aber weil der Körper lange mit zu viel Zucker konfrontiert wurde und der Insulinspiegel chronisch zu hoch war, kommt es zu einer Insulinresistenz: Der Zucker kann nicht mehr so gut in die Körperzellen aufgenommen werden. Die Folge davon ist, dass der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht ist. Von einem zu hohen Blutzuckerspiegel sind deshalb insbesondere ältere Menschen (ab 50) betroffen.

 

Hohe Blutzuckerwerte bei Diabetes Typ 2 sind kein Schicksal

Doch die Diagnose bedeutet nicht gleich, dass Betroffene zur Insulin-Spritze greifen müssten. In vielen Fällen lässt sich der Blutzuckerspiegel auch natürlich in Schach halten. Zum einen können Sport und Bewegung helfen, den Blutzucker direkt zu senken und die Insulin-Empfindlichkeit der Zellen langfristig wieder zu verbessern – und das ohne unerwünschte Nebenwirkungen, wie sie bei Medikamenten auftreten können. Und: durch bestimmte Lebensmittel, die eine regelrecht medikamentenähnliche Wirkung auf den Blutzuckerspiegel entfalten können.

Sieben natürliche Blutzucker-Senker:

Zimt:

Zimt duftet und schmeckt nicht nur sinnlich und exotisch: Er ist auch ein anerkanntes Naturheilmittel, dessen blutzuckersende Wirkung in Studien bestätigt wurde. Zimt kann die Zuckeraufnahme in die Zellen erleichtern und dadurch helfen den Blutzuckerspiegel zu senken – bei regelmäßiger Einnahme um bis zu 30 Prozent.

Grünes Blattgemüse:

Spinat, Feldsalat, Grünkohl, Chicorée oder die Blätter von Kohlrabi, Brokkoli oder Karotten: Sie alle sind kalorienarm und enthalten wenige Kohlenhydrate – dafür viel Vitamin C, Magnesium, Calcium und Ballaststoffen. Diese unverdaulichen Pflanzenfasern bewirken, dass die Kohlenhydrate aus der Nahrung langsamer ins Blut übergehen. Der Effekt: Der Blutzucker steigt nach der Mahlzeit weniger stark an und das Sättigungsgefühl hält länger an.

Fisch:

Lachs, Hering und Makrele, aber auch magere Fischsorten wie Forelle und Kabeljau eignen sich gut für eine blutzuckerbewusste Ernährung. Egal, ob gegrillt, gebraten oder gedünstet: Frischer Fisch ist lecker; der hohe Eiweißgehalt und die enthaltenen Aminosäuren sorgen dafür, dass wir uns nach einem Fischgericht länger satt fühlen. Er lässt auch den Blutzucker nur mäßig ansteigen.

Hafer:

Hafer enthält viele Ballaststoffe; etwa die Hälfte davon sind wasserlösliche Beta-Glucane. In Verbindung mit Wasser bilden sie ein Gel, das sich beruhigend auf die Magen-Darm-Schleimhaut legt und im Darm den Übergang von Zucker in die Blutbahn verzögert. Nach Auskunft der Deutschen Diabetes-Hilfe soll bereits eine zwei- bis dreitägige Kur, bei der Mahlzeiten mit Haferflocken verzehrt werden, bei Diabetes 2 dazu beitragen, den Glukosespiegel zu senken und die Insulin-Empfindlichkeit wieder zu erhöhen. Insulinbehandelte Patienten können demnach anschließend meist ihre Insulindosis verringern.

Knoblauch:

Das charaktervolle Würzgemüse aus der Mittelmeerküche senkt die Werte für das sogenannte schlechte Cholesterin (LDL-Cholesterin, Low Density Lipid) und kann dadurch bei Menschen mit Typ-2-Diabetes das Risiko für Herzkrankheiten verringern. Knoblauch wirkt entzündungshemmend und zählt zu den am besten blutzuckersenkenden Lebensmitteln überhaupt.

Olivenöl:

Olivenöl ist reich an Antioxidantien und enthält mehr als 70 Prozent einfach ungesättigte Fettsäuren. Diese können unsere Blutgefäße schützen, indem sie das schädliche LDL Cholesterin senken, das für die Ablagerungen in den Blutgefäßen verantwortlich ist. Der regelmäßige Verzehr von Olivenöl kann die Insulinsensitivität erhöhen und dafür sorgen, dass der Blutzucker nach dem Essen weniger stark ansteigt.

Hülsenfrüchte:

Bohnen, Erbsen oder Linsen als Suppe oder Beilage sind besonders ratsam. Sie besitzen einen hohen Ballaststoffanteil und im Gegenzug wenig schnellverdauliche Kohlenhydrate.

Gut für einen gesunden Blutzucker ist auch Magnesium

Neben den genannten blutzuckersenkenden Lebensmitteln existieren noch eine ganze Reihe kleiner Einzelmaßnahmen. Wer zum Beispiel ausreichend Magnesium zu sich nimmt, fördert damit ebenso eine gesunde Regulierung des Blutzuckers. Hier werden insbesondere Vollkornprodukte, vor allem Sonnenblumen empfohlen. Magnesium gibt es auch als Nahrungsergänzungsmittel in Drogerien und Apotheken.

Experten empfehlen weiterhin, Äpfel niemals zu schälen, weil die darunter liegenden Stoffe besonders gesund sind und die Zuckeraufnahme aus der Nahrung verzögern können. Sport senkt den Blutzuckerspiegel erheblich, weil weniger Insulin produziert wird, um Glukose in die Zellen des Körpers zu transportieren.

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Insulin , Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Diabetes“

Männer haben biologisch ein allgemein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Innerhalb der Diabetes-Patienten müssen aber Frauen viel stärker auf sich aufpassen. Denn durch die weiblichen Hormone kommt es bei ihnen zu viel stärkeren Blutzuckerschwankungen als bei Männern – von der Pubertät bis zur Menopause.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin