Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie man einen Sonnenbrand behandeln kann

Montag, 17. Juli 2017 – Autor: Angela Mißlbeck
Trotz aller Vorsicht zu viel Sonne erwischt? Im Sommerurlaub passiert das schon mal. Die Haut reagiert gereizt, rötet sich und schmerzt? Dann ist es wichtig zu wissen, wie man einen Sonnenbrand behandeln kann.
Sonnenbrand behandeln

Was hilft bei Sonnenbrand und wann muss ein Arzt ran? – Foto: A.KECK

Sonnenbrand vermeidet man am besten. Das weiß jeder. Wenn es trotzdem dazu kommt, muss man jedoch nicht hilflos leiden und warten bis der Schmerz von selbst nachlässt. Denn es gibt Hausmittel und Medikamente, mit denen man Sonnenbrand behandeln kann.

Entscheidend für die Behandlung ist, wie schlimm der Sonnenbrand ist und wieviel Hautfläche betroffen ist. Denn jeder Sonnenbrand ist eine Verbrennung. Verbrennungen werden medizinisch in drei Schweregrade unterschieden. Verbrennungen dritten Grades an großen Teilen des Körpers können lebensgefährlich sein. Sieht der Sonnenbrand also sehr schlimm aus und ist er sehr ausgedehnt, sollten Sie – vor allem mit Kindern – besser einen Arzt aufsuchen.

Sonnenbrand behandeln wie eine Verbrennung

Meistens handelt es sich beim Sonnenbrand aber um eine Verbrennung ersten Grades. Dass diese Verbrennung durch die Sonne und nicht durch Hitze ausgelöst wurde, spielt für die Behandlung keine Rolle. Für eine Dermatitis solaris – so der medizinische Fachbegriff für den Sonnenbrand – gelten die gleichen Therapieempfehlungen wie für thermische Verbrennungen.

Einen leichten Sonnenbrand an den Schultern kann man selbst behandeln. Entscheidend ist es bei jeder Verbrennung, möglichst schnell zu kühlen. Am besten passiert das mit kaltem, sauberem Wasser aus der Leitung. Ist das nicht möglich, dann sind feuchte Umschläge eine Alternative. Bei Kindern und bei starker Erhitzung sollte die kühlende Therapie nicht mit eiskaltem, sondern besser mit lauwarmem Wasser beginnen.

Coolpacks und Eiswürfel sind mit Vorsicht zu gebrauchen, weil die ohnehin angegriffene Haut dadurch möglicherweise noch einen Kälteschaden erleidet. Werden sie mit einem Tuch umwickelt, lässt sich das vermeiden. Beim Kühlen unbedingt auf Sauberkeit achten! Denn eine Verbrennung ist eine Hautverletzung, und bei Verletzungen drohen Infektionen durch Keime.

 

Mit welchen Cremes und Hausmitteln lässt sich Sonnenbrand behandeln?

Wenn die Haut gekühlt ist, kann eine Lotion aufgetragen werden, die ebenfalls einen kühlenden Effekt hat. Das leisten auch sämtliche Gels. Aloe-Vera-Gels stehen in dem Ruf, Heilungsprozesse in der Haut durch ihre pflanzlichen Inhaltsstoffe zu unterstützen. Auch der Wirkstoff Dexpanthenol kann die Wundheilung unterstützen. Gels mit Antihistamin lindern den Juckreiz, der den Heilungsprozess oft begleitet. Auch Quark- und Tee-Wickel haben einen kühlenden, juckreizstillenden Effekt. Lipidhaltige Öl-in-Wasser-Emulsionen, stark wasserhaltige Cremes, Lotionen und Schaumsprays können mehrfach täglich aufgetragen werden. Von Zitrone, Essig oder Salz raten Hautärzte ab. Nicht vergessen: Viel trinken! Denn über die Verbrennung geht Flüssigkeit verloren.

Foto: fotoak80 – fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenbrand , Sonnenschutz , Haut , Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenbrand behandeln

17.10.2017

Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle sinkt. Aber die Zahl der wegen Covid-19 Krankgeschriebenen schnellt in die Höhe – allein bei der „Barmer“ um 175 Prozent binnen weniger Wochen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin