. Sonnenschutz und Hautpflege

Wie man einen Sonnenbrand behandeln kann

Trotz aller Vorsicht zu viel Sonne erwischt? Im Sommerurlaub passiert das schon mal. Die Haut reagiert gereizt, rötet sich und schmerzt? Dann ist es wichtig zu wissen, wie man einen Sonnenbrand behandeln kann.
Sonnenbrand behandeln

Was hilft bei Sonnenbrand und wann muss ein Arzt ran?

Sonnenbrand vermeidet man am besten. Das weiß jeder. Wenn es trotzdem dazu kommt, muss man jedoch nicht hilflos leiden und warten bis der Schmerz von selbst nachlässt. Denn es gibt Hausmittel und Medikamente, mit denen man Sonnenbrand behandeln kann.

Entscheidend für die Behandlung ist, wie schlimm der Sonnenbrand ist und wieviel Hautfläche betroffen ist. Denn jeder Sonnenbrand ist eine Verbrennung. Verbrennungen werden medizinisch in drei Schweregrade unterschieden. Verbrennungen dritten Grades an großen Teilen des Körpers können lebensgefährlich sein. Sieht der Sonnenbrand also sehr schlimm aus und ist er sehr ausgedehnt, sollten Sie – vor allem mit Kindern – besser einen Arzt aufsuchen.

Sonnenbrand behandeln wie eine Verbrennung

Meistens handelt es sich beim Sonnenbrand aber um eine Verbrennung ersten Grades. Dass diese Verbrennung durch die Sonne und nicht durch Hitze ausgelöst wurde, spielt für die Behandlung keine Rolle. Für eine Dermatitis solaris – so der medizinische Fachbegriff für den Sonnenbrand – gelten die gleichen Therapieempfehlungen wie für thermische Verbrennungen.

Einen leichten Sonnenbrand an den Schultern kann man selbst behandeln. Entscheidend ist es bei jeder Verbrennung, möglichst schnell zu kühlen. Am besten passiert das mit kaltem, sauberem Wasser aus der Leitung. Ist das nicht möglich, dann sind feuchte Umschläge eine Alternative. Bei Kindern und bei starker Erhitzung sollte die kühlende Therapie nicht mit eiskaltem, sondern besser mit lauwarmem Wasser beginnen.

Coolpacks und Eiswürfel sind mit Vorsicht zu gebrauchen, weil die ohnehin angegriffene Haut dadurch möglicherweise noch einen Kälteschaden erleidet. Werden sie mit einem Tuch umwickelt, lässt sich das vermeiden. Beim Kühlen unbedingt auf Sauberkeit achten! Denn eine Verbrennung ist eine Hautverletzung, und bei Verletzungen drohen Infektionen durch Keime.

 

Mit welchen Cremes und Hausmitteln lässt sich Sonnenbrand behandeln?

Wenn die Haut gekühlt ist, kann eine Lotion aufgetragen werden, die ebenfalls einen kühlenden Effekt hat. Das leisten auch sämtliche Gels. Aloe-Vera-Gels stehen in dem Ruf, Heilungsprozesse in der Haut durch ihre pflanzlichen Inhaltsstoffe zu unterstützen. Auch der Wirkstoff Dexpanthenol kann die Wundheilung unterstützen. Gels mit Antihistamin lindern den Juckreiz, der den Heilungsprozess oft begleitet. Auch Quark- und Tee-Wickel haben einen kühlenden, juckreizstillenden Effekt. Lipidhaltige Öl-in-Wasser-Emulsionen, stark wasserhaltige Cremes, Lotionen und Schaumsprays können mehrfach täglich aufgetragen werden. Von Zitrone, Essig oder Salz raten Hautärzte ab. Nicht vergessen: Viel trinken! Denn über die Verbrennung geht Flüssigkeit verloren.

Foto: fotoak80 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenbrand , Sonnenschutz , Haut , Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenbrand behandeln

| Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.