Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2021

Wie man die Lebensdauer von künstlichen Knie- und Hüftgelenken verlängern kann

Moderne Kunstgelenke halten in der Regel viele Jahre: 15 Jahre nach der Operation haben mehr als 80 Prozent der Patienten noch ihre ursprüngliche Prothese. Trotz medizinischer, technischer und qualitativer Fortschritte hält ein Gelenkersatz nicht ewig. Durch ihren Lebensstil und den bewussten Umgang mit den Gelenken können Betroffene das Kunstgelenk aber schützen und dessen Lebensdauer verlängern.
Alter Mann mit Schwimmbrille und Bademütze lächelnd am Schwimmbadrand.

Schwimmen, Walken, schlank sein und nicht rauchen: Gute Mittel, um im Alter zur längeren Lebensdauer einer Knie- oder Hüftprothese beizutragen.

Hüft- und Kniegelenke gehören zu den am Stärksten beanspruchten Gelenken im menschlichen Körper. Durch die Bewegung der Beine und das Körpergewicht wirken dort immense Kräfte. Mit zunehmendem Alter können sich Verschleißerscheinungen bemerkbar machen („Arthrose“). Ursachen für Schäden können aber auch Überbelastungen durch harte körperliche Arbeit, zu viel Sport und Übergewicht sein, aber auch mangelnde Bewegung, angeborene Fehlstellungen oder Stoffwechselerkrankungen. Mögliche Folgen: Schmerzen bei jeder Bewegung, Wetterfühligkeit, steife Gelenke und ein unsicherer Gang.

Fast 400.000 neue Knie- oder Hüftprothesen im Jahr

Wenn Gelenke abgenutzt sind und Schmerzen das Gehen zur Qual werden lassen, kann im fortgeschrittenen Stadium eine Prothese die Lösung sein. Nach Zahlen des Statistikportals „statista“ erhielten im Jahr 2019 in Deutschland gut 193.000 Patienten ein künstliches Kniegelenk und rund 200.000 ein Hüftgelenk. Eine Gelenksprothese ersetzt verschlissene Teile des Gelenks wie die Kniescheibe oder im Maximalfall ein komplettes Gelenk (Total-Endoprothese).

 

Moderne Kunstgelenke halten länger – aber nicht ewig

Moderne Kunstgelenke halten in der Regel viele Jahre: 15 Jahre nach der Operation haben mehr als 80 Prozent der Patienten noch ihre ursprüngliche Prothese. Trotz medizinischer, technischer und qualitativer Fortschritte hält ein Gelenkersatz nicht ewig. Patienten könnten aber durch ihren Lebensstil und einen bewussten Umgang mit den betroffenen Gelenken das Kunstgelenk schützen und dessen Lebensdauer verlängern, schreibt das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“.

Gut für Gelenksprothesen: Schlank sein, Schwimmen, Walken

Die Risikofaktoren für den natürlichen Gelenksverschleiß gelten laut Apotheken Umschau auch nach Implantation einer Prothese weiter. Ein häufiger Grund dafür, dass eine Prothese erneuert werden muss, ist Verschleiß. So kann Übergewicht Ursache für eine frühe Abnutzung des Kunstgelenks sein. Doch auch stark beanspruchende Sportarten mit Sprung- und Stoßbelastung wie Basketball, Fußball oder Joggen können zu vorzeitiger Lockerung führen. „Vor allem bei jüngeren, sportlich sehr aktiven Patienten kann das schneller passieren", sagt Rüdiger von Eisenhart-Rothe, Direktor der Klinik für Orthopädie und Sportorthopädie am Klinikum der TU München, dem Kundenmagazin der Apotheken. Sportarten, die sich für Prothesenträger dagegen gut eignen, sind beispielsweise Schwimmen oder Walken.

Überraschender Zusammenhang: Mundgesundheit und Kunstgelenke

Was manchen überraschen mag: Eine wichtige Schutzmaßnahme ist zudem die Gesunderhaltung einer gänzlichen anderen Körperpartie, nämlich die von Zahnfleisch und Zähnen. Entzündungen im Gebiss sind laut Apotheken Umschau ein häufiges Einfallstor für Infektionen. Patienten mit Kunstgelenk sollten deshalb besonders auf eine gute Zahngesundheit achten.

Auch Rauchen ist eine Gefahr für künstliche Gelenke

Auch Rauchen bedeutet demnach eine Gefahr für das Kunstgelenk, weil es das Risiko für Infektionen und Wundheilungsstörungen begünstigt. Steht ein Wechsel der Prothese an, sollten Raucher zumindest sechs Wochen vor und nach dem Gelenkeinsatz auf das Rauchen ganz verzichten. Tipp für Diabetiker mit künstlichem Gelenk: Unbedingt darauf achten, dass die Blutzuckerwerte gut eingestellt sind. Das Risiko für Komplikationen mit einer Prothese ist sonst stark erhöht

Foto: AdobeStock/afsd

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochen , Gelenke , Hüftgelenk , Orthopädie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenksprothesen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Laut dem Robert Koch-Institut werden etwa zehn Prozent aller COVID-19-Patienten in einem Krankenhaus behandelt. Doch die Zahl könnte um 20 bis 30 Prozent geringer liegen. Denn oft ist das Coronavirus nicht der eigentliche Grund für die Krankenhausbehandlung, sondern lediglich ein Nebenbefund.

Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin