. Krebsprävention

Wie man Brustkrebs vorbeugen kann

Mit rund 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Wie man Brustkrebs vorbeugen kann, erläutert Dr. Jürgen Klinghammer, Vorstandschef der Ärzteorganisation GenoGyn.
Entspannung beim Yoga

Brustkrebs vorbeugen mit viel Sport und möglichst wenig Stress

Jede achte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei etwa 64 Jahren, doch jede vierte Frau ist bei der Diagnose jünger als 55 Jahre, jede zehnte sogar jünger als 45, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes.

Wie schwerwiegend eine Brustkrebserkrankung verlaufen kann, zeigten kürzlich die Schicksale der TV-Moderatorinnen Jana Thiel und Miriam Pielhau. Beide verloren mit Anfang 40 den Kampf gegen den Krebs.

Wie man Brustkrebs vorbeugen kann

„Die Frage, die gesunde Frauen in Bezug auf Brustkrebs am meisten bewegt, ist ganz klar die nach der Prävention", so Dr. Klinghammer. Wer gesund lebt, könne sein persönliches Erkrankungsrisiko deutlich senken. Bewegungsmangel und Übergewicht, vor allem Adipositas, zählen zu den bedeutendsten Risikofaktoren für Brustkrebs.

Frauen, die täglich 30 bis 60 Minuten körperlich aktiv sind, haben ein um 20 bis 25 Prozent geringeres Brustkrebsrisiko. „Sport ist hierfür ideal, es darf aber auch ein zügiger Spaziergang sein. Laut dem Gynäkologen sollten Frauen so wenig Alkohol wie möglich zu sich nehmen. „Trinken Sie maximal ein Glas Wein am Tag und verzichten Sie auf Zigaretten“, so seine Empfehlung.  

Stillen beugt Krebs vor

Nicht nur in Bezug auf Brustkrebs, sondern auch mit Blick auf die Krebsvorbeugung im Allgemeinen, rät er, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. „Reichlich Obst, vor allem Beeren, und Gemüse, darunter alle Kohlarten, sind dabei ebenso wichtig wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse“, sagt Dr. Klinghammer. Fleisch und Wurst sollten höchstens zwei bis drei Mal in der Woche auf den Teller kommen. Wer tierische Fette durch pflanzliche Öle ersetzt, unterstützt seine Gesundheit zusätzlich.

Zudem beeinflussen die Geschlechtshormone Östrogen und Gestagen das Brustkrebsrisiko. Zwar lässt sich der eigene Hormonspiegel nur zum Teil beeinflussen, doch es gibt Faktoren, die sich günstig auf ihn auswirken. So haben Frauen, die Kinder bekommen und diese stillen, ein niedrigeres Erkrankungsrisiko als kinderlose Frauen.

Genug Schlaf und möglichst wenig Stress

 „Eine Analyse des World Cancer Research Fund von 954 Studien hat gezeigt, dass sich das Brustkrebsrisiko durch eine gesunde Lebensführung um knapp 40 Prozent reduzieren lässt“, fasst Dr. Klinghammer zusammen. „Außerdem sollten Frauen auf eine gute Schlafhygiene achten und chronischen Stress möglichst vermeiden. Ebenfalls von Bedeutung für den weiblichen Körper sind Folsäure, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D, Prä- und Probiotika sowie Phytoöstrogene, wie sie in Soja enthalten sind.“

Doch nicht auf alle Faktoren lässt sich Einfluss nehmen. „Das Alter sowie die persönliche Veranlagung – am bekanntesten sind hierbei die Brustkrebs-Risikogene BRCA1 und BRCA2 – gehören zu den Einflussgrößen, auf die Frauen nicht einwirken können. Laut aktuellem Wissensstand sind bei etwa fünf bis zehn von hundert Patientinnen diese Gene der Auslöser der Erkrankung“, erklärt Dr. Klinghammer. Einen hundertprozentigen Schutz vor Brustkrebs gebe es trotz aller Vorbeugemaßnahmen daher nicht.

Bei dichtem Brustgewebe zusätzliche Ultraschalluntersuchung

Um mögliche Veränderungen frühzeitig zu erkennen, sollten Frauen ihre Brust regelmäßig abtasten. Die Frauenärzte der GenoGyn empfehlen, bereits ab dem 25. Lebensjahr mit der regelmäßigen Selbstkontrolle zu beginnen. Aufmerksam werden sollten Frauen bei Veränderungen wie knotigen Verhärtungen, plötzlichen Größenunterschieden, Ziehen, Schmerzen, Rötungen und Absonderungen. Der Besuch beim Gynäkologen sollte dann nicht hinausgezögert werden.

Regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen, etwa die jährliche Tastuntersuchung ab 30 oder das Mammographie-Screening ab dem 50. Lebensjahr, helfen ebenfalls, Veränderungen im Brustgewebe frühzeitig festzustellen. Besonders jungen Frauen mit dichtem Brustgewebe raten die Frauenärzte der GenoGyn zusätzlich zu einer Ultraschalluntersuchung der Brust. Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Foto: Africa Studio/Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

| Seit zweieinhalb Jahren bietet das discovering hands Zentrum in Berlin einen besonderen Service an: Blinde oder sehbehinderte Frauen, die dafür speziell ausgebildet wurden, tasten im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung die weibliche Brust auf Gewebeveränderungen ab. Ihre Erfolgsbilanz ist beeindruckend.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.