. Expertenhotline zum Tag der Logopädie

Wie Logopäden Demenzkranke wieder sprachfähig machen

Die Zahl der Menschen, die an Demenzerkranken, nimmt weiter zu – und damit verbunden auch der Bedarf an logopädischer Therapie. Darauf weist der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. hin. Am heutigen Europäischen Tag der Logopädie bietet er deshalb eine Expertenhotline.

Hilft nicht nur Kindern: Logopädie.

Die bundesweite Expertenhotline zum Thema "Neurologische Erkrankungen: Plötzlich sprachlos ..." an.  Die Hotline ist von 17 bis 20 Uhr unter Rufnummer: 01805353532 freigeschaltet.  Experten beraten am Telefon über logopädische Therapien und Leistungen bei demenziell erkrankten Menschen. „Von vielen Patienten mit beginnender Demenz und ihren Angehörigen wird die eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit als großes Problem empfunden. Vor allem das Nichtverstehen von Gesprächen, das schnelle Vergessen von Fakten oder die fehlende Einsicht in Zusammenhänge des Alltages bereiten den Betroffenen Schwierigkeiten“, schreibt der Bundesverband für Logopädie in einer Pressemitteilung. Deshalb sei die Beratung von Patienten und Angehörigen über die Folgen der Krankheit im Blick auf das zukünftige Miteinander besonders wichtig.

Demenz: Logopäden können mit Übungsprogrammen die Kommunikationsmöglichkeiten verbessern

„Bei einer beginnenden Demenz oder leichten kognitiven Beeinträchtigungen können Logopäden mit ausgewählten Übungsprogrammen die kommunikativen Fähigkeiten des Patienten unterstützen“, so die Logopäden. Im Fokus stünden das Sprachverständnis, das Merken von seriellen Abfolgen und die Wortfindung. Bei fortschreitender Erkrankung könne sich die Therapie auf das Thema Schlucken konzentrieren, wenn es zu Problemen beim Essen und Trinken kommt. „Gemeinsam mit allen Beteiligten erarbeiten die Therapeuten Bewältigungsstrategien für den Alltag, um Kommunikationsmöglichkeiten zu schaffen und die Nahrungsaufnahme sicher zu gestalten. Für die Betroffenen und die Angehörigen kann die neu gewonnene Sicherheit dazu beitragen, länger in der vertrauten Umgebung zu leben“, so die Experten.

Logopäden berichten über steigende Zahlen von Demenzkranken in ihren Praxen

Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz leben mehr als 1,5 Millionen Demenzkranke in Deutschland. Bis zum Jahr 2050 wird mit einem Anstieg der Patientenzahlen auf etwa 3 Millionen gerechnet. Niedergelassene Logopäden berichten schon heute von einer Zunahme von Patienten mit degenerativen Erkrankungen in ihrer Praxis. Dieser Tatsache wolle man Rechnung tragen und den Angehörigen mit der Hotline eine Möglichkeit geben, sich ausführlich über Leistungen und Möglichkeiten der Logopädie zu beschäftigen.

Foto: Fotolia - Dan Rice

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.