Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Licht die Aufmerksamkeit von Schülern beeinflusst

Blaues Licht, wie es in Smartphones vorkommt, stört bekanntlich den Schlaf. Doch es hat auch einen positiven Effekt, wie Neurowissenschaftler in einer Lichtstudie mit Schülern zeigen konnten.
Studie: Blaues Licht verbessert die Aufmerksamkeit von Schülern

Studie: Blaues Licht verbessert die Aufmerksamkeit von Schülern

Licht beeinflusst unseren Biorhythmus, so viel ist klar. So ist bekannt, dass das bläuliche Licht in Smartphones ein wahrer Wachmacher ist, da es dem aktivierenden Licht am Tagesanfang ähnelt und die Melatoninausschüttung behindert. Zahlreiche Studien belegen das. Darum gibt es inzwischen auch Apps, mit denen man die Geräte in den Nachtmodus schalten kann. Hierdurch gibt das Display eher rote Farben ab, die Augen und das Gehirn beruhigen sollen.

Schüler im Lichtlabor

Neurowissenschaftler des Universitätsklinikums Erlangen haben jetzt die Effekte von rotem und blauem Licht auf Schüler im Alter zwischen 11 und 17 Jahren untersucht. Die Fragestellung war, ob sich Schüler besser konzentrieren können und sie leistungsfähiger sind, wenn sie von einer bestimmten Lichtfarbe umgeben sind.

Für die Studie kamen rund 30 Gymnasialschüler an zwei Tagen jeweils morgens und abends in einen Raum, der einmal mit blauem Licht, einmal mit rotem Licht ausgeleuchtet war. Nach 20 bis 60 Minuten im Lichtlabor mussten die Schüler diverse Aufmerksamkeitstests absolvieren. das Rechen- und Leseverständnis wurde abgefragt sowie die Aufmerksamkeitsleistung anhand eines computergestützten Tests erfasst.

 

Aufmerksamer in blauer Umgebung

Tatsächlich machte das Licht einen Unterschied: Die Schüler zeigten in blauer Lichtumgebung eine gesteigerte Aufmerksamkeitsleistung, gemessen an ihren Fehlern und der Konstanz ihrer Reaktionsgeschwindigkeit – in zwei von drei Aufmerksamkeitsaufgaben schnitten sie besser ab als unter rotem Lichteinfluss.

„Die Lichtstimmungen sprechen unsere innere Uhr an, also den natürlichen Wechsel von Tag und Nacht“, erklärt Neurowissenschaftlerin, Dr. Petra Studer. „Bläuliches Licht ähnelt den Verhältnissen am Morgen und unser Gehirn stellt sich darauf ein, aktiv zu werden und einen Tag lang Leistung zu bringen.“ Rotes Licht hingegen erzeuge die innere Abendstimmung und signalisiere, dass wir zur Ruhe kommen sollten.

Wie weitere Auswertungen der Studie zeigen, schliefen die Schüler auch besser, wenn sie abends rotem Licht ausgesetzt waren. Die Unterschiede waren aber minimal. Auf das Leseverständnis hatten die Lichtfarben dagegen keinen Einfluss.

Foto: Pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema

22.05.2016

Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin