Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Licht die Aufmerksamkeit von Schülern beeinflusst

Blaues Licht, wie es in Smartphones vorkommt, stört bekanntlich den Schlaf. Doch es hat auch einen positiven Effekt, wie Neurowissenschaftler in einer Lichtstudie mit Schülern zeigen konnten.
Studie: Blaues Licht verbessert die Aufmerksamkeit von Schülern

Studie: Blaues Licht verbessert die Aufmerksamkeit von Schülern

Licht beeinflusst unseren Biorhythmus, so viel ist klar. So ist bekannt, dass das bläuliche Licht in Smartphones ein wahrer Wachmacher ist, da es dem aktivierenden Licht am Tagesanfang ähnelt und die Melatoninausschüttung behindert. Zahlreiche Studien belegen das. Darum gibt es inzwischen auch Apps, mit denen man die Geräte in den Nachtmodus schalten kann. Hierdurch gibt das Display eher rote Farben ab, die Augen und das Gehirn beruhigen sollen.

Schüler im Lichtlabor

Neurowissenschaftler des Universitätsklinikums Erlangen haben jetzt die Effekte von rotem und blauem Licht auf Schüler im Alter zwischen 11 und 17 Jahren untersucht. Die Fragestellung war, ob sich Schüler besser konzentrieren können und sie leistungsfähiger sind, wenn sie von einer bestimmten Lichtfarbe umgeben sind.

Für die Studie kamen rund 30 Gymnasialschüler an zwei Tagen jeweils morgens und abends in einen Raum, der einmal mit blauem Licht, einmal mit rotem Licht ausgeleuchtet war. Nach 20 bis 60 Minuten im Lichtlabor mussten die Schüler diverse Aufmerksamkeitstests absolvieren. das Rechen- und Leseverständnis wurde abgefragt sowie die Aufmerksamkeitsleistung anhand eines computergestützten Tests erfasst.

 

Aufmerksamer in blauer Umgebung

Tatsächlich machte das Licht einen Unterschied: Die Schüler zeigten in blauer Lichtumgebung eine gesteigerte Aufmerksamkeitsleistung, gemessen an ihren Fehlern und der Konstanz ihrer Reaktionsgeschwindigkeit – in zwei von drei Aufmerksamkeitsaufgaben schnitten sie besser ab als unter rotem Lichteinfluss.

„Die Lichtstimmungen sprechen unsere innere Uhr an, also den natürlichen Wechsel von Tag und Nacht“, erklärt Neurowissenschaftlerin, Dr. Petra Studer. „Bläuliches Licht ähnelt den Verhältnissen am Morgen und unser Gehirn stellt sich darauf ein, aktiv zu werden und einen Tag lang Leistung zu bringen.“ Rotes Licht hingegen erzeuge die innere Abendstimmung und signalisiere, dass wir zur Ruhe kommen sollten.

Wie weitere Auswertungen der Studie zeigen, schliefen die Schüler auch besser, wenn sie abends rotem Licht ausgesetzt waren. Die Unterschiede waren aber minimal. Auf das Leseverständnis hatten die Lichtfarben dagegen keinen Einfluss.

Foto: Pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema

22.05.2016

Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin