. Blaues gegen rotes Licht

Wie Licht die Aufmerksamkeit von Schülern beeinflusst

Blaues Licht, wie es in Smartphones vorkommt, stört bekanntlich den Schlaf. Doch es hat auch einen positiven Effekt, wie Neurowissenschaftler in einer Lichtstudie mit Schülern zeigen konnten.
Studie: Blaues Licht verbessert die Aufmerksamkeit von Schülern

Studie: Blaues Licht verbessert die Aufmerksamkeit von Schülern

Licht beeinflusst unseren Biorhythmus, so viel ist klar. So ist bekannt, dass das bläuliche Licht in Smartphones ein wahrer Wachmacher ist, da es dem aktivierenden Licht am Tagesanfang ähnelt und die Melatoninausschüttung behindert. Zahlreiche Studien belegen das. Darum gibt es inzwischen auch Apps, mit denen man die Geräte in den Nachtmodus schalten kann. Hierdurch gibt das Display eher rote Farben ab, die Augen und das Gehirn beruhigen sollen.

Schüler im Lichtlabor

Neurowissenschaftler des Universitätsklinikums Erlangen haben jetzt die Effekte von rotem und blauem Licht auf Schüler im Alter zwischen 11 und 17 Jahren untersucht. Die Fragestellung war, ob sich Schüler besser konzentrieren können und sie leistungsfähiger sind, wenn sie von einer bestimmten Lichtfarbe umgeben sind.

Für die Studie kamen rund 30 Gymnasialschüler an zwei Tagen jeweils morgens und abends in einen Raum, der einmal mit blauem Licht, einmal mit rotem Licht ausgeleuchtet war. Nach 20 bis 60 Minuten im Lichtlabor mussten die Schüler diverse Aufmerksamkeitstests absolvieren. das Rechen- und Leseverständnis wurde abgefragt sowie die Aufmerksamkeitsleistung anhand eines computergestützten Tests erfasst.

 

Aufmerksamer in blauer Umgebung

Tatsächlich machte das Licht einen Unterschied: Die Schüler zeigten in blauer Lichtumgebung eine gesteigerte Aufmerksamkeitsleistung, gemessen an ihren Fehlern und der Konstanz ihrer Reaktionsgeschwindigkeit – in zwei von drei Aufmerksamkeitsaufgaben schnitten sie besser ab als unter rotem Lichteinfluss.

„Die Lichtstimmungen sprechen unsere innere Uhr an, also den natürlichen Wechsel von Tag und Nacht“, erklärt Neurowissenschaftlerin, Dr. Petra Studer. „Bläuliches Licht ähnelt den Verhältnissen am Morgen und unser Gehirn stellt sich darauf ein, aktiv zu werden und einen Tag lang Leistung zu bringen.“ Rotes Licht hingegen erzeuge die innere Abendstimmung und signalisiere, dass wir zur Ruhe kommen sollten.

Wie weitere Auswertungen der Studie zeigen, schliefen die Schüler auch besser, wenn sie abends rotem Licht ausgesetzt waren. Die Unterschiede waren aber minimal. Auf das Leseverständnis hatten die Lichtfarben dagegen keinen Einfluss.

Foto: Pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema

| Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.