Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie lange hält ein künstliches Hüftgelenk?

Freitag, 25. November 2016 – Autor:
Wie lange hält ein künstliches Hüftgelenk? Das wollten Forscher der Mayo Clinic in Rochester wissen. Sie werteten über 40 Jahre Daten von Patienten aus, denen um 1970 eine Metall-Polyethylen-Prothese eingesetzt wurde.
Hüftgelenk

Schmerzhafte Veränderungen im Hüftgelenk können eine Prothese nötig machen – Foto: psdesign1 - Fotolia

In die Untersuchung einbezogen wurden 2.000 einzementierte Hüftgelenke. Das Risiko, dass diese zu Lebzeiten ausgetauscht werden mussten, lag im Zeitraum von 40 Jahren bei durchschnittlich 13 Prozent.

Bei Patienten, die zum Zeitpunkt der Operation unter 50 Jahre alt waren, lag das Revisions-Risiko bei 35 Prozent. Patienten von 50 bis 59 Jahren hatten ein Risiko von 20 Prozent, Patienten im Alter von 60 bis 69 Jahren ein Risiko von 9 Prozent, Probanden ab 70 Jahren ein Risiko von 5 Prozent. Bei Männern war das Risiko, erneut operiert werden zu müssen, in allen Altersgruppen doppelt so hoch wie bei Frauen.

Risiko der Revisions-OP abhängig von Diagnose

Die Notwendigkeit einer Revisions-OP war auch abhängig von der Erkrankung, die den Gelenkersatz nötig machte: Patienten mit rheumatoider Arthritis hatten ein um gut die Hälfte geringeres Risiko als Patienten mit einer degenerativen Gelenkerkrankung wie Arthrose.

Die häufigste Ursache für den Austausch des Kunstgelenks war eine mechanische Lockerung der Prothese (7,9 Prozent), eine durch eine Infektion bedingte Lockerung war in 0,9 Prozent der Fälle der Grund.

 

So lange hält ein künstliches Hüftgelenk

Forscher entwickelten aus den Daten eine Faustregel für die Lebensfähigkeit einer Hüft-TEP: Danach ist bei jedem dritten Patienten unter 50 Jahren eine Revision-OP nötig, bei jedem fünften Patienten von 50 bis 59 Jahren, bei jedem zehnten Patienten von 60 bis 69 Jahren und bei jedem zwanzigsten Patienten über 70 Jahren. Ihre Studie erschien im Fachmagazin Bone & Joint Journal.

Foto: psdesign1/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hüftgelenk

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin