. Gelenkersatz

Wie lange hält ein künstliches Hüftgelenk?

Wie lange hält ein künstliches Hüftgelenk? Das wollten Forscher der Mayo Clinic in Rochester wissen. Sie werteten über 40 Jahre Daten von Patienten aus, denen um 1970 eine Metall-Polyethylen-Prothese eingesetzt wurde.
Hüftgelenk

Schmerzhafte Veränderungen im Hüftgelenk können eine Prothese nötig machen

In die Untersuchung einbezogen wurden 2.000 einzementierte Hüftgelenke. Das Risiko, dass diese zu Lebzeiten ausgetauscht werden mussten, lag im Zeitraum von 40 Jahren bei durchschnittlich 13 Prozent.

Bei Patienten, die zum Zeitpunkt der Operation unter 50 Jahre alt waren, lag das Revisions-Risiko bei 35 Prozent. Patienten von 50 bis 59 Jahren hatten ein Risiko von 20 Prozent, Patienten im Alter von 60 bis 69 Jahren ein Risiko von 9 Prozent, Probanden ab 70 Jahren ein Risiko von 5 Prozent. Bei Männern war das Risiko, erneut operiert werden zu müssen, in allen Altersgruppen doppelt so hoch wie bei Frauen.

Risiko der Revisions-OP abhängig von Diagnose

Die Notwendigkeit einer Revisions-OP war auch abhängig von der Erkrankung, die den Gelenkersatz nötig machte: Patienten mit rheumatoider Arthritis hatten ein um gut die Hälfte geringeres Risiko als Patienten mit einer degenerativen Gelenkerkrankung wie Arthrose.

Die häufigste Ursache für den Austausch des Kunstgelenks war eine mechanische Lockerung der Prothese (7,9 Prozent), eine durch eine Infektion bedingte Lockerung war in 0,9 Prozent der Fälle der Grund.

So lange hält ein künstliches Hüftgelenk

Forscher entwickelten aus den Daten eine Faustregel für die Lebensfähigkeit einer Hüft-TEP: Danach ist bei jedem dritten Patienten unter 50 Jahren eine Revision-OP nötig, bei jedem fünften Patienten von 50 bis 59 Jahren, bei jedem zehnten Patienten von 60 bis 69 Jahren und bei jedem zwanzigsten Patienten über 70 Jahren. Ihre Studie erschien im Fachmagazin Bone & Joint Journal.

Foto: psdesign1/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hüftgelenk

Weitere Nachrichten zum Thema Hüftgelenk

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.