. Bewegung

Wie können Kinder zu mehr Sport motiviert werden?

Kinder bewegen sich immer weniger. Wie man dieser Entwicklung entgegenwirken kann, wurde auf der Konferenz "Vitales Berlin - Sport und Gesundheit" am 27. September 2012 in Berlin diskutiert.
Kinder betreiben zu wenig Sport

Kinder betreiben zu wenig Sport

Sport ist wichtig für die kindliche Entwicklung, verhindert Übergewicht, macht Spass und fördert die soziale Integration. Dennoch betreiben viel zu wenige Kinder regelmässig Sport. Die gesundheitlichen Folgen sind immens. Wie Angelika Schaffrath Rosario vom Robert-Koch-Institut erklärte, hat die KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland aus den Jahren 2003 bis 2006 ergeben, dass 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter von drei bis 17 Jahren an Übergewicht leiden, 6,3 Prozent von ihnen sind sogar adipös. Damit ist der Anteil der übergewichtigen Kinder in den letzten 15 bis 20 Jahren um die Hälfte gestiegen, während sich der Anteil der adipösen Kinder sogar verdoppelt hat.

Risikofaktoren Übergewicht

Der stärkste Anstieg des Gewichts zeigt sich im Alter von sechs bis zehn Jahren. Als wichtigste Risikofaktoren für kindliches Übergewicht gelten unter anderem Übergewicht der Eltern, ein niedriger Sozialstatus und ein hoher Medienkonsum. Letzterer wird vor allem mit Bewegungsmangel in Verbindung gebracht, so dass davon ausgegangen werden kann, dass zwischen Gewicht und Bewegung ein enger Zusammenhang besteht. Da kindliches Übergewicht aber wiederum ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und andere sogenannte Zivilisationskrankheiten ist, machen diese Ergebnisse deutlich, wie wichtig ausreichend Bewegung im Kindesalter ist.

 

"Wir müssen in die Kitas gehen"

Dr. Heiner Brandi, Direktor des Landessportbunds Berlin, erklärte, dass man nicht darauf warten dürfe, dass die Kinder von selbst in die Sportvereine kämen oder dass sie von ihren Eltern dorthin geschickt werden. Vielmehr müssten die Vereine selbst in die Kindertagesstätten und Schulen gehen. Brandi betonte, dass durch das Programm "Kleine kommen ganz gross raus" schon 240 Kooperationsvereinbarungen zwischen Kindertagesstätten und Sportvereinen geschlossen worden seien. Zudem gäbe es das Programm "Schule und Verein", bei dem die Sportvereine sich gezielt mit Sportangeboten an Schüler richteten.

Dennoch - darüber waren sich die Teilnehmer des Kongresses einig - müsse noch viel mehr getan werden. Vor allem in den Bereichen Qualifizierung, Evaluation und Organisationsentwicklung gebe es noch viele Defizite. Auch die Zusammenarbeit mit den Eltern dürfe nicht zu kurz kommen. Bemängelt wurde zudem, dass das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung, durch das Kinder aus sozial schwachen Familien beim Besuch eines Sportvereins finanziell unterstützt werden können, für viele Familien eine zu grosse bürokratische Hürde darstelle. Auch hier gebe es also noch Verbesserungsbedarf.

Foto: pressmaster/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Kinder , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch die dritte Staffel der ARD-Serie Charité zieht wieder Millionen Zuschauer in ihren Bann. In der fünften Folge, die am 26. Januar 2021 unter dem Titel „Sepsis“ ausgestrahlt wird, werden drei Fälle von Sepsis – landläufig auch als „Blutvergiftung“ bekannt – gezeigt. Wie realistisch die Darstellung ist und wie weit wir heute in der Sepsisdiagnose und -behandlung sind, erklärt der Vorsitzende der Sepsis-Stiftung Professor Konrad Reinhart.
Schweizer Wissenschaftler haben Abwehrzellen im Immunsystem identifiziert, die Tumorzellen erkennen und angreifen können. Anders als bisherige immunbiologische Therapien müssten T-Zellen vom Typ „MR1“ nicht mehr für jeden Patienten einzeln angepasst werden, sondern könnten wie reguläre Medikamente auf Vorrat produziert werden – für ganz verschiedene Formen von Krebs.
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.