. Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Wie kann man einen guten Schönheitschirurgen finden?

Bei ästhetischen Behandlungen wird zu wenig auf die Qualifikation des Arztes geachtet. Davor warnt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC).
Wie kann man einen guten Schönheitschirurgen finden?

Brustvergrößerungen zählen zu den beliebtesten Eingriffen in der Schönheitschirurgie.

Empfehlungen sind wichtiger als Internetsuchergebnisse, wenn es um die Entscheidung für einen bestimmten Schönheitschirurgen geht. Das hat die DGÄPC in einer anonymen Umfrage unter 3400 Kunden ihrer Mitglieder herausgefunden. Dennoch sind Online-Suchmaschinen wie Google alltägliche Hilfsmittel bei der Suche nach einem guten Schönheitschirurgen. 35,8 Prozent der Befragten gaben an, dass Google bei der Suche nach dem behandelnden Arzt eine besondere Hilfe gewesen sei. Auch an Arztbewertungsportalen orientiert sich fast jeder vierte Patient (23,5%). Am wichtigsten für die Auswahl eines Arztes für eine ästhetische Behandlung sind jedoch Empfehlungen von Freunden oder Bekannten (52,5%).

Wie andere einen guten Schönheitschirurgen finden

Die Entscheidung für eine schönheitschirurgische Maßnahme und auch die für einen bestimmten Arzt hängt der Umfrage zufolge von ganz verschiedenen Faktoren ab. „Behandlungserfolge und hohe Patientenzufriedenheit sind wichtiger als die Findbarkeit bei Google“, so DGÄPC-Präsident Dr. Torsten Kantelhardt. Dr. Olaf Kauder Tagungspräsident 2017 der Fachgesellschaft ergänzt: „Ein guter Ruf, ein vertrauensvoller Eindruck und ein gewisser Expertenstatus sind wichtige Auswahlkriterien.“ Er warnt jedoch: „Patienten achten aber bei der Arztwahl zu wenig auf die tatsächliche Qualifikation des behandelnden Arztes.“

Als einziges objektives Qualitätskriterium, um einen guten Schönheitschirurgen finden zu können, betrachtet Kauder den Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“. Diesen Titel dürfen nur Ärzte tragen, die nach ihrem Medizinstudium eine mindestens sechsjährige spezialisierte Weiterbildung auf diesem Fachgebiet durchlaufen haben. Auf diesen Titel achten knapp etwa ein Drittel der Befragten (32,8%). „Vielen Patienten ist aber nicht klar, dass sich jeder Arzt Schönheitschirurg nennen darf, ganz egal, was er eigentlich gelernt hat“, warnt Kauder. Die Fachgesellschaft  DGÄPC sieht daher bei fachärztlichen Qualitätsstandards weiteren Aufklärungsbedarf.

 

Faltenbehandlungen sind die beliebtesten Maßnahmen

Die Qualität und Patientensicherheit haben die ästhetisch-plastischen Chirurgen auch ins Zentrum ihres Jahreskongresses am Wochenende in Berlin gestellt. Dabei geht es um die Vermeidung, Erkennung und Behandlung von Komplikationen beim Einsatz von Faltenfüllmaterialien und Brustimplantaten. „Jede medizinische Behandlung birgt Risiken“, so Kauder. „Indem wir uns intensiv und offen mit Komplikationen befassen, erhöhen wir die Sicherheit für unsere Patienten.“ Den Fokus legt die Fachgesellschaft auf die Behandlungen mit Faltenfüllmaterialien auf Basis von Hyaluronsäure sowie auf Brustvergrößerungen mit Implantaten.

Faltenbehandlungen mit Botox und Faltenunterspritzungen mit Fillern wie Hyaluronsäure stehen an erster Stelle der Beliebtheitsskala ästhetischer Behandlungen der DGÄPC. Insgesamt gab ein knappes Drittel der Befragten an, dass sie eine dieser nicht-operativen Schönheits-Behandlungen vornehmen lassen wollen. Der beliebteste operative Eingriff ist die Augenlidkorrektur, gefolgt von Fettabsaugung und Brustvergrößerung.

Foto: detailblickfoto – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Ärzte , Patientensicherheit , Chirurgie , Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema einen guten Schönheitschirurgen finden

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.