Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.10.2019

Wie Infektionen in der Schwangerschaft zu psychischen Störungen beim Kind führen können

Infektionen in der Schwangerschaft können zu psychischen Störungen beim Kind führen. Forscher der Universität Kopenhagen deckten die dahinterliegenden Mechanismen auf.
schwangerschaft, mutterschaft, schwanger

Infektionen während der Schwangerschaft beeinträchtigen Gehirnentwicklung des Kindes

Die Gesundheit der Mutter während der Schwangerschaft ist sehr wichtig für die Gehirnentwicklung des Fötus. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, Ernährung, Stress, Hormonhaushalt und das Immunsystem der Mutter.

Sowohl bei Menschen als auch bei Tieren wurde beobachtet, dass schwere Infektionen bei Schwangeren ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen ihrer Kinder sind, dazu zählen Schizophrenie und Autismus-Spektrum-Störungen.

Vorläuferzellen der Nervenzellen im Gehirn

Die Forscher haben nun an Mäusen gezeigt, wie Infektionen bei der Mutter dazu führen können, dass Stamm- und Vorläuferzellen von neuronalen Zellen im Gehirn in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

"Dies ist das erste Mal, dass wir zeigen, wie Infektionen während der Schwangerschaft die Gehirnentwicklung beeinflussen und zu kognitiven Beeinträchtigungen führen können", sagt Konstantin Khodosevich, Associate Professor am Biotech Research and Innovation Center, in einer Pressemitteilung.

 

Wichtige Interneuronen gestört

Die Immunantwort der Mutter auf eine Infektion erstreckte sich auf Stammzellen und Vorläuferzellen zu neuronalen Zellen und führte zu einer tiefgreifenden Störung ihrer Entwicklung im Gehirn. Insbesondere wurde die Entwicklung von kortikalen GABAergen Interneuronen - der wichtigen Schaltzellen - beeinträchtigt.

Es wurden lang anhaltende Beeinträchtigungen während des Prozesses der neuronalen Entwicklung beobachtet - von der Geburt der Neuronen bis zu ihrer Reifung. Dies führte zu einer Verringerung der Zellzahlen, einer Umverteilung über kortikale Regionen und Schichten sowie zu Änderungen der Morphologie und der Zelleigenschaften.

Infektionen in der Schwangerschaft und psychische Störungen

Darüber hinaus kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die neugeborenen Mäuse Symptome zeigten, die denen von psychiatrischen Erkrankungen beim Menschen ähneln, einschließlich einer verminderten Präpulsinhibition - das ist die Filterfunktion des Gehirns für Außenreize -, sowie veränderter sozialer Interaktionen und einer verminderten Kognition.

Gezeigt wurde im Detail, wie Infektionen in der Schwangerschaft zu psychischen Störungen beim Kind führen können. Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie bestand darin, die Auswirkungen von Infektionen zu verschiedenen Zeitpunkten und damit an verschiedenen Stadien der Gehirnentwicklung aufzuzeigen. Abhängig vom Zeitpunkt der Infektion waren verschiedene Vorläuferzellen und infolgedessen verschiedene Neuronen betroffen.

Foto: petrrunjela/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin