Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Infektionen in der Schwangerschaft zu psychischen Störungen beim Kind führen können

Donnerstag, 31. Oktober 2019 – Autor:
Infektionen in der Schwangerschaft können zu psychischen Störungen beim Kind führen. Forscher der Universität Kopenhagen deckten die dahinterliegenden Mechanismen auf.
schwangerschaft, mutterschaft, schwanger

Infektionen während der Schwangerschaft beeinträchtigen Gehirnentwicklung des Kindes – Foto: ©petrrunjela - stock.adobe.com

Die Gesundheit der Mutter während der Schwangerschaft ist sehr wichtig für die Gehirnentwicklung des Fötus. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, Ernährung, Stress, Hormonhaushalt und das Immunsystem der Mutter.

Sowohl bei Menschen als auch bei Tieren wurde beobachtet, dass schwere Infektionen bei Schwangeren ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen ihrer Kinder sind, dazu zählen Schizophrenie und Autismus-Spektrum-Störungen.

Vorläuferzellen der Nervenzellen im Gehirn

Die Forscher haben nun an Mäusen gezeigt, wie Infektionen bei der Mutter dazu führen können, dass Stamm- und Vorläuferzellen von neuronalen Zellen im Gehirn in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

"Dies ist das erste Mal, dass wir zeigen, wie Infektionen während der Schwangerschaft die Gehirnentwicklung beeinflussen und zu kognitiven Beeinträchtigungen führen können", sagt Konstantin Khodosevich, Associate Professor am Biotech Research and Innovation Center, in einer Pressemitteilung.

 

Wichtige Interneuronen gestört

Die Immunantwort der Mutter auf eine Infektion erstreckte sich auf Stammzellen und Vorläuferzellen zu neuronalen Zellen und führte zu einer tiefgreifenden Störung ihrer Entwicklung im Gehirn. Insbesondere wurde die Entwicklung von kortikalen GABAergen Interneuronen - der wichtigen Schaltzellen - beeinträchtigt.

Es wurden lang anhaltende Beeinträchtigungen während des Prozesses der neuronalen Entwicklung beobachtet - von der Geburt der Neuronen bis zu ihrer Reifung. Dies führte zu einer Verringerung der Zellzahlen, einer Umverteilung über kortikale Regionen und Schichten sowie zu Änderungen der Morphologie und der Zelleigenschaften.

Infektionen in der Schwangerschaft und psychische Störungen

Darüber hinaus kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die neugeborenen Mäuse Symptome zeigten, die denen von psychiatrischen Erkrankungen beim Menschen ähneln, einschließlich einer verminderten Präpulsinhibition - das ist die Filterfunktion des Gehirns für Außenreize -, sowie veränderter sozialer Interaktionen und einer verminderten Kognition.

Gezeigt wurde im Detail, wie Infektionen in der Schwangerschaft zu psychischen Störungen beim Kind führen können. Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie bestand darin, die Auswirkungen von Infektionen zu verschiedenen Zeitpunkten und damit an verschiedenen Stadien der Gehirnentwicklung aufzuzeigen. Abhängig vom Zeitpunkt der Infektion waren verschiedene Vorläuferzellen und infolgedessen verschiedene Neuronen betroffen.

Foto: petrrunjela/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

17.02.2017

Schon frühere Analysen haben Hinweise gegeben, dass Lakritz in der Schwangerschaft dem Ungeborenen schaden kann. Eine Langzeitstudie hat das nun bestätigt. Demnach können die Inhaltsstoffe von Lakritz die körperliche und kognitive Entwicklung der Kinder nachhaltig beeinträchtigen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin