Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie hoch dürfen Cholesterinwerte sein?

Grundsätzlich ist Cholesterin kein Giftstoff. Das Problem entsteht erst, wenn zu viel Cholesterin an der falschen Stelle im Körper ist – und das hängt von ganz individuellen Faktoren ab wie Alter, Geschlecht, Blutdruckwerten oder ob man Raucher ist. Die Deutsche Herzstiftung hat jetzt neue Zielwerte ausgegeben, wie viel bei wem (noch) gesund ist.
Grafik: Vergrößertes Detail einer menschlichen Arterie mit Belagbildung an den Gefäßwänden (Plaque).

Hohe Mengen an LDL-Cholesterin können in den Arterien des Menschen zu Gefäßverkalkung führen. Je enger die Gefäße, desto größer die Gefahr von Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Hohe Cholesterinwerte zählen zu den größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Insbesondere hohe Werte beim LDL-Cholesterin steigern das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Umgekehrt können niedrige Werte Herz und Gefäße schützen. Studien haben die günstigen Effekte sehr niedriger LDL-Werte belegt und zu neuen Therapieempfehlungen geführt, auf die die Deutsche Herzstiftung jetzt hinweist. Den einen richtigen Wert für alle gibt es also nicht. Cholesterinwerte dürfen von Mensch zu Mensch verschieden sein. Und jeder Mensch hat einen bestimmten Wert, der für ihn gesund ist – aber das ist natürlich kein Zufall, sondern hängt mit verschiedenartigen persönlichen Faktoren zusammen.

Risikofaktoren: Alter, Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes

Wie hoch die Cholesterinwerte sein dürfen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab – für die einen kann man etwas, für die anderen kann man nichts. „Entscheidend ist, wie hoch das gesamte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist“, sagt Ulrich Laufs, Kardiologe am Universitätsklinikum Leipzig und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. „Dies wird neben dem Lebensalter und dem Geschlecht durch Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes und andere Faktoren beeinflusst.“

 

Cholesterin: Lebenswichtiger Zellbaustein, aber …

„Grundsätzlich ist Cholesterin kein Giftstoff, sondern ein lebenswichtiger, fettähnlicher Baustein für Zellwände sowie Ausgangsstoff für die Bildung von Gallensäuren und verschiedenen Hormonen“, heißt es bei der Deutschen Herzstiftung. „Das Problem entsteht, wenn zu viel Cholesterin an der falschen Stelle ist.“

LDL-Cholesterin: Ursache für Gefäßverkalkungen

Cholesterin ist in Wasser oder Blut nicht löslich und wird daher mittels verschiedener Eiweißstoffe „verpackt“ transportiert. Besondere Bedeutung kommt dabei dem sogenannten LDL-Cholesterin zu (LDL = Low Density Lipoprotein). Ist von diesem Lipoprotein zu viel im menschlichen Körper vorhanden, gelangt es aus dem Blut in die Gefäßwand. Dort verursacht es Gefäßverkalkungen, die Arteriosklerose. Je mehr Ablagerungen (Plaques) sich an den Gefäßwänden bilden, desto stärker verengen sie sich. Dadurch steigt das Risiko, dass sich Gefäße im Herz oder Gehirn verschließen und dadurch ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall ausgelöst werden können.

Experten der Herzstiftung raten deshalb dazu, die LDL-Werte regelmäßig prüfen zu lassen. Eine regelmäßige Kontrolle der Cholesterinwerte im Rahmen des Gesundheits-Check-Ups beim Hausarzt zähle zu den wichtigsten Maßnahmen der Herzvorsorge. Einige Experten vertreten sogar die Ansicht, dass es bereits bei jungen Menschen wichtig ist, auf den Cholesterinspiegel zu achten und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um ihn zu senken.

LDL-Cholesterin: Je niedriger desto besser

Prinzipiell gilt: Je niedriger die LDL-Cholesterinwerte, desto niedriger ist das Risiko für Herz und Gefäße. „Es ist sehr gut dokumentiert, dass eine medikamentöse Senkung des LDL-Cholesterins zu einer Senkung des Herz-Kreislauf-Risikos führt“, erklärt Herzspezialist Ulrich Laufs. Auch die Senkung der Werte ohne Medikamente könne das Risiko reduzieren.

Neue Zielwerte für LDL-Cholesterin

Entsprechend den neuen Therapieempfehlungen werden folgende LDL-Werte angestrebt. Für ...

  • gesunde Menschen ohne Risikofaktoren:
    unter 115 mg/dl (<3,0 mmol/l),
  • gesunde Menschen mit einzelnen Risikofaktoren (Übergewicht oder leicht erhöhter Blutdruck): unter 100 mg/dl (<2,6 mmol/l),
  • Patienten mit Diabetes oder mehreren Risikofaktoren:
    unter 70 mg/dl (<1,8 mmol/l), und für
  • Patienten mit bekannten Gefäßverkalkungen (mit einem Stent in den Herzkranzgefäßen; Patienten nach Herzinfarkt oder Schlaganfall; andere Personen mit sehr hohem Risiko):
    unter 55 mg/dl (1,4 mmol/l).

Was tun? Erst Lebensstil ändern, dann Medikamente einsetzen

Liegen die Werte des LDL-Cholesterins oberhalb der empfohlenen Grenze, rät die Herzstiftung zunächst zu einer Veränderung des Lebensstils. Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg bringen, können zur Senkung von stark erhöhten Cholesterinspiegeln Medikamente eingesetzt werden. Die Gruppe der Statine gilt dabei als erste Wahl. Diese Medikamentengruppe ist seit Jahrzehnten im Einsatz und zählen zu den besonders gut untersuchten Medikamenten. Grundsätzlich gelten sie als sicher. Allerdings stehen sie auch im Ruf, die Muskulatur anzugreifen. Lässt sich der Cholesterinspiegel mit Statinen nicht ausreichend senken, kann eine Kombinationstherapie mit neueren Wirkstoffgruppen sinnvoll sein.

Foto: AdobeStock/hywards

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Blutdruck , Cholesterin , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin