. Langzeitblutzucker

Wie hoch darf der HbA1c-Wert sein?

Der HbA1c-Wert gibt den Langzeitblutzucker an. Bei Gesunden liegt dieser Wert etwa bei fünf Prozent. Die Zielwerte für Diabetiker liegen deutlich darüber.
HbA1c  wie hoch?

HbA1c ist einer der wichtigsten Laborwerte bei Diabetes

Bei Diabetikern werden regelmäßig zwei Laborwerte gemessen:  Einmal der Nüchternblutzucker und dann das sogenannte HbA1c. Der HbA1c-Wert ist der wichtigere von beiden, weil er Angaben zum Blutzucker der letzten acht bis zwölf Wochen macht. Diese Zeit brauchen die roten Blutkörperchen, um sich zu erneuern. HB ist die Abkürzung von Hämoglobin. Das ist der rote Blutfarbstoff, der wichtig für den Sauerstofftransport im Körper ist. Wenn sich Zuckermoleküle an das Hämoglobin anlagern, spricht man von HbA1c.

Sind die Blutzuckerwerte über längere Zeit erhöht, desto höher der HbA1c-Wert. Allerdings bedeutet ein gutes HbA1c nicht automatisch, dass die Blutzuckerwerte immer im Normalbereich lagen. Es kann Ausschläge nach oben gegeben haben, die sich in dem Durchschnittswert nicht widerspiegeln.

Zielwerte zwischen 6,5 und 7,5 Prozent

Der HbA1c-Wert liegt bei gesunden Menschen bei etwa 5 Prozent. Das bedeute, dass etwa fünf Prozent der Hämoglobinmoleküle "verzuckert" sind. Bei Diabetikern ist der Langzeitblutzuckert deutlich höher. Ziel einer Therapie von Diabetes Typ 2 ist es, den HbA1c-Wert zwischen 6,5 bis 7,5 Prozent einzustellen. Die 5 Prozent von Gesunden werden meist nicht angestrebt. Beim Typ 1 Diabetes sollten die Werte unterhalb von 7,5 Prozent liegen. Dies empfiehlt die Deutsche Diabetes Gesellschaft.

Der HbA1c-Wert wird zusammen mit anderen Parametern auch zur Diagnostik von Diabetes herangezogen. Ein Diabetes liegt vor, wenn HbA1c bei 6 Prozent oder darüber liegt. Diese Diagnose muss aber ein Arzt stellen. Laborwerte allein, sind nicht aussagekräftig genug, zumal sie sich von Labor zu Labor unterscheiden können.

 

Bewegung verbraucht Zucker 

Stellt der Arzt einen Typ 2 Diabetes fest, wird er die Therapieziele gemeinsam mit dem Patienten festlegen. Manchmal reichen schon Lebensstiländerungen aus, um den Blutzucker dauerhaft zu senken. Eine leichte Diät oder Bewegung. So baut ein Spaziergang nach dem Essen den Zucker im Blut stärker ab, als wenn man danach ein Mittagsschläfchen hält.

Weltweit leiden fast 400 Millionen Menschen an Diabetes, die meisten am Diabetes Typ 2. Damit ist Diabetes zu einer der größten Gesundheitsgefahren überhaupt geworden. In Deutschland sind rund sieben Millionen Menschen betroffen – weitere drei Millionen wissen Schätzungen zufolge nichts von ihrer Zuckerkrankheit.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetes-Diagnose
 

Weitere Nachrichten zum Thema

| Diabetes 2 ist durch eine Radikal-Diät heilbar. Das besagen zwei Studien einer englischen Forschergruppe, über die die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) berichtet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.