. Neue Erkenntnisse aus Studie

Wie hoch darf der Blutdruck im Alter sein?

Bluthochdruck schadet auf Dauer. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Wissenschaftler der Charité bringen nun neue Erkenntnisse in die Debatte.
Blutdruckwerte im Alter

Mehr Schaden als Nutzen: Ein nach Leitlinien gesenkter Blutdruck im Alter oder nach Schlaganfall erhöht das Sterberisiko um bis zu 60 Prozent

Bluthochdruck ist im Alter weit verbreitet. So haben mindestens  zwei von drei über 70-Jährigen einen zu hohen Blutdruck. Da dadurch langfristig lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall auftreten können, empfehlen die aktuellen europäischen Leitlinien, den Blutdruck bei über 65-Jährigen auf unter 140/90 mmHg einzustellen. Diese Zielwerte gelten auch für über 80-Jährige, bei ihnen sind jedoch verstärkt individuelle Faktoren wie Begleiterkrankungen zu berücksichtigen. Anders in den USA: Dort empfehlen die Leitlinien neuerdings eine Senkung des Blutdrucks auf unter 130/80 mmHg bei älteren Menschen. Über die richtigen Zielwerte wird aktuell heftig debattiert.

Leitliniengerechte Behandlung erhöht bei über 80-Jährigen das Sterberisiko

Nun bringen Wissenschaftler der Charité neue Daten in die Diskussion, die an beiden Zielwerten rütteln. Wie die Wissenschaftler jetzt im „European Heart Journal“ schreiben, hat die medikamentöse Senkung des Blutdrucks auf unter 140/90 mmHg – und insbesondere auf unter 130/90 mmHg – nicht grundsätzlich eine schützende Wirkung. Im Gegenteil: Bei Menschen, die älter als 80 Jahre sind oder die bereits einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt hatten, steigt das Sterberisiko demnach sogar an.

Die Erkenntnisse basieren auf einer Beobachtungsstudie, bei der die epidemiologischen Daten von mehr als 1.600 Frauen und Männern analysiert wurden. Die Teilnehmer waren zu Studienbeginn im Jahr 2009 mindestens 70 Jahre alt und bekamen eine blutdrucksenkende Behandlung. Die Analyse ihrer Daten ergab, dass die über 80-Jährigen, deren Blutdruck bei unter 140/90 mmHg lag, ein um 40 Prozent höheres Sterberisiko hatten als diejenigen mit Blutdruckwerten über 140/90 mmHg. 

 

Schlaganfallpatienten leben länger mit höherem Blutdruck

Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Studienteilnehmern, die in der Vergangenheit einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten hatten: Bei denjenigen, deren Blutdruck bei unter 140/90 mmHg lag, stieg das Sterberisiko sogar um 61 Prozent im Vergleich zu denjenigen, deren Blutdruck trotz der medikamentösen Behandlung oberhalb dieses Grenzwertes blieb. „Unsere Ergebnisse machen deutlich, dass die Behandlung eines erhöhten Blutdrucks bei diesen Patientengruppen individuell angepasst werden sollte“, erklärt Dr. Antonios Douros vom Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité. Der Erstautor der Studie betont: „Wir sollten davon abkommen, die Empfehlungen der Fachgesellschaften pauschal bei allen Patientengruppen anzuwenden.“

Blutdrucksenkung nützt nicht allen

Die Daten stammen aus der „Berliner Initiative Studie“, die 2009 von der Charité ins Leben gerufen wurde. Eigentliches Ziel dieser Studie ist die Entwicklung der Nierenfunktion von rund 2.000 älteren Patientinnen und Patienten zu beobachten. Im nächsten Schritt wollen die Forscher herausfinden, welche Patientengruppen von einer Blutdrucksenkung tatsächlich profitieren. Derzeit scheinen gleiche Zielwerte für alle als fraglich.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Alter , Schlaganfall , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruckwerte

| Wer gesund bleiben und sich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen will, sollte regelmäßig seinen Blutdruck prüfen. Weil viele Menschen in der Arztpraxis aufgeregt sind, ist es nicht verkehrt, den Blutdruck zu Hause zu messen. Da ist man entspannter – und die Werte können aussagekräftiger sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.