. Behandlungsqualität

Wie gut sind die Berliner Notaufnahmen?

Worum geht es dem Patienten, wenn er über die Behandlung in einer Berliner Notaufnahme spricht? Wie und was beurteilen Begleitpersonen? Eine aktuelle Studie der Technischen Universität Berlin will dies nun herausfinden. Grundlage dafür ist eine soeben gestartete Umfrage. Die Studie steht unter der Schirmherrschaft von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher.
Wie gut sind die Berliner Notaufnahmen?

Foto: TU Berlin

 

Behandlungsqualität ist ein zentrales Thema für die Berliner Krankenhäuser. Ziel der TU-Studie ist es, die Kriterien zu erfassen und auszuwerten, die ein Patient beziehungsweise eine Begleitperson einer guten Behandlung zugrunde legt.

Die mehrmonatige Umfrage richtet sich an alle Patienten, die in den vergangenen zwölf Monaten bis einschliesslich 15. Februar 2010 in einer Berliner Notaufnahme behandelt und am gleichen Tag wieder entlassen wurden (ambulante Patienten) sowie an deren Begleitpersonen. Die Umfrage erfolgt anonym. Die identifizierten Faktoren und ihr Einfluss auf die Zufriedenheit von Patienten und Begleitpersonen sollen den Krankenhäusern nach der Auswertungsphase in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt werden. Die wissenschaftlichen Ergebnisse werden im Mai 2010 auf dem 7. Deutschen Symposium Zentrale Notaufnahme in Hamburg präsentiert. Eine bundesweite Studie soll sich dann anschliessen.

Initiiert und betreut wird die Umfrage vom TU-Fachgebiet Arbeitswissenschaft & Produktergonomie (AwB) unter der Leitung von Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Friesdorf. Der Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes liegt auf dem Gesundheitswesen und hier vor allem auf der Analyse und Optimierung klinischer Arbeitsprozesse sowie der Anpassung und optimalen Einbindung von Technik in den Behandlungsprozess.

Die Umfrage erfolgt über einen Fragebogen (online und Papier), der auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und durch eine Fokusgruppe vorab getestet wurde. Die Umfrage ist am 15.10.2009 gestartet und endet am 15.2.2010.

Patienten und Begleitpersonen, die eine Notaufnahme in diesem Zeitraum oder bis zu zwölf Monate zuvor aufgesucht haben, können den Fragenbogen online unter www.meine-notaufnahme.de ausfüllen. Der Fragebogen kann auch telefonisch angefordert werden: Tel.: 030/314-79506, Frau Julia Gärtner, oder per E-Mail: julia.gaertner(at)awb.tu-berlin.de

Damit möglichst viele Berlinerinnen und Berliner auf den Fragebogen aufmerksam werden, laufen ab sofort Spots im Schaufenster Berlin (U-Bahnen). Auch der Krankentransportdienst des Arbeiter Samariterbundes verteilt entsprechendes Infomaterial.

Weitere Nachrichten zum Thema Notaufnahme

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Verlauf einer Multiplen Sklerose ist unvorhersehbar. Doch nicht wenige Patienten zeigen auch nach Jahrzehnten nur minimale neurologische Symptome – und das auch ohne Therapie. Das hat eine Studie britischer Forscher nun bestätigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.