. Behandlungsqualität

Wie gut sind die Berliner Notaufnahmen?

Worum geht es dem Patienten, wenn er über die Behandlung in einer Berliner Notaufnahme spricht? Wie und was beurteilen Begleitpersonen? Eine aktuelle Studie der Technischen Universität Berlin will dies nun herausfinden. Grundlage dafür ist eine soeben gestartete Umfrage. Die Studie steht unter der Schirmherrschaft von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher.
Wie gut sind die Berliner Notaufnahmen?

Foto: TU Berlin

 

Behandlungsqualität ist ein zentrales Thema für die Berliner Krankenhäuser. Ziel der TU-Studie ist es, die Kriterien zu erfassen und auszuwerten, die ein Patient beziehungsweise eine Begleitperson einer guten Behandlung zugrunde legt.

Die mehrmonatige Umfrage richtet sich an alle Patienten, die in den vergangenen zwölf Monaten bis einschliesslich 15. Februar 2010 in einer Berliner Notaufnahme behandelt und am gleichen Tag wieder entlassen wurden (ambulante Patienten) sowie an deren Begleitpersonen. Die Umfrage erfolgt anonym. Die identifizierten Faktoren und ihr Einfluss auf die Zufriedenheit von Patienten und Begleitpersonen sollen den Krankenhäusern nach der Auswertungsphase in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt werden. Die wissenschaftlichen Ergebnisse werden im Mai 2010 auf dem 7. Deutschen Symposium Zentrale Notaufnahme in Hamburg präsentiert. Eine bundesweite Studie soll sich dann anschliessen.

Initiiert und betreut wird die Umfrage vom TU-Fachgebiet Arbeitswissenschaft & Produktergonomie (AwB) unter der Leitung von Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Friesdorf. Der Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes liegt auf dem Gesundheitswesen und hier vor allem auf der Analyse und Optimierung klinischer Arbeitsprozesse sowie der Anpassung und optimalen Einbindung von Technik in den Behandlungsprozess.

Die Umfrage erfolgt über einen Fragebogen (online und Papier), der auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt und durch eine Fokusgruppe vorab getestet wurde. Die Umfrage ist am 15.10.2009 gestartet und endet am 15.2.2010.

Patienten und Begleitpersonen, die eine Notaufnahme in diesem Zeitraum oder bis zu zwölf Monate zuvor aufgesucht haben, können den Fragenbogen online unter www.meine-notaufnahme.de ausfüllen. Der Fragebogen kann auch telefonisch angefordert werden: Tel.: 030/314-79506, Frau Julia Gärtner, oder per E-Mail: julia.gaertner(at)awb.tu-berlin.de

Damit möglichst viele Berlinerinnen und Berliner auf den Fragebogen aufmerksam werden, laufen ab sofort Spots im Schaufenster Berlin (U-Bahnen). Auch der Krankentransportdienst des Arbeiter Samariterbundes verteilt entsprechendes Infomaterial.

Weitere Nachrichten zum Thema Notaufnahme

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.