Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie gut hilft intermittierendes Fasten beim Abnehmen?

Freitag, 14. Januar 2022 – Autor:
Wie gut hilft das intermittierende Fasten beim Abnehmen? Das wollten US-Forscher wissen. Sie werteten 11 Meta-Studien aus, die die positiven Effekte des Kalorien-Entzugs untersuchten.
Intermittierendes Fasten verbessert die Blutwerte und hilft beim Abnehmen

– Foto: Adobe Stock/vaaseenaa

Wie gut hilft das intermittierende Fasten beim Abnehmen? Das wollte ein Team um Dr. Nathorn Chaiyakunapruk vom University of Utah College of Pharmacy wissen. Sie werteten dazu bereits vorliegende Meta-Studien aus.

In denen wurden die Auswirkungen des Intervallfastens auf BMI, Fettmasse, Cholesterin, Blutzucker und Insulinresistenz bei erwachsenen Patienten mit Übergewicht oder Fettleibigkeit überprüft.

Probanden fasteten ein bis zwei Monate

Einbezogen wurden insgesamt 11 Metaanalysen mit 130 randomisierten klinischen Studien, die eine mittlere Nachbeobachtungszeit von 3 Monaten hatten. Das heißt, die Probanden fasteten ein bis zwei Monate.

Insgesamt wurden 28 statistisch signifikante positive Assoziationen für intermittierendes Fasten gefunden: Es wirkte auf Körpergewicht, Fettmasse, LDL-Cholesterin, Gesamtcholesterin, Triglyceride, Nüchtern-Blutzucker, Nüchtern-Insulin, Insulinresistenz und Blutdruck.

 

Verschiedene Arten des intermittierenden Fastens

Dabei wurden verschiedene Arten von intermittierendem Fasten getestet. So gibt es ein Modell, in dem an einem Tag gefastet und am nächsten Tag beliebig gegessen wird. Oder es gibt modifizierte Fastentage, an denen nicht mehr als 40 Prozent der täglichen Kalorienmenge zu sich genommen wird.

Oder es wird an fünf Tagen gegessen und an zwei Tagen gefastet. Oder es wird nur in einem Zeitfenster von 8 Stunden innerhalb eines Tages gegessen.

Wie gut hilft intermittierendes Fasten beim Abnehmen?

Das wechseltägige, modifizierte Fasten und das 5:2-Fasten führte zu einem 5-prozentigen Gewichtsverlust bei Personen mit Übergewicht und Fettleibigkeit. Die anderen Fasten-Arten waren da weniger effektiv.

Das intermittierendes Fasten hilft also beim Abnehmen. Es ist mit einer "mäßigen Verringerung des BMI bei gesunden Erwachsenen und Erwachsenen mit Übergewicht, Fettleibigkeit oder nichtalkoholischer Fettleber verbunden", so die Forscher.

Unklar bleibt, ob sich die verbesserten Werte nach dem Ende des Fastens halten, und was langfristiges intermittierendes Fasten bewirken könnte. Die Überblicks-Studie wurde im Fachmagazin JAMA Network Open veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker , Cholesterin , Diät , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intervallfasten

14.01.2021

Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin