. China-Restaurant-Syndrom

Wie Glutamat dem Körper schaden kann

Migräne, Übelkeit, Kribbeln, Nesselsucht – all das sind Symptome, die einer Glutamat-Unverträglichkeit zugeschrieben werden. Einem Fallbericht deutscher Neurologen zufolge kann nun wahrscheinlich noch Schwindel dazu gerechnet werden.
Glutamat kann Kopfschmerzen und Schwindel auslösen

Glutamat kommt besonders häufig in chinesischem Essen vor

Bisher konnte Glutamat als Ursache von Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Ausschlag nicht eindeutig durch Studien nachgewiesen werden. Doch viele Menschen sind davon überzeugt, dass die anfallsartig auftretenden Symptome mit dem Verzehr von Glutamat-haltigen Speisen zusammenhängen. Besonders nach chinesischem Essen, das in vielen Fällen mit dem Geschmacksverstärker versetzt ist, klagen Menschen oft über Beschwerden. Nun haben Forscher ein weiteres Symptom entdeckt, das auf Glutamat zurückzuführen sein könnte, und auch eine Erklärung für den Wirkmechanismus geliefert.

Schwindel als Folge von Glutamat?

Wie die Ärzte um Professor Bernd Kieseier von der Universität in Düsseldorf im „Journal of Neurology“ berichteten, war ein 53-jähriger Mann mit so starkem Schwindel in die Notaufnahme eingeliefert worden, dass er nicht einmal mehr selbständig gehen konnte. Die Symptome waren 30 Minuten nach dem Verzehr scharfer chinesischer Würstchen aufgetreten. Nachdem die Mediziner andere mögliche Ursachen wie einen Hirninfarkt, einen Tumor oder Morbus Menière ausgeschlossen hatten und auch das Hörvermögen des Mannes keine Defizite aufwies, blieb nur noch eine mögliche Erklärung übrig: eine Glutamat-Unverträglichkeit, auch bekannt als „China-Restaurant-Syndrom“.

Das Symptom erklären die Forscher mit der hohen Dichte bestimmter Glutamatrezeptoren im Corti-Organ, das im Ohr sitzt und sehr viele Haarzellen aufweist, welche wiederum beim Hören eine wichtige Rolle spielen. „Es wäre daher durchaus plausibel, wenn Natriumglutamat direkt auf das vestibuläre System einwirkt und Schwindel verursacht“, so Kieseier.

 

Glutamat kommt auch in Käse und Tomaten vor

Glutamate sind die Ester und Salze der Glutaminsäure. Als Geschmacksverstärker wird am häufigsten Mononatriumglutamat (E621), ein Salz der L-Glutaminsäure, verwendet. L-Glutaminsäure findet sich aber nicht nur in Geschmacksverstärkern, sondern auch in unverarbeiteten Lebensmitteln wie Käse, Lachs oder Tomaten. Manche Menschen, die häufig unter Migräneanfällen leiden, verzichten daher auf diese Nahrungsmittel. In besonders großen Mengen wird Mononatriumglutamat in Fertigprodukten wie Tiefkühlpizza, Tütensuppen oder Kartoffelchips verwendet.

In den meisten EU-Ländern ist Glutamat als Geschmacksverstärker uneingeschränkt zugelassen, für Tageshöchstdosen gibt es in der Regel keine Angaben. Allerdings ist Natriumglutamat in Deutschland bei der Verarbeitung von Babynahrung verboten. Die Geschmacksverstärker sind auf Lebensmittelverpackungen durch die E-Nummern E 620 bis E 625 angegeben.

Foto: © Sergey - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Etwa jeder Dritte in Deutschland hat Schilddrüsenknoten. Meist sind sie harmlos. Müssen sie behandelt werden, weil sie Beschwerden hervorrufen oder der Verdacht auf Bösartigkeit besteht, gibt es mehrere Therapie-Optionen.
Immer mehr Menschen kommen mit einer schweren Lungenembolie ins Krankenhaus. Doch nur jeder vierte bekommt eine Thrombus-auflösende Therapie. Dass ein Blutgerinnungshemmer indiziert ist, zeigt nun eine aktuelle Studie der Universität Mainz.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.