Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.04.2018

Wie Gliazellen bei der Wundheilung helfen

Nervenzellen in der Haut tragen dazu bei, dass Wunden heilen. Die sogenannten Gliazellen werden bei einer Verletzung in Reparaturzellen umprogrammiert und schwärmen dann in die Wunde aus. Das konnten Forscher der Universität Zürich nun in Experimenten zeigen.
Hautwunde, Hautverletzung, Gliazellen, Nervenzellen

Die Reparatur von Hautverletzungen bedarf eines komplexen Zusammenspiels verschiedener Zelltypen

Um eine Hautverletzung dauerhaft heilen zu können, müssen die betroffenen Hautschichten neu gebildet werden. Dazu braucht es ein komplexes, nur teilweise verstandenes Wechselspiel zwischen verschiedenen Zelltypen in unserer Haut. Schon seit längerer Zeit gibt es Hinweise darauf, dass das verletzte Gewebe für eine optimale Heilung mit Nervenbahnen versehen sein muss. Warum das so ist, war bisher jedoch unklar. Forscher um Lukas Sommer, Professor am Anatomischen Institut der Universität Zürich, haben nun zusammen mit Kollegen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich die Zusammenhänge genauer untersucht. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlicht.

Nervenzellen werden zur Reparaturzellen umprogrammiert

Mit Hilfe eines Tiermodells entdeckten die Wissenschaftler, dass sich feine Nervenbahnen drastisch verändern, wenn sie bei einer Verwundung der Haut mitverletzt werden: Zellen entlang der verletzten Nervenbahnen, sogenannte Gliazellen, ändern ihre ursprüngliche Identität und werden zu „Reparaturzellen“ reprogrammiert. Sie verlieren dabei ihren Kontakt zu den Nervenbahnen und schwärmen in das Wundbett aus. „Dort schütten sie einen Cocktail verschiedenster Faktoren aus, welche die Wundheilung unterstützen“, erklärt Sommer. Mit genetischen Experimenten konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass die Reparaturzellen der Nerven unter anderem für das Verschließen der Wunde wichtig sind, indem sie den dafür notwendigen Umbau der Lederhaut fördern.

 

Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten bei chronischen Wunden

Die reprogrammierten Nervenzellen konnten auch in menschlichen Hautwunden nachgewiesen werden. „Nun wollen wir zusammen mit Klinikern des Universitätsspitals Zürich die Wundheilungsfaktoren besser charakterisieren, die von Nervenzellen ausgeschüttet werden“, so Sommer. Die Forscher hoffen, dass damit eines Tages chronische Wunden wirksam behandelt werden könnten.

Dies kann besonders für ältere Menschen oder Diabetiker von Bedeutung werden, denn bei ihnen heilen Wunden häufig nur schlecht ab. Solche chronischen Wunden verursachen meist starke Beschwerden und können nur ungenügend therapiert werden. Folgen können unter anderem sogenannte „offene Beine“ sein.

Foto: © nataba - Fotolia.com

Foto: ©nataba - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Chronische Wunden , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautwunden

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin