Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.04.2018

Wie Gliazellen bei der Wundheilung helfen

Nervenzellen in der Haut tragen dazu bei, dass Wunden heilen. Die sogenannten Gliazellen werden bei einer Verletzung in Reparaturzellen umprogrammiert und schwärmen dann in die Wunde aus. Das konnten Forscher der Universität Zürich nun in Experimenten zeigen.
Hautwunde, Hautverletzung, Gliazellen, Nervenzellen

Die Reparatur von Hautverletzungen bedarf eines komplexen Zusammenspiels verschiedener Zelltypen

Um eine Hautverletzung dauerhaft heilen zu können, müssen die betroffenen Hautschichten neu gebildet werden. Dazu braucht es ein komplexes, nur teilweise verstandenes Wechselspiel zwischen verschiedenen Zelltypen in unserer Haut. Schon seit längerer Zeit gibt es Hinweise darauf, dass das verletzte Gewebe für eine optimale Heilung mit Nervenbahnen versehen sein muss. Warum das so ist, war bisher jedoch unklar. Forscher um Lukas Sommer, Professor am Anatomischen Institut der Universität Zürich, haben nun zusammen mit Kollegen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich die Zusammenhänge genauer untersucht. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlicht.

Nervenzellen werden zur Reparaturzellen umprogrammiert

Mit Hilfe eines Tiermodells entdeckten die Wissenschaftler, dass sich feine Nervenbahnen drastisch verändern, wenn sie bei einer Verwundung der Haut mitverletzt werden: Zellen entlang der verletzten Nervenbahnen, sogenannte Gliazellen, ändern ihre ursprüngliche Identität und werden zu „Reparaturzellen“ reprogrammiert. Sie verlieren dabei ihren Kontakt zu den Nervenbahnen und schwärmen in das Wundbett aus. „Dort schütten sie einen Cocktail verschiedenster Faktoren aus, welche die Wundheilung unterstützen“, erklärt Sommer. Mit genetischen Experimenten konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass die Reparaturzellen der Nerven unter anderem für das Verschließen der Wunde wichtig sind, indem sie den dafür notwendigen Umbau der Lederhaut fördern.

 

Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten bei chronischen Wunden

Die reprogrammierten Nervenzellen konnten auch in menschlichen Hautwunden nachgewiesen werden. „Nun wollen wir zusammen mit Klinikern des Universitätsspitals Zürich die Wundheilungsfaktoren besser charakterisieren, die von Nervenzellen ausgeschüttet werden“, so Sommer. Die Forscher hoffen, dass damit eines Tages chronische Wunden wirksam behandelt werden könnten.

Dies kann besonders für ältere Menschen oder Diabetiker von Bedeutung werden, denn bei ihnen heilen Wunden häufig nur schlecht ab. Solche chronischen Wunden verursachen meist starke Beschwerden und können nur ungenügend therapiert werden. Folgen können unter anderem sogenannte „offene Beine“ sein.

Foto: © nataba - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Chronische Wunden , Diabetischer Fuss
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautwunden

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin