Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.05.2019

Wie gesund sind Faszienrollen wirklich?

Faszienrollen wie die Blackroll sind inzwischen zu einem Massenphänomen geworden. Bislang weiß man allerdings wenig über ihre gesundheitlichen Effekte. Sportmediziner schließen auch Gesundheitsschäden nicht aus.
Faszienrollen, schädlich

Faszienrollen üben einen hohen Druck auf das Faszien, Muskeln und Gelenke aus. Möglicherweise schadet die Kompression sogar

Faszienrollen haben in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt: Millionen Menschen nutzen die Massagerollen, um verklebte Faszien und verspannte Muskulatur zu lockern, Schmerzen weg zu massieren, ihrem Körper eine straffere Silhouette zu verleihen und Orangenhaut Lebewohl zu sagen.

Das ist praktisch, weil die Massage ganz ohne Masseur funktioniert. Auch zahlreiche Sport- und Dehnungsübungen lassen sich mit den Massagerollen ausführen. In den Beipackzettels und etlichen Videos sind Anleitungen dafür zu finden. Selbst im Profibereich werden Faszienrollen wie die Blackroll heute eingesetzt, etwa bei Physiotherapeuten und natürlich in Fitness-Studios.

Aber sind Faszienrollen wirklich so gesund, wie Hersteller und Influencer auf Youtube zu wissen meinen? Wissenschaftler der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) haben Faszienrollen nun in einer Studie untersucht. Erstes Fazit ihrer Arbeit: Es gibt viel Hype um die Rollen, jedoch wenig wissenschaftliche Evidenz!

Faszien sind sehr dünn

„Wirkung und Risiken von Faszienrollen sind nicht ausreichend untersucht“, sagt Dr. Christian Baumgart von der Bergischen Universität Wuppertal. Der Sportmediziner hält sogar Gesundheitsschäden für möglich. „Faszien sind sehr dünn, und die Wirkung einer reinen Kompression ist fraglich. Im Gegenteil: Langfristige Folgen und gesundheitliche Risiken könnten mitunter größer sein, wenn das intensive Rollen zum Beispiel Schäden an den Venenklappen verursacht.“ Auch ein negativer Effekt der Kompression von Haut, Unterhaut, Muskeln, faszialen Arealen und Knochen sei denkbar, meint Baumgart, aber bisher noch wenig untersucht.

 

Im Vergleich mit konventionellen Methoden schneidet die Faszienrolle schlechter ab

Und was weiß man zur Wirkung? In der von Baumgart durchgeführten Studie mussten Studenten unter fachkundiger Anleitung die Massagerollen je zweimal eine Minute pro Muskelgruppe an den Beinen anwenden. Danach mussten die Probanden in die Höhe springen. Der Vorher-Nachher-Vergleich zeigte keinen Unterschied. Trainierten die Studenten dagegen zehn Minuten auf dem Fahrradergometer, sprangen sie anschließend höher.

Auch bei der Lockerung von Muskeln schnitt das Trainieren mit der Faszienrolle schlechter ab als eine manuelle Therapie. „Ein Therapeut oder Masseur behandelt in der richtigen physiologischen Zugrichtung. Er merkt ob und was da im Inneren eventuell entgegen spannt“, so Baumgart. Deshalb ließen sich die Effekte einer physiotherapeutischer Anwendung nicht  auf die der Rolle übertragen. Baumgarts Fazit: „Das Foam Rolling kann keine manuellen Techniken zur Lockerung der Muskulatur ersetzen.“

Ein weiterer Vergleich mit klassischen Dehnmethoden zeigte, dass deren Effekte häufig vergleichbar oder sogar besser sind als die der Faszienrolle, etwa für die (kurzfristige) Steigerung der Beweglichkeit.

Hoher Druck auf die Muskulatur

Verschiedene Rollentypen führen zu unterschiedlichen biomechanischen Belastungen. Auf harten Noppen beispielsweise sind die Spitzendrücke um ein Vielfaches höher. Auch das kann zum Beispiel einen Einfluss auf die Veränderung der Schmerzdruckschwelle haben. Beim Rollen über die Wade oder über den vorderen Oberschenkel haben die Forscher eine Belastung von durchschnittlich 30 Prozent des Körpergewichtes gemessen. Bei Menschen, die sich mit dem Rücken drauf legen und rollen, liegt diese Belastung um ein Vielfaches höher.

Angesichts von Millionen Nutzern und der potenziellen Gesundheitsrisiken, wäre es sinnvoll, die Effekte von Faszienrollen in weiteren Studien zu untersuchen.

Foto: © Printemps - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sportmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Faszien

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin