Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.10.2019

Wie gefährlich ist Shisha-Rauchen?

Viele Menschen glauben, Wasserpfeifen (Shishas) seien eine „gesunde“ Alternative zu Zigaretten. Doch die Gefahren werden dabei unterschätzt. Nach Expertenmeinung kann eine Shisha-Sitzung sogar mit dem Konsum von bis zu 100 Zigaretten verglichen werden.
Shisha-Rauchen, Wasserpfeife

Shisha-Rauchen liegt vor allem bei jungen Leuten im Trend

Herzinfarkt, Lungenkrebs, COPD – All das können Folgen von regelmäßigem Shisha-Rauchen sein. Dennoch liegen die Wasserpfeifen im Trend. Während Zigaretten-Rauchen gerade bei jungen Menschen immer häufiger als „uncool“ gilt, werden Shisha-Sitzungen immer beliebter. Laut aktuellem Tabakatlas hat knapp ein Drittel der Kinder und Jugendlichen im Alter von 12–17 Jahren schon einmal Shishas geraucht – mit steigender Tendenz.

Im Durchschnitt dauert eine Shisha-Sitzung etwa 30 bis 60 Minuten. Dabei nehmen Konsumenten bis zu fünf Milligramm Nikotin auf. Das ist vergleichbar mit dem Rauchen von zehn Zigaretten. Wie Experten um Dr. Tim Hollstein im Deutschen Ärzteblatt berichten, entspricht das eingeatmete Rauchvolumen sogar dem von 100 Zigaretten.

Shishas nicht gesünder als Zigaretten

Dass dennoch viele Menschen glauben, Shisha-Rauchen sei gesünder als der Konsum von Zigaretten, liegt an einer Fehlinformation: Es wird angenommen, der Rauch würde durch das Wasser verdünnt und gereinigt werden und sei deshalb trotz des höheren Rauchvolumens ungefährlicher.

„Das stimmt so nicht“, erklärt Prof. Dr. med. Thomas Eissenberg von der Virginia Commonwealth University in den USA. Vielmehr durchquert der Rauch das Wasser innerhalb von kleinen Bläschen, was das charakteristische ‚Blubbern‘ erzeugt. „Die Oberflächenspannung der Bläschen verhindert, dass der Rauch mit dem Wasser in Kontakt kommt. Also findet auch keine sogenannte Reinigung statt“, so Eissenberg.

 

Schadstoffe gelangen ungefiltert in die Lunge

Dr. Katrin Schaller vom WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg sieht das genauso: „Der Rauch wird durch das Durchleiten durch das Wasser lediglich gekühlt, was die Inhalation erleichtert.“ Die giftigen und krebserzeugenden Verbrennungsprodukte gelangen dabei komplett ungefiltert in die Lunge. „Aufgrund des größeren Rauchvolumens nimmt der Konsument sogar eine wesentlich größere Schadstoffmenge auf als beim Rauchen einer Zigarette“, so Schaller.

Und die Zahl der Schadstoffe im Wasserpfeifenrauch ist groß: Laut DKFZ enthält er mindestens 82 schädliche Substanzen, darunter 27, die krebserzeugend sind oder im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen. Auch der Rauch tabakfreier Wasserpfeifenmischungen, wie Kräuter- oder Fruchtmischungen, enthält weitgehend dieselben Schadstoffe.

Auch Passivrauchen bei Shishas gefährlich

Das DKFZ warnt auch vor den Folgen des Passivrauchens durch Shishas. Beim Konsum gelangen verschiedene Schadstoffe in die Raumluft, insbesondere große Mengen Kohlenmonoxid, bei tabakhaltigen Wasserpfeifenzubereitungen auch Nikotin. Diese Substanzen werden von im Raum anwesenden Personen aufgenommen.

Derzeit gibt es zwar wenige Studien zu dem Thema, doch die vorhandenen Analysen weisen darauf hin, dass passives Shisha-Rauchen Atemwegsbeschwerden und COPD verursachen kann. Zudem besteht die Gefahr einer akuten Kohlenmonoxid-Vergiftung, wenn kohlebetriebene Shishas in geschlossenen Räumen verwendet werden.

Foto: © Laura Сrazy - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Shishas

01.03.2019

Kaminofen, Heizpilze, Grillkohle: Bei offenem Feuer in geschlossenen Räumen flackert insgeheim immer das Risiko mit, eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zu erleiden. Mehr als 600 Deutsche sterben jährlich diesen leisen Tod – völlig unerwartet und häufig sogar im Schlaf.

21.10.2020

Anders als viele denken, wird in Deutschland überdurchschnittlich viel geraucht. Weil sich nur ein Bruchteil der Raucher für eine vom Arzt begleitete Rauchentwöhnung interessiert, fordern Suchtforscher andere Lösungen. Die Gesundheitsbehörden sollten rauchfreie Alternativen wie die E-Zigarette offen promoten. Sie sei ungleich weniger schädlich als ein Weiterrauchen von Tabak.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin