Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.08.2021

Wie gefährlich ist eine Grippe in der Schwangerschaft fürs Kind?

Eine Grippe ist für Schwangere ein hohes Risiko. Zudem gibt es Hinweise, dass das Neugeborene anfälliger für Infekte ist. Forscher haben dies nun in einer experimentellen Studie bestätigt.
Influenza in der Schwangerschaft begünstigt erhöhte Infektanfälligkeit der Nachkommen

Influenza in der Schwangerschaft begünstigt erhöhte Infektanfälligkeit der Nachkommen

Schwangere Frauen gehören zur größten Risikogruppe für schwere, teilweise tödliche Grippeverläufe. Einige Studien deuten darauf hin, dass deren Kinder in den ersten Lebensmonaten ein erhöhtes Infektionsrisiko besitzen. Da dies aber nur Assoziationsstudien waren, war bislang unklar, ob auch ein kausaler Zusammenhang besteht.

Erhöhte Infektanfälligkeit an Mäusen bestätigt

Forscher vom Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie in Hamburg (HPI) haben diese Fragestellung nun an einem Mausmodell mit dem Influenza A-Virus untersucht. Das Ergebnis: Eine moderate Influenza in der Schwangerschaft erhöht tatsächlich die Infektanfälligkeit der Nachkommen gegenüber anderen Viren sowie Bakterien besonders im frühen Leben.

„Die Befunde in dem neuen Tiermodell zeigen nun zum ersten Mal, dass es hier eine klare Kausalität zwischen der Virusinfektion in der Schwangerschaft und der erhöhten Vulnerabilität der Nachkommen gegenüber Infektionen gibt“, erläutert Prof. Gülşah Gabriel, Leiterin der HPI-Abteilung „Virale Zoonosen – One Health“ die Ergebnisse.

 

Niedriges Geburtsgewicht ist ein Risikofaktor

In der Studie konnten die Forscher drei Faktoren identifizieren, die die Infektanfälligkeit erhöhen: Ein niedriges Geburtsgewicht, eine Influenzavirus-induzierte Immunaktivierung in der Lunge der Mutter sowie eine funktionelle Beeinträchtigung der fetalen alveolaren Makrophagen, Infektionen zu erkennen und zu eliminieren.

„Schlüsselmoleküle, welche zu diesem erhöhten Risiko der Nachkommen von Influenza-infizierten Müttern führen, wie etwa inflammatorische Cytokine in der Lunge der Mutter, werden auch von anderen respiratorischen Viren wie SARS-CoV-2 induziert“, sagt Gülşah Gabriel. Das zeige, „dass schwangere Frauen einen besonderen Schutz in Epidemien und Pandemien brauchen, um sich selbst, aber auch die nächste Generation zu schützen“, so die Infektionsforscherin.

Die Ergebnisse wurden soeben im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht. Einschränkend muss gesagt werden, dass Tierstudien nicht immer auf den Menschen übertragbar sind.

Foto: © Adobe Stock/ onlyyouqj

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Jeder Zweite infiziert sich im Lauf seines Lebens mit Toxoplasmose, gesunde bemerken die Infektion meist nicht einmal. Für Frauen, die sich mit dieser vom Tier auf den Menschen übertragbaren Krankheit erstmals in der Schwangerschaft infizieren, kann Toxoplasmose aber eine Gefahr darstellen: Der Parasit kann das Ungeborene schädigen und sogar eine Fehlgeburt auslösen. Zur Prävention ist Hygiene wichtig – und Vorsicht mit Katzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin