. Insekten-Allergie

Wie gefährlich ist ein Wespenstich bei Kindern?

Kinder haben ein besonders hohes Risiko, von Wespen gestochen zu werden. Ein Wespenstich bei Kindern schmerzt und juckt – aber wie gefährlich ist er und was kann man tun?
Wespenstich bei Kindern

Kinder haben ein hohes Risiko für Wespenstiche

Egal ob beim Picknick im Park, beim kleinen Snack auf dem Spielplatz oder vor der Eisdiele – Kinder sind besonders gefährdet, von Wespen gestochen zu werden. Denn sie essen häufiger als Erwachsene im Freien, und viele Nahrungsmittel ziehen Wespen an. Vor allem auf Süßes und auf Fleischprodukte fliegen die Insekten gern. Wenn das Kind dann nach der Wespe schlägt, fühlt sie sich bedroht und sticht zu.

Wenn Sie einen Wespenstich bei Kindern verhindern wollen, ist es wichtig, dass Sie und ihr Kind ruhig bleiben und nicht wild herumfuchteln. Mit langsamen Bewegungen kann man das Tier wegschieben. Oder man ergreift selbst die Flucht – am besten im Zickzack.

Limo, Eis oder Würstchen unterwegs können das Risiko für einen Wespenstich bei Kindern erhöhen. Dagegen steigt bei halbwegs geruchlosen Zwischenmahlzeiten (etwa mit Reiswaffeln oder Butterbrot und Wasser) die Chance, dass Ihr Kind in Ruhe essen kann, ohne von Wespen belästigt zu werden.

Beim Trinken stellt ein dünner Strohhalm sicher, dass nicht aus Versehen eine Wespe in den Mund kommt. Doch ein Patentrezept, mit dem Sie einen Wespenstich bei Kindern sicher verhindern, gibt es nicht.

Erste Hilfe nach einem Wespenstich bei Kindern

Ein Wespenstich rötet sich, schwillt an und schmerzt. Das sind ganz normale, an sich ungefährliche, aber sehr unangenehme Reaktionen. Nach einem Insektenstich hilft es, schnell zu kühlen. Fließendes, sauberes kaltes Wasser, feuchte Tücher oder Eiswürfel und Coolpads, die mit einem Tuch umwickelt sind, helfen. Das Kühlen kann den Schmerz lindern und hält auch die Schwellung in Grenzen. Deshalb darf es ruhig lange ausgedehnt oder bald wiederholt werden. Auch kühlende, juckreizstillende Gels mit Antihistamin können helfen.

Aus der Homöopathie ist Apis (C30) das Mittel der Wahl. Auch Bachblüten Notfall-Tropfen werden bei Wespenstichen gern eingenommen. Die Wirkung dieser Mittel ist aber nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Klagt Ihr Kind nach einem Wespenstich längere Zeit über sehr große Schmerzen, dann können Sie ihm auch ein Schmerzmittel in der altersgerechten Dosierung geben.

 

Wann ist ein Wespenstich bei Kindern gefährlich?

Gefährlich wird ein Wespenstich bei Kindern nur selten. Hat die Wespe aber in den Mund oder Rachenraum oder an den Hals gestochen, sollten Sie zur Sicherheit schnell ärztliche Hilfe suchen. Denn dann besteht die Gefahr, dass die Schwellung die Atmung beeinträchtigt und ihr Kind keine Luft mehr bekommt.

Auch bei einer Allergie gegen Insektengift kann ein Wespenstich gefährlich werden. Eine allergische Reaktion auf einen Wespenstich bei Kindern erkennen Sie an verschiedenen Symptomen. Wenn die Rötung oder rote Flecken oder Punkte am ganzen Körper, Hitze- oder Kälteschauer, Schweißausbrüche, Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen auftreten, kann es sich um eine allergische Reaktion handeln. Dann muss ihr Kind notärztlich versorgt werden, damit es keinen anaphylaktischen Schock erleidet. Ist die Wespenallergie bekannt, gibt es Notfallsets. Auch eine Hyposensibilisierung ist bei Kindern ab vier Jahren möglich.

Foto: Trueffelpix – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wespenstich bei Kindern

| Sommerzeit ist Wespenzeit. Beim Essen im Freien locken Kuchen, süße Säfte, Fleisch oder Würstchen ungebetene Gäste an. Hektische Bewegungen, Wegpusten oder ein ungewollter Kontakt können die Wespe aggressiv machen – und sie sticht zu. Wann ein Wespenstich gefährlich ist, kann man an einigen Symptomen erkennen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.