Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie finden psychisch Kranke zurück in den Job?

Freitag, 18. September 2015 – Autor:
Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen haben es nicht leicht auf dem Arbeitsmarkt. Was können die Betroffenen dafür tun, um einen guten Wiedereinstieg in den Job zu finden? Das wurde auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN) und Gesundheitsstadt Berlin am 14. September in Berlin diskutiert.
Offenheit ist wichtig, wenn Menschen mit psychischen Erkrankungen einen neuen Job gefunden haben

Rat für Job-Rückkehrer mit psychischen Erkrankungen: Probleme offen ansprechen – Foto: contrastwerkstatt - Fotolia

Offen mit der Erkrankung umgehen, mutig sein, sagt Katrin Zeddies als Betroffene. Die „trockene Borderlinerin“ arbeitet heute als Psychologin. Für sie sind regelmäßige Reflektions-Gespräche mit ihrem Arbeitgeber wichtig. Auch kann es helfen, Home Office-Zeiten zu erbitten, wo die Arbeit in einer ruhigeren Umgebung erledigt werden kann. Das setzt natürlich das Vertrauen des Arbeitgebers und der Kollegen voraus.

Die „Schonhaltung“ aufgeben, meint auch Janine Berg-Peer, Mutter einer an Schizophrenie erkrankten Tochter und Selbsthilfe-Aktivistin. Eine Ärztin riet ihrem Kind, sich erst mal zu erholen und etwas zu töpfern. Das sei kontraproduktiv. Ihre Tochter, die bereits eine Erwerbsminderungsrente erhielt, hat mittlerweile eine Ausbildung gemacht – und arbeitet. Wenn es hakt, ruft sie die Mutter an. Vielleicht etwas häufiger als andere. „Aber Coaching im neuen Job brauchen auch kerngesunde, hochkompetente Menschen“, sagt Berg-Peer, die lange als Outplacement-Beraterin tätig war.

Psychisch krank zurück in den Job: Offen sein

Job-Rückkehrer sollten etwaige Probleme klar ansprechen, empfiehlt Michael Schweiger, Leiter des Hamburger Arbeitsintegrationsnetzwerkes. Das kostet Mut, nicht überall wird offen kommuniziert. Doch der neue Umgang kann die Atmosphäre verändern und auf lange Sicht die Firmenkultur für alle verbessern, meint DGPPN-Präsidentin Dr. Iris Hauth.

Schon während der stationären Behandlung ist ein Wiedereinstieg in die Arbeitswelt möglich, das hat Pegasus-Chef Friedrich Kiesinger erfolgreich erprobt. Die Berliner Firma bietet Dienstleistungen an und beschäftigt Köche, Maler, Gebäudereiniger. Einige Mitarbeiter begannen bereits in der Klinik, dort zu malern.

 

Inklusion-Kompass für psychisch Kranke gefordert

Sehr hilfreich ist ein Job-Coach, eine beratende Begleitung für die Wiedereinsteiger. Doch Patienten und Angehörigen fehlen oft Informationen über die vielfältigen Maßnahmen, die Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen die Rückkehr in den Job erleichtern sollen. Einen „Inklusions-Kompass“ forderte daher zum Abschluss Ulf Fink, Vorsitzender des Vereins Gesundheitsstadt Berlin.

Foto: contrastwerkstatt

 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

23.06.2018

Forscher haben in einer aktuellen Studie wichtige molekulare Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen nachweisen können. Die Ergebnisse könnten dazu führen, die Diagnosekriterien für psychische Erkrankungen neu zu überdenken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin