. Psychische Erkrankungen

Wie finden psychisch Kranke zurück in den Job?

Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen haben es nicht leicht auf dem Arbeitsmarkt. Was können die Betroffenen dafür tun, um einen guten Wiedereinstieg in den Job zu finden? Das wurde auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN) und Gesundheitsstadt Berlin am 14. September in Berlin diskutiert.
Offenheit ist wichtig, wenn Menschen mit psychischen Erkrankungen einen neuen Job gefunden haben

Rat für Job-Rückkehrer mit psychischen Erkrankungen: Probleme offen ansprechen

Offen mit der Erkrankung umgehen, mutig sein, sagt Katrin Zeddies als Betroffene. Die „trockene Borderlinerin“ arbeitet heute als Psychologin. Für sie sind regelmäßige Reflektions-Gespräche mit ihrem Arbeitgeber wichtig. Auch kann es helfen, Home Office-Zeiten zu erbitten, wo die Arbeit in einer ruhigeren Umgebung erledigt werden kann. Das setzt natürlich das Vertrauen des Arbeitgebers und der Kollegen voraus.

Die „Schonhaltung“ aufgeben, meint auch Janine Berg-Peer, Mutter einer an Schizophrenie erkrankten Tochter und Selbsthilfe-Aktivistin. Eine Ärztin riet ihrem Kind, sich erst mal zu erholen und etwas zu töpfern. Das sei kontraproduktiv. Ihre Tochter, die bereits eine Erwerbsminderungsrente erhielt, hat mittlerweile eine Ausbildung gemacht – und arbeitet. Wenn es hakt, ruft sie die Mutter an. Vielleicht etwas häufiger als andere. „Aber Coaching im neuen Job brauchen auch kerngesunde, hochkompetente Menschen“, sagt Berg-Peer, die lange als Outplacement-Beraterin tätig war.

Psychisch krank zurück in den Job: Offen sein

Job-Rückkehrer sollten etwaige Probleme klar ansprechen, empfiehlt Michael Schweiger, Leiter des Hamburger Arbeitsintegrationsnetzwerkes. Das kostet Mut, nicht überall wird offen kommuniziert. Doch der neue Umgang kann die Atmosphäre verändern und auf lange Sicht die Firmenkultur für alle verbessern, meint DGPPN-Präsidentin Dr. Iris Hauth.

Schon während der stationären Behandlung ist ein Wiedereinstieg in die Arbeitswelt möglich, das hat Pegasus-Chef Friedrich Kiesinger erfolgreich erprobt. Die Berliner Firma bietet Dienstleistungen an und beschäftigt Köche, Maler, Gebäudereiniger. Einige Mitarbeiter begannen bereits in der Klinik, dort zu malern.

Inklusion-Kompass für psychisch Kranke gefordert

Sehr hilfreich ist ein Job-Coach, eine beratende Begleitung für die Wiedereinsteiger. Doch Patienten und Angehörigen fehlen oft Informationen über die vielfältigen Maßnahmen, die Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen die Rückkehr in den Job erleichtern sollen. Einen „Inklusions-Kompass“ forderte daher zum Abschluss Ulf Fink, Vorsitzender des Vereins Gesundheitsstadt Berlin.

Foto: contrastwerkstatt

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Vor allem in den Wintermonaten grassiert die Magen-Darm-Grippe. Besonders heftig kann der Brechdurchfall sein, der durch Noroviren ausgelöst wird. In der Saison 2016/2017 gibt es mehr Fälle als erwartet.
In Berlin sind wieder Masern-Fälle aufgetreten. Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) appelliert an die Bevölkerung, ihren Impfstatus zu kontrollieren und sich gegen Masern impfen zu lassen. Besonders Säuglinge brauchen besseren Schutz.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.