Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.01.2018

Wie Fettdepots das Herz schwächen

Übergewicht scheint ein großer Risikofaktor für Herzschwäche zu sein. Charité-Forscher konnten zeigen, dass Fettsäuren des Körperfetts den Stoffwechsel so ungünstig beeinflussen, dass das Herz Schaden nimmt. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.
Gefährliche Stoffwechselveränderungen aus dem Körperfett können zu Herzschwäche führen

Gefährliche Stoffwechselveränderungen aus dem Körperfett können zu Herzschwäche führen

Überflüssige Pfunde spielen bei Herzschwäche offenbar eine größere Rolle als bislang gedacht. Forscher der Charité haben herausgefunden, dass das Körperfett den Stoffwechsel so beeinflusst, dass sich die Lipidzusammensetzung des Herzens verändert. „Über diese Veränderungen wird wahrscheinlich die Herzfunktion beeinflusst“, erläutert Prof. Ulrich Kintscher, Direktor des Institutes für Pharmakologie und des Center for Cardiovascular Research der Charité. Kintscher bezieht sich dabei auf eine Studie, in der die Forscher den molekularen Ursachen der Herzschwäche auf den Grund gegangen sind. Die Ergebnisse wurden soeben in der Fachzeitschrift PLOS Genetics* veröffentlicht.

Veränderter Stoffwechsel schadet dem Herzen

In der Studie überprüften die Wissenschaftler die Hypothese dass das Körperfett auch auf molekularer Ebene Einfluss auf die Herzfunktion nimmt. Dies wird schon seit längerem vermutet. Ein wichtiger Faktor soll hierbei die Freisetzung von Fettsäuren aus dem Fettgewebe sein. Inwieweit das stimmt überprüften die Forscher im Tiermodell, indem sie das Gen für das betreffende Enzym Adipozyten-Triglycerid-Lipase (ATGL) im Fettgewebe ausschalteten. Tatsächlich sorgte der Knock-out dafür, dass die so behandelten Mäuse fast vollständig vor dem Auftreten einer Herzschwäche geschützt waren. Blutproben von Patienten ohne und mit Herzschwäche untermauerten das Ergebnis: Die Lipidveränderungen im Blut entsprachen in einigen Aspekten den Veränderungen, die in den Herzen der Tiere zu beobachten waren. Kintscher und sein Team wollen nun die Ergebnisse in weiteren Patientenanalysen bestätigen.

 

Fettgewebe im Auge behalten

Womöglich könnte das Ausschalten des ATGL-Enzyms ein neuer Therapieansatz gegen Herzschwäche sein. Eine zentrale Frage ist hierbei: Wie kann man das für die Freisetzung der Fettsäuren verantwortliche Gen und das Enzym ATGL gezielt nur im Fettgewebe mit Medikamenten beeinflussen? Unabhängig davon rät Kintscher schon heute verstärkt das Fettgewebe, im Auge zu behalten, noch bevor man den Fettgewebestoffwechsel bei Herzschwäche gezielt steuern kann.

Bei einer Herzschwäche ist das Herz nicht mehr dazu in der Lage, die benötigte Menge Blut durch den Körper zu pumpen. Immer mehr alltägliche Bewegungen werden zur Anstrengung. Das Leiden ist eine chronische Erkrankung und verkürzt die Lebenserwartung erheblich: Jeder zweite bis dritte Patient verstirbt innerhalb von fünf Jahren.

Foto: © fineart-collection - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinsuffizienz , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin