. Soziale Medien

Wie Facebook und Co. die mentale Gesundheit gefährden

Welche Auswirkungen haben soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram auf unsere psychische Gesundheit? Dieser Frage sind US-Forscher nachgegangen. Ihr Ergebnis: Die Nutzung sozialer Netzwerke wirkt sich negativ auf das mentale Wohlbefinden der User aus.
Facebook und Co.

Die häufige Nutzung sozialer Medien kann das psychische Wohlbefinden negativ beeinflussen

Schon häufiger haben Untersuchungen Hinweis geliefert, dass soziale Medien wie Facebook und Co. negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Nutzer haben können. Doch oft ist der Beweis einer eindeutigen Ursache-Wirkung-Beziehung dabei nicht so einfach. Nun sind Wissenschaftler School of Medicine an der University of California erneut der Frage nachgegangen, ob sich eine Nutzung sozialer Medien negativ auf das mentale Wohlbefinden der User auswirken kann und haben dabei die direkten Folgen von Veränderungen bestimmter Angaben bei Facebook untersucht. Demnach gibt es eindeutig negative Auswirkungen durch die Nutzung virtueller sozialer Netzwerke – und zwar sogar dann, wenn die Nutzer im „realen“ Leben eher positives Feedback erhalten.

Vermehrte Interaktionen im Internet führten zu schlechterer Selbsteinschätzung

Für ihre Studie nutzten die Forscher um Holly B. Shakya von der School of Medicine an der University of California eine repräsentative Umfrage der Gallup Panel Social Network Study, in der die Daten von über 5.000 Personen aus den Jahren 2013 bis 2015 gesammelt worden waren. Die Wissenschaftler untersuchten nun, welche Verbindungen es zwischen der Aktivität der Teilnehmer auf Facebook und ihrer Selbsteinschätzung in den Bereichen körperlicher sowie mentaler Gesundheit, Zufriedenheit mit dem Leben und Body Mass Index gibt. Dies verglichen sie mit der Selbsteinschätzung der Teilnehmer in Verbindung mit „realen“ zwischenmenschlichen Interaktionen.

Interessanterweise waren es gar nicht nur negative Kommentare bei Facebook, die das Wohlbefinden der Nutzer beeinflussten. Vielmehr führte jede Steigerung der Interaktionen im virtuellen Netzwerke zu einer Beeinträchtigung des psychischen Wohlergehens. So zeigte sich, dass bereits minimale Abweichungen in den Bereichen "geklickte Likes", "geklickte Links", oder "Status-Updates" zu einer Verringerung der Selbsteinschätzung der mentalen Gesundheit von etwa fünf bis acht Prozent führte. Das bestätigte sich in Analysen verschiedener Umfragewellen. Insgesamt führte die Facebook-Nutzung zu einer negativeren Bewertung des eigenen Wohlbefindens.

 

Soziale Kontakte im „echten“ Leben stärken das Selbstbewusstsein

Bei Interaktionen in den realen sozialen Netzwerken zeigte sich hingegen eine insgesamt positive Wirkung auf das Wohlbefinden. Doch die negativen Gefühle, die durch die sozialen Netzwerke im Internet entstehen, sind nach Aussage der Forscher oft stärker als die positive Folge der Erlebnisse im echten Leben. Dies bestätigt die Ergebnisse früherer Studien, nach denen die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet sogar Depressionen auslösen kann. User sollten sich darum der Möglichkeit von nachteiligen Effekten der sozialen Medien bewusst sein und gegebenenfalls die Nutzung einschränken oder vermeiden.

Foto: © golubovy - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Internet

| Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.