Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.04.2017

Wie Facebook und Co. die mentale Gesundheit gefährden

Welche Auswirkungen haben soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram auf unsere psychische Gesundheit? Dieser Frage sind US-Forscher nachgegangen. Ihr Ergebnis: Die Nutzung sozialer Netzwerke wirkt sich negativ auf das mentale Wohlbefinden der User aus.
Facebook und Co.

Die häufige Nutzung sozialer Medien kann das psychische Wohlbefinden negativ beeinflussen

Schon häufiger haben Untersuchungen Hinweis geliefert, dass soziale Medien wie Facebook und Co. negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Nutzer haben können. Doch oft ist der Beweis einer eindeutigen Ursache-Wirkung-Beziehung dabei nicht so einfach. Nun sind Wissenschaftler School of Medicine an der University of California erneut der Frage nachgegangen, ob sich eine Nutzung sozialer Medien negativ auf das mentale Wohlbefinden der User auswirken kann und haben dabei die direkten Folgen von Veränderungen bestimmter Angaben bei Facebook untersucht. Demnach gibt es eindeutig negative Auswirkungen durch die Nutzung virtueller sozialer Netzwerke – und zwar sogar dann, wenn die Nutzer im „realen“ Leben eher positives Feedback erhalten.

Vermehrte Interaktionen im Internet führten zu schlechterer Selbsteinschätzung

Für ihre Studie nutzten die Forscher um Holly B. Shakya von der School of Medicine an der University of California eine repräsentative Umfrage der Gallup Panel Social Network Study, in der die Daten von über 5.000 Personen aus den Jahren 2013 bis 2015 gesammelt worden waren. Die Wissenschaftler untersuchten nun, welche Verbindungen es zwischen der Aktivität der Teilnehmer auf Facebook und ihrer Selbsteinschätzung in den Bereichen körperlicher sowie mentaler Gesundheit, Zufriedenheit mit dem Leben und Body Mass Index gibt. Dies verglichen sie mit der Selbsteinschätzung der Teilnehmer in Verbindung mit „realen“ zwischenmenschlichen Interaktionen.

Interessanterweise waren es gar nicht nur negative Kommentare bei Facebook, die das Wohlbefinden der Nutzer beeinflussten. Vielmehr führte jede Steigerung der Interaktionen im virtuellen Netzwerke zu einer Beeinträchtigung des psychischen Wohlergehens. So zeigte sich, dass bereits minimale Abweichungen in den Bereichen "geklickte Likes", "geklickte Links", oder "Status-Updates" zu einer Verringerung der Selbsteinschätzung der mentalen Gesundheit von etwa fünf bis acht Prozent führte. Das bestätigte sich in Analysen verschiedener Umfragewellen. Insgesamt führte die Facebook-Nutzung zu einer negativeren Bewertung des eigenen Wohlbefindens.

 

Soziale Kontakte im „echten“ Leben stärken das Selbstbewusstsein

Bei Interaktionen in den realen sozialen Netzwerken zeigte sich hingegen eine insgesamt positive Wirkung auf das Wohlbefinden. Doch die negativen Gefühle, die durch die sozialen Netzwerke im Internet entstehen, sind nach Aussage der Forscher oft stärker als die positive Folge der Erlebnisse im echten Leben. Dies bestätigt die Ergebnisse früherer Studien, nach denen die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet sogar Depressionen auslösen kann. User sollten sich darum der Möglichkeit von nachteiligen Effekten der sozialen Medien bewusst sein und gegebenenfalls die Nutzung einschränken oder vermeiden.

Foto: © golubovy - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Internet

04.02.2019

Viele Eltern betrachten mit Sorge den Internet-Konsum ihrer Kinder. Ihnen will die Broschüre „Online sein mit Maß und Spaß – Elternratgeber zum richtigen Umgang mit digitalen Medien“ der BZgA helfen. Darauf weist die Zentrale anlässlich des Safer Internet Day am 05. Februar 2019 hin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin