Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.12.2019

Wie die kognitive Verhaltenstherapie bei Panikstörungen wirkt

Panikattacken sind eine besonders extreme Form von Angststörung. Hirnforscher konnten nun zeigen, dass eine kognitive Verhaltenstherapie die Hirnaktivität bei Betroffenen verändert und sich die Panikstörung dadurch deutlich verbessert.
Panikstörung: Kognitive Verhaltenstherapie wirkt sich auf Hirnaktivität aus und verbessert die Symptomatik

Panikstörung: Kognitive Verhaltenstherapie wirkt sich auf Hirnaktivität aus und verbessert die Symptomatik

Wenn aus Angst wiederholt Panik wird, sprechen Ärzte von einer Panikstörung. Was dabei passiert erklären Experten so: „Die Entstehung einer Panikstörung wird regelmäßig von einer verzerrten Verarbeitung von sprachlichen und nichtsprachlichen Bedeutungen über die Welt und sich selbst begleitet“, sagt Prof. Tilo Kircher, Leiter der Marburger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Kircher und Kollegen haben nun untersucht, wie die kognitive Verhaltenstherapie bei Panikstörung genau im Gehirn wirkt. Diese Therapie gilt als Therapie der ersten Wahl bei Panikstörungen, wurde jedoch auf Ebene der Hirnaktivität bislang nicht ausreichend mit experimentellen Ansätzen untersucht.

MRT zeigt neuronale Korrelate

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler 118 Patienten, die zuvor noch nicht mit einer kognitiven Verhaltenstherapie behandelt worden waren; 42 davon erhielten ebendiese Therapie und wurden danach wiederholt getestet. Als Vergleich dienten 150 gesunde Probanden.

Während die Studienteilnehmer eine sprachliche Aufgabe absolvieren mussten, wurde die Hirnaktivität mittels MRT-Bildgebung untersucht. Die Aufgabe simulierte Auslöser eine Panikattacke, wie etwa durch das Wort „Aufzug“, das Betroffene oft mit dem Gefühl von auswegloser Enge und Angst verbinden.

Die Ergebnisse wurden mit 150 gesunden Probanden verglichen. Dabei zeigte sich, dass Patienten vor der Therapie eine stärkere Zusammengehörigkeit zwischen panik-auslösenden und symptombeschreibenden Wörtern wahrnehmen als gesunde Probanden. Dieser Effekt spiegelt sich in der veränderten Aktivität bestimmter Hirnareale wider.

 

Therapie hemmt bestimmtes Hirnareal

Dies änderte sich jedoch, nachdem die Patienten eine kognitive Verhaltenstherapie erhalten hatten. Es ging ihnen danach nicht nur besser, auch ihre sprachliche Verarbeitung hatte sich normalisiert. In der Bildgebung war zu erkennen, dass die Hirnaktivität in einem Hirnareal gedämpft ist, wo panik-bezogene Wortpaare verarbeitet werden „Offenbar unterbindet die Kognitiven Verhaltenstherapie Assoziationen, die für Patienten mit Panikstörung symptomatisch sind“, schlussfolgert der Marburger Psychologe Dr. Yunbo Yang, Erstautor der Publikation im Fachblatt „American Journal of Psychiatry“.

Die Arbeit wurde Bundesforschungsministerium finanziell unterstützt. Der Titel der Publikation lautet: Effect of CBT on Biased Semantic Network in Panic Disorder: A Multicenter fMRI Study Using Semantic Priming.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Angst
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.


 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin