Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.06.2021

Wie die Impfung vor der Delta-Variante schützt

Geimpfte können sich mit der Delta-Variante sehr wohl infizieren. In der Regel sind die Krankheitsverläufe dann aber milde. Daten aus England geben Anlass zur Hoffnung.
Impfung schützt vor schweren Verläufen mit Delta-Variante

Impfung schützt vor schweren Verläufen mit Delta-Variante

Geimpft oder genesen und trotzdem mit dem Coronavirus infiziert: In England zeigt sich gerade, dass eine Immunisierung nicht vollständig vor der Delta-Variante schützt. Auf der britischen Insel hat die erstmals in Indien entdeckte Variante B.1.617.2 die britische Alpha-Variante B.117 verdrängt und hat nun einen Anteil von 96 Prozent an allen neuen Coronainfektionen.

Delta-Variante in Deutschland nur gering verbreitet

In Deutschland wurde die Delta-Variante inzwischen in allen Bundesländern nachgewiesen. Ihr Anteil ist mit 6,2 Prozent noch niedrig. Eine stärkere Ausbreitung wird jedoch befürchtet. „Wie sich die Situation bei uns entwickeln könnte, ist schwer zu beurteilen. Nichtsdestotrotz können wir nicht ausschließen, dass es auch bei uns zu einer Ausbreitung kommt", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Prof. Martin Exner bei phoenix.

Impfung schützt vor schweren Verläufen

Das bedeute aber nicht, dass man der neuen Virusmutation schutzlos ausgeliefert sei. Die Viruserkrankung könne durch eine Kombination von Impfung und Hygiene-Maßnahmenunter Kontrolle gehalten werden, so der Hygiene-Experte. „Wir haben große Erfolge, fast 50 Prozent der Deutschen sind mittlerweile erstgeimpft. Das muss weiter durchgeführt werden, weil wir sehen, dass diejenigen, die geimpft sind - auch in England - durchaus vor schweren Verläufen geschützt sind."

Laut einer neuen Studie von Public Health England (PHE) verhindert der vollständige Impfschutz mit Biontech Pfizer in 96 Prozent der Fälle eine Krankenhauseinweisung. Für Astrazeneca lag dieser Wert bei 92 Prozent. Damit ist die Impfung bei der Delta-Variante genauso wirksam wie bei der Alpha-Variante – bezogen auf die schweren Verläufe.

Diesen Schutz genießen jedoch nur vollständig geimpfte Personen. Daten der britischen Regierung zeigen, dass beide Impfstoffe drei Wochen nach der ersten Dosis nur zu 33 Prozent wirksam waren.

 

Masken bilden erste Barriere

Hygiene-Experte Martin Exner empfiehlt darum, das Tragen von Masken in Innenräumen, da sie einen sofortigen Schutz erzeugten. „Das Infektionsreservoir ist der Mund-Nasen-Rachenraum. Also kann ich dadurch, dass ich eine Barriere, sprich eine Maske, dazwischensetze, zumindest die Ausscheidung und die Aufnahme deutlich reduzieren." Zudem sprach er sich bei phoenix für das konsequente Lüften von Klassenräumen aus. Dies habe ähnliche Effekte wie Luftfilter, sei jedoch preiswerter und reduziere schneller die Virusmenge im Klassenraum.

Foto: © Adobe Stock/ Matthias Stolt

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Virus-Mutationen

Noch scheinen die in aller Schnelle entwickelten Covid-19-Impfstoffe nicht nur gegen die erste Generation des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 zu wirken, sondern auch gegen die bisher aufgetreten Mutanten. Doch bleibt das so? Forscher der Berliner Charité haben dafür die Mutationsgeschichte des seit vielen Jahren bekannten, harmlosen Erkältungs-Coronavirus untersucht und jetzt eine Prognose gewagt.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist es wichtig, Veränderungen des SARS-CoV-2 Virus – so genannte Mutationen - zu erfassen. Beispielsweise ist die englische Virusvariante B.1.1.7. deutlich infektiöser als die Ursprungsvariante. Mittlerweile ist die englische Virusvariante in Deutschland nachgewiesen. Über die Kontrolle von Virusmutationen und die Konsequenzen für unser Verhalten sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Labormediziner und Vorstandsvorsitzenden der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V., Dr. Michael Müller in einem Podcast.
 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin