Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie die Deutschen das Corona-Krisenmanagement bewerten

Hohes Vertrauen in das Gesundheitssystem – moderates Vertrauen in das Corona-Krisenmanagement der Politik, das ist das Ergebnis einer Studie der Uni Konstanz. Auffällig ist, dass AFD-Anhänger am skeptischsten sind.
Corona-Krise: Das Misstrauen in das Gesundheitssystem und die Regierung ist bei AFD-Anhängern am größten

Corona-Krise: Das Misstrauen in das Gesundheitssystem und die Regierung ist bei AFD-Anhängern am größten

Eine Studie der Uni Konstanz zeigt: Die deutsche Bevölkerung schätzt die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystem als hoch ein. 67,6 Prozent der rund 3.200 Befragten geben an, dass sie ein „sehr hohes“ oder „hohes“ Vertrauen in das Gesundheitssystem haben, im Fall einer eigenen Erkrankung am Coronavirus die notwendige Versorgung zu bekommen.

Der Politik und insbesondere der Informationspolitik der Bundesregierung wird dagegen ein deutlich schlechteres Zeugnis ausgestellt. Im Gesamtdurchschnitt der Bevölkerung sind lediglich 48,2 Prozent der Meinung, dass die Bundesregierung „ziemlich“ oder „sehr wahrheitsgetreu“ informiert habe. Die Krisenreaktion als solche bewerten die Befragten im Durchschnitt nur als moderat gelungen (6,0 auf einer Skala von 0 bis 10). Nur eine Minderheit von 36,2 Prozent meint, das deutsche Gesundheitssystem sei auf eine Krise vorbereitet gewesen.

AFD-Anhänger haben wenig Vertrauen ins System

In der Studie wurde auch nach der politischen Einstellung und dem sozio-ökonomischen Hintergrund gefragt. Danach sind vor allem AFD-Anhänger äußerst skeptisch gegenüber dem „System“. Während die Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen zu über 80 Prozent dem Gesundheitssystem vertrauen, tun dies nur 44 Prozent bei der AfD. Außerdem scheinen generell Besserverdienende und ältere Menschen ein besonders hohes Vertrauen in das Gesundheitssystem zu haben.

Die Anhängerschaft der AfD ist auch in Hinblick auf die Informationspolitik besonders misstrauisch: Nur 11,9 Prozent von ihnen glaubt an ziemlich oder sehr wahrheitsgetreue Informationen. Im Gegensatz dazu bringen diejenigen, die Bündnis 90/Die Grünen (69,4 Prozent) oder der CDU/CSU (66 Prozent) nahestehen, der Informationspolitik der Regierung viel Vertrauen entgegen. Auch glauben nur 18,8 Prozent der AfD-Anhängerschaft, die Politik sei auf die Krise vorbereitet gewesen. Bei CDU-Anhängern war dieser Wert mit 45 Prozent am höchsten.

 

Studie wirft Schlaglicht auf Polarisierung der Gesellschaft

Die Analyse der Befragung habe gezeigt, dass verschiedene Dimensionen des Vertrauens systematisch miteinander zusammenhängen, sagt Studienautor Prof. Marius R. Busemeyer: „Wer glaubt, bei einer Corona-Infektion nicht ausreichend versorgt zu werden und die Krisenvorbereitung als mangelhaft bewertet, der meint oft auch, dass die Bundesregierung die Bevölkerung nicht ausreichend, rechtzeitig oder wahrheitsgemäß informiert.“

Der Sozialpolitikforscher schlussfolgert daraus:  „In der nächsten Phase der Krisenbewältigung wird es mehr um wirtschaftliche und soziale Folgen gehen als um rein gesundheitliche Gefahren. Wenn diese sozialen Folgen von der Politik mehr in den Blick genommen werden, besteht eine Chance, dass die in unserer Studie festgestellte Polarisierung nicht noch weiter zunimmt.“

Foto: © Adobe Stock/ Anton Gvozdikov

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Krise

Der Mensch ist ein Stressfaktor für Pflanzen und Tiere, Land und Gewässer und die Atmosphäre. Er zerstört die Vielfalt der Natur durch Raubbau an ihr – und damit ihr Immunsystem. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des österreichischen „Konrad-Lorenz-Instituts“. Die COVID-19-Pandemie sei kein Unfall oder Zufall, sondern „eine Konsequenz ökologischer und sozialer Krisen“, die der Mensch selbst angerichtet habe.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin