Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie die Alexianer gutes Pflegepersonal finden und halten wollen

Samstag, 30. April 2022 – Autor:
Pflegekräfte sind rar. Auch das Alexianer St. Joseph-Krankenhaus in Berlin-Weißensee ist auf der Suche. Wie das Unternehmen gutes Pflegepersonal finden und halten will, erläutert die Ärztliche Direktorin Dr. Iris Hauth.
Pflegepersonal zu finden ist für die Kliniken derzeit schwierig

– Foto: pixabay/kekulé

Pflegekräfte sind rar. Auch das auf psychische Erkrankungen spezialisierte Alexianer St. Joseph-Krankenhaus in Berlin-Weißensee ist auf der Suche. Wie das Unternehmen gutes Pflegepersonal finden und halten will, erläutert die Ärztliche Direktorin Dr. Iris Hauth.

Zum einen werden Kräfte aus den Philippinen für diesen Job geschult. "Unsere Unternehmensgruppe hat einen Kooperationsvertrag mit einem Anbieter, der Gesundheits- und Krankenpfleger auf den Philippinen rekrutiert. Die gut ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen werden im unternehmenseigenen Trainingszentrum sprachlich, inhaltlich und kulturell auf ihren neuen Arbeitsplatz vorbereitet, sodass wir auf diesem Weg eine große Zahl neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewinnen können", so die Psychiaterin.

Wie die Alexianer gutes Pflegepersonal finden und halten wollen

Um gutes Pflegepersonal zu finden und zu halten, böten die Alexianer überdies exzellente Arbeitsbedingungen. Dazu gehören hochindividuelle, flexible Arbeitszeiten, qualifizierte Fort- und Weiterbildungen - zum Teil im unternehmenseigenen Institut -, ein hohes Maß an Partizipation und eine Vielzahl zusätzlicher sozialer Vereinbarungen.

In regelmäßigen Mitarbeitergesprächen werden die individuelle Zufriedenheit und Maßnahmen zur Mitarbeiterentwicklung besprochen und entsprechende Vereinbarungen getroffen.

 

Vom Coaching bis zum Rabatt im Fitnessstudio

Coachings, Führungscoachings, Zeit- und Stressmanagementberatung, sport-, bewegungs- und gesundheitsfördernde Angebote inklusive verbesserter Bedingungen in Fitnessstudios, Fahrradleasing, regelmäßige Teamtage, Teamworkshops und Events gehören zu weiteren Maßnahmen, um Mitarbeiter zu entlasten, zu unterstützen und zu fördern. Demnächst soll ein Personalrecruiting-Programm auch über Social Media starten. Denn der Erfolg des Unternehmens hänge im Wesentlichen auch davon ab, ob genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen, so Hauth.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekräfte

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin