Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.08.2017

Wie COPD die Lunge verändert

Eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kann nicht nur das Lungengewebe verändern. Bei manchen Patienten verändern sich auch die Bakterien, die in dem Atmungsorgan leben. Das kann die Ansiedlung potenzieller Krankheitserreger begünstigen.
Studie zu COPD: Verändert sich die Lunge, verändert sich auch das Mikrobiom

Studie zu COPD: Verändert sich die Lunge, verändert sich auch das Mikrobiom

Dass Bakterien in der Lunge vorkommen, ist vollkommen normal. Bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) ist das nicht anders, unabhängig davon, ob sich das Lungengewebe bereits strukturell verändert hat oder nicht. Je nach Subtyp kann sich die Zusammensetzung der Bakterien, das sogenannte Mikrobion, jedoch stark verändern, und zwar unabhängig von der Schwere der Erkrankung. Das berichten jetzt Forscher vom Helmholtz Zentrum München im Fachmagazin ‚PLOS ONE‘.

Mikrobiom verändert sich je nach Subtyp

In ihrer Studie gingen die Wissenschaftler um PD Dr. Wolfgang zu Castell und Prof. Dr. Michael Schloter der Frage nach, ob sich das Mikrobiom der Lunge in Abhängigkeit der COPD-Subtypen verändert. Dafür untersuchten sie 9 gesunde Probanden und 16 COPD-Patienten mittels einer quantitativen Computertomographie (qCT). Zum anderen nutzten sie Abstriche der Lungen, um die Zusammensetzung des Lungenmikrobioms zu bestimmen.

„Dabei konnten wir zeigen, dass die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft in der Lunge von COPD-Patienten ohne Veränderungen der Lungenstruktur der von Gesunden sehr ähnlich ist“, erklärt die Erstautorin der Studie Dr. Marion Engel. „Dahingegen unterscheidet sich das Lungenmikrobiom von Erkrankten mit strukturellen Veränderungen der Lunge signifikant von denen der beiden anderen Gruppen, und das unabhängig von der Schwere der Erkrankung.“

 

Streptokokken können COPD verschlimmern

Den Wissenschaftlern zufolge treten in strukturell veränderten Lungen besonders oft Streptokokken auf. Ein Teil dieser pathogenen Keime soll auch für plötzliche Krankheitsschübe, die sogenannten Exazerbationen verantwortlich sein. Ganz anders bei Gesunden: In deren Lungen fanden sich vermehrt Bakterien der Gattung Prevotella, denen auch eine Reihe von günstigen, probiotischen Eigenschaften zugeschrieben werden.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei bestimmten Subtypen einer COPD Veränderungen der Bakteriengemeinschaften in der Lunge auftreten, die die Ansiedlung potentiell krankheitserregender Bakterien begünstigen können“, fassen die Autoren zusammen. Ärzte sollten darum immer auch das Mikrobiom bzw. den Subtypen im Blick haben, etwa um den Einsatz von Antibiotika oder Glukokortikoiden abzuwägen.

COPD wird umgangssprachlich auch Raucherhusten genannt. Tatsächlich sind 80 Prozent der Betroffenen aktive oder ehemalige Raucher. Die Erkrankung befindet sich weltweit auf dem Vormarsch und könnte nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO im Jahr 2030 die dritthäufigste Todesursache sein.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Lungenerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin