Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.12.2016

Wie bitte? Besser hören in lauter Umgebung

Hintergrundgeräusche sind selbst für gesunde Ohren eine Herausforderung. Wie man einem Gespräch in lauter Umgebung besser folgen kann, haben nun britische Wissenschaftler ermittelt. Der Trick ist denkbar einfach.
Vielen Menschen gelingt es nicht, Hintergrundgeräusche auszublenden. Dann hilft der Trick mit dem einen Ohr

Vielen Menschen gelingt es nicht, Hintergrundgeräusche auszublenden. Dann hilft der Trick mit dem einen Ohr

Jeder kennt so eine Situation: Im Restaurant kann man den Gesprächspartner kaum noch verstehen, weil die Musik zu laut ist oder der Laden einfach voll ist. Selbst wer ansonsten gut hört, kann von der situativen Schwerhörigkeit betroffen sein. Besonders trifft es Menschen, die Schwierigkeiten haben die Hintergrundgeräusche einfach auszublenden. Durch das angespannte Zuhören, kann es außerdem zu Kopfschmerzen kommen. Der Abend ist dann gelaufen. Dabei hilft ein denkbar einfacher Trick: Ein Ohr zum Gesprächspartner drehen.

Herausgefunden haben das Wissenschaftler von der Cardiff University in Großbritannien in einer Studie. Die Studie war zwar für Menschen mit Cochlear-Implantat konzipiert, die Empfehlung gilt jedoch auch für Gesunde.

Der Dreh mit dem Ohr

„Lärm kann für jeden zum Problem werden, insbesondere aber für jemanden mit Cochlear Implantat“, sagt Dr. Jacques Grange vom Psychologischen Institut der Cardiff University. Die Studie habe zeigt, „dass das einfache Drehen eines Ohrs in Richtung Gesprächspartner, das Hören in lauter Umgebung deutlich verbessert.“ Unterm Strich sei es besser mit einem Ohr gut zu verstehen, als bloß mittelmäßig mit beiden, so der Psychologe. Zusätzlich empfehlen die Wissenschaftler, dem Gesprächspartner auf die Lippen zu schauen. Kombiniert mit einer Drehung des Kopfes um 30 Grad, könne das den Effekt noch verstärken.

In den Experimenten wurden normal Hörende einer realistischen Restaurant-Situation ausgesetzt. Dabei wurden drei Kopfhaltungen getestet: den Gesprächspartner gerade anschauen, mit einer 30-Grad-Drehhung des Kopfes nach links und mit einer 30-Grad-Drehhung des Kopfes nach rechts. Die Daten zeigten, dass die Drehung des Kopfes – egal in welche Richtung – das Verstehen deutlich verbesserte.

 

Ein Trick für jedermann

Die Forscher hoffen nun, mit ihren Ergebnissen breites Gehör zu finden. Jeder könne diesen Trick anwenden, aber insbesondere Cochlear Implantat-Träger könnten davon profitieren, meint Dr. Ralph Holme, von der Organisation Action on Hearing Loss, die die Studie finanziert hat. „Wir werben in Bars, Restaurants und Cafés, damit dort mehr für eine bessere Akustik getan wird und damit das Zuhören für Schwerhörige einfacher wird.“

Foto: © Brian Jackson - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cochlea-Implantat
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.


Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung: Die Diagnose ADHS wird mit wachsender Häufigkeit gestellt – oft voreilig, sagen Kritiker. Denn nur bei den wenigsten Kindern, die Lernschwierigkeiten haben, anecken, unruhig oder aggressiv sind, hat dies einen Krankheitswert. Steht der Verdacht ADHS im Raum, kann dies nur ein Facharzt abklären, nicht der Kinderarzt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin