. Schwerhörigkeit

Wie bitte? Besser hören in lauter Umgebung

Hintergrundgeräusche sind selbst für gesunde Ohren eine Herausforderung. Wie man einem Gespräch in lauter Umgebung besser folgen kann, haben nun britische Wissenschaftler ermittelt. Der Trick ist denkbar einfach.
Vielen Menschen gelingt es nicht, Hintergrundgeräusche auszublenden. Dann hilft der Trick mit dem einen Ohr

Vielen Menschen gelingt es nicht, Hintergrundgeräusche auszublenden. Dann hilft der Trick mit dem einen Ohr

Jeder kennt so eine Situation: Im Restaurant kann man den Gesprächspartner kaum noch verstehen, weil die Musik zu laut ist oder der Laden einfach voll ist. Selbst wer ansonsten gut hört, kann von der situativen Schwerhörigkeit betroffen sein. Besonders trifft es Menschen, die Schwierigkeiten haben die Hintergrundgeräusche einfach auszublenden. Durch das angespannte Zuhören, kann es außerdem zu Kopfschmerzen kommen. Der Abend ist dann gelaufen. Dabei hilft ein denkbar einfacher Trick: Ein Ohr zum Gesprächspartner drehen.

Herausgefunden haben das Wissenschaftler von der Cardiff University in Großbritannien in einer Studie. Die Studie war zwar für Menschen mit Cochlear-Implantat konzipiert, die Empfehlung gilt jedoch auch für Gesunde.

Der Dreh mit dem Ohr

„Lärm kann für jeden zum Problem werden, insbesondere aber für jemanden mit Cochlear Implantat“, sagt Dr. Jacques Grange vom Psychologischen Institut der Cardiff University. Die Studie habe zeigt, „dass das einfache Drehen eines Ohrs in Richtung Gesprächspartner, das Hören in lauter Umgebung deutlich verbessert.“ Unterm Strich sei es besser mit einem Ohr gut zu verstehen, als bloß mittelmäßig mit beiden, so der Psychologe. Zusätzlich empfehlen die Wissenschaftler, dem Gesprächspartner auf die Lippen zu schauen. Kombiniert mit einer Drehung des Kopfes um 30 Grad, könne das den Effekt noch verstärken.

In den Experimenten wurden normal Hörende einer realistischen Restaurant-Situation ausgesetzt. Dabei wurden drei Kopfhaltungen getestet: den Gesprächspartner gerade anschauen, mit einer 30-Grad-Drehhung des Kopfes nach links und mit einer 30-Grad-Drehhung des Kopfes nach rechts. Die Daten zeigten, dass die Drehung des Kopfes – egal in welche Richtung – das Verstehen deutlich verbesserte.

Ein Trick für jedermann

Die Forscher hoffen nun, mit ihren Ergebnissen breites Gehör zu finden. Jeder könne diesen Trick anwenden, aber insbesondere Cochlear Implantat-Träger könnten davon profitieren, meint Dr. Ralph Holme, von der Organisation Action on Hearing Loss, die die Studie finanziert hat. „Wir werben in Bars, Restaurants und Cafés, damit dort mehr für eine bessere Akustik getan wird und damit das Zuhören für Schwerhörige einfacher wird.“

Foto: © Brian Jackson - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cochlea-Implantat

Weitere Nachrichten zum Thema Schwerhörigkeit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.