Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.08.2019, aktualisiert: 24.08.2019

Wie Bienen Drogen aufspüren könnten

Bienen könnten die Polizeiarbeit unterstützen, so die Nachricht der Gewerkschaft Polizei (GdP). Die Insekten seien dank ihres außergewöhnlichen Geruchsinns hervorragend geeignet, Substanzen wie Drogen, aber auch Menschen aufzuspüren, teilte die Gewerkschaft in ihrer Mitgliederzeitschrift mit.
Polizeibienen, Bienen, Drogenfahnung

Bienen haben jetzt schon viel zu tun: Blumen bestäuben, Honig produzieren - nun sollen sie auch noch die Polizei bei der Drogenfahnung unterstützen

Bienen, die wie Hunde der Polizei bei der Drogenfahndung helfen? Was zunächst wie ein Witz klingt, könnte irgendwann durchaus Realität werden. Forschungen dazu laufen bereits. Die Idee geht auf eine Initiative des LOEWE-Zentrums für Insektenbiotechnologie an der Universität Gießen zurück. Der Geruchssinn von Bienen ist hier schon seit Jahren Bestandteil der Forschungsarbeit. Auch Sonja Kessler, 22-jährige Kommissarin aus Köln, hat in ihrer Bachelorarbeit darüber berichtet. Ihre Arbeit zu den „Rauschgift-Bienen“ wurde auf dem europäischen Polizeikongress mit dem „Zukunftspreis Polizeiarbeit“ ausgezeichnet.

Bienen über Stromstöße konditioniert

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Erkenntnisse aufgegriffen. Das Urteil der Gewerkschaft: Es handele sich um eine „mögliche Revolution für die Polizeiarbeit“. Dank ihres Geruchssinns sollen sich Honigbienen, ähnlich wie Hunde, abrichten lassen, berichtet die GdP in ihrer Mitgliederzeitschrift. Auch der Tagesspiegel berichtete.

Die Bienenausbildung funktioniert dabei über schwache Stromstöße. Da soll für die Tiere angeblich nicht gefährlich sein, aber durchaus unangenehm. Die Bienen werden dabei in einen kleinen, flachen Kasten gesperrt. Anschließend wird von einer Seite der Duft einer speziellen Droge eingeleitet und die jeweilige Seite unter Strom gesetzt. Für die Biene soll sich dadurch der Geruch mit einem Gefühl von Bedrohung verbinden. Kommt sie das nächste Mal in die Nähe der Droge, wird sie versuchen zu fliehen oder ihren Stachel hervorstrecken.

 

Polizeibienen länger einsetzbar als Hunde

Auf einem Flughafen könnte das Prozedere dann folgendermaßen aussehen: Eine Maschine saugt Luft aus den Koffern und setzt diese den Bienen vor, die in ihren Kästen warten. Zeigen sich die Insekten gereizt, befinden wahrscheinlich illegale Substanzen in dem Gepäckstück. So erklärt es Andreas Vilcinskas, Leiter des Gießener Instituts für Insektenbiotechnologie.

Die Vorteile gegenüber dem klassischen Spürhund sollen die geringeren Kosten, die schnellere Ausbildungszeit und die längere Einsatzdauer sein. Während Hunde nach etwa 20 Minuten eine Pause brauchen, können Bienen offenbar bis zu 48 Stunden durcharbeiten.

Allerdings gibt es noch einige Probleme zu lösen. Das sind zum einen ganz praktische Überlegungen der Durchführbarkeit. Auch besteht bei der Arbeit mit Bienen natürlich eine erhöhte Verletzungsgefahr. Ebenso ist zu fragen, was die Arbeit für die Bienen bedeutet. Denn während die Erziehung von Hunden zu "Drogenschnüfflern" in erster Linie über Spiel und Spaß geschieht, scheint das "Abrichten" der Bienen und auch ihr Einsatz eher unangenehm für sie zu sein. Allzu bald wird daher nicht damit zu rechnen sein, dass Bienen tatsächlich als „Drogenschnüffler“ zum Einsatz kommen.

Foto: © bjoerno - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Drogen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin