. Gefäßerkrankungen

Wie beschichtete Ballons Blutgefäße offenhalten

Verengungen von Blutgefäßen werden oft mit Stents offengehalten. Jetzt hat eine große randomisierte Studie gezeigt, dass mit Medikamenten beschichtete Ballons Gefäßverschlüsse noch besser verhindern können.

Bei verkalkten Arterien droht ein Gefäßverschluss

Durch Arterienverkalkung werden Blutgefäße immer enger, ein Gefäßverschluss droht. In diesem Fall können die betroffenen Blutgefäße mit einem Ballon-Katheter gedehnt werden. Stents können im Anschluss helfen, die Gefäße offen zu halten. Ein Stent ist eine Gitternetzröhre, die mit dem Ballon in die Arterie gebracht wird und dort als eine Art Gerüst das Blutgefäß offenhält. Der Ballon wird dann wieder zurückgezogen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Behandlung mit einem kleinen medikamentenbeschichteten Ballon. Die bisher größte randomisierte Studie zu diesem Thema konnte jetzt die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit dieser Behandlung belegen. Die Ergebnisse wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Medikamente werden direkt in das betroffene Blutgefäß verbracht

Die nicht-operative Methode zählt zu den modernsten und schonendsten Verfahren weltweit. „In Untersuchungen mit fast 500 Patienten konnten wir umfänglich zeigen, dass wir in vielen Fällen durch die Anwendung von medikamentenbeschichteten Ballons die Verengungen in Blutgefäßen noch besser, schonender und nachhaltiger behandeln können als mit den herkömmlichen unbeschichteten Ballons oder durch die Implantation von Stents“, erklärt Professor Dierk Scheinert, Leiter der Abteilung für Interventionelle Angiologie am Universitätsklinikum Leipzig und einer der Studienautoren.

Das Besondere an der Methode: Der Ballon, der in die Gefäßverengung geschoben und dort aufgeblasen wird, ist mit einem Medikament beschichtet, das am Ort des Geschehens sofort ins Gewebe freigesetzt wird und dort den erneuten Verschluss des Gefäßes verhindert, indem es die Bildung von Narbengewebe stark einschränkt. „Wir konnten im Vergleich mit der Verwendung unbeschichteter Ballons nachweisen, dass nach zwölf Monaten signifikant weniger Neuverengungen und -verschlüsse auftraten und die behandelten Patienten deutlich besser laufen konnten“, so Scheinert. Zudem sei der Vorteil der Methode, dass sie weitgehend ohne Implantation eines mechanischen Fremdkörpers auskommt.

Ballons gegen Durchblutungsstörungen in den Beinen

Die Methode wird erst seit einigen Jahren an verschiedenen Gefäßzentren in Deutschland angewendet – am Uniklinikum Leipzig wird damit bereits die Hälfte aller Patienten mit Gefäßverschlüssen behandelt. Besonders bedeutend sind die Erkenntnisse beispielsweise für die schonende Behandlung der Schaufensterkrankheit, einer Durchblutungsstörung in den Beinen. Insbesondere für mechanisch stark beanspruchte Gefäßabschnitte wie die Kniekehlen-Arterie können die medikamentenbeschichteten Ballons eine sinnvolle Therapieoption darstellen.

Foto: © pankajstock123 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßerkrankungen

| Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.