Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.02.2013

Wie beeinflussen Ernährung und Übergewicht das Brustkrebsrisiko?

Dass Gewicht und Ernährung das Risiko für Brustkrebs beeinflussen können, ist bekannt. Ein amerikanisches Forscherteam hat nun gezeigt, wie genau diese Faktoren das Tumorwachstum beschleunigen können.
Gesunde Ernährung bei Brustkrebs wichtig

Eine gesunde Ernährung ist bei Brustkrebs wichtig

Übergewicht und hyperkalorische Ernährung steigern das Brustkrebsrisiko. Diese bekannte These haben nun Experimente eines Forscherteams um Erin Giles von der Universität von Colorado in Aurora bestätigt und zudem gezeigt, wie genau das Wachstum von Tumoren durch die Ernährung beeinflusst wird. Am Mausmodell konnten die Wissenschaftler zeigen, dass übergewichtige Tiere mit einem Mammakarzinom, die künstlich in die Menopause versetzt worden waren, überschüssige Fette und Kohlenhydrate unter anderem im Tumorgewebe speichern.

Die Tumoren nutzten die Energie gezielt für ihr Wachstum. Durch eine verstärkte Bildung von Progesteron-Rezeptoren wurde das Tumorwachstum stimuliert. Dabei ging der veränderte Rezeptorstatus auch mit einer Umstellung des Zellstoffwechsels einher. Durch die vermehrte Bildung von glykolytischen und lipogenen Enzymen wurde dafür gesorgt, dass die Zellen Fette und Zucker für die Energiegewinnung nutzen konnten.

Krebshemmende Wirkung von Metformin

Die Forscher lieferten bei ihren Experimenten auch einen Ansatz zur Behandlung des Krebses. Sie gaben den Tieren Metformin, ein orales Antidiabetikum, das die Progesteron-Rezeptoren beeinflusst und das Körpergewicht positiv verändern kann. Seit einiger Zeit wird dem Medikament auch eine krebshemmende Wirkung zugeschrieben, was aufgrund des gezeigten Zusammenhangs zwischen Energiegewinnung und Tumorwachstum nicht verwunderlich ist.

Tatsächlich kam es bei den Tieren unter der Therapie mit Metformin zur Rückbildung der Tumoren. Ob sich allerdings dadurch tatsächlich bei postmenopausalen Frauen das Brustkrebsrisiko senken lässt, muss noch durch klinische Studien belegt werden. Immerhin deutet die Studie darauf hin, dass Metformin eine exzessive Gewichtszunahme während der Menopause verhindern könnte. Metformin ist allerdings nicht der einzige Weg, eine Gewichtszunahme zu vermeiden. Die Studienautoren erinnern daran, dass dies auch durch Sport oder eine Diät möglich ist.

 

Brustkrebs: Höhere Sterblichkeitsraten durch Gewichtszunahme

Schon frühere Studien haben mit überzeugender Evidenz gezeigt, dass ein hoher BMI (Body-Mass-Index) mit einer schlechteren Prognose für Frauen mit Brustkrebs assoziiert ist. Auch eine Gewichtszunahme nach Diagnosestellung ist mit einer erhöhten Sterblichkeit verknüpft. Ferner scheint eine Kost mit hohem Obst- und Gemüseanteil sowie reichlich Vollkornprodukten bei begrenzter Fettzufuhr mit einer günstigeren Prognose einherzugehen. Für Mikronährstoffe und Supplemente sowie antioxidative Lebensmittel liegt dagegen kein Wirknachweis vor.

Bild: PhotoSG - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin