Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.03.2021

Wie Bauchfett sich dem Intervallfasten widersetzt

Bauchfett widersetzt sich dem Intervallfasten (intermittierendes Fasten). Deswegen nehmen die Betroffenen in der Körperregion nicht ab. Das zeigt eine australische Studie.
Das viszerale Fett am Bauch entwickelt Erhaltungsstrategien

Bauchfett widersetzt sich dem  Intervallfasten (intermittierendes Fasten). Deswegen nehmen die Betroffenen dort nicht ab. Das zeigt eine Studie der University of Sydney.

Die Forscher untersuchten an Mäusen, was während des Intervallfastens mit dem Fettgewebe passiert. In der Studie, die im Fachmagazin Cell Reports veröffentlicht wurde, hungerten die Tiere an jedem zweiten Tag. "Die Physiologie der Maus ähnelt der des Menschen, aber ihr Stoffwechsel ist viel schneller, so dass wir Veränderungen schneller als in Versuchen am Menschen beobachten können", so Studienautor Dr. Mark Larance.

Viszerales und subkutanes Fett untersucht

Zu den beobachteten Fettarten gehörten viszerales Fett, also Fettgewebe, das unsere Organe einschließlich des Magens umgibt - dazu zählt auch das Bauchfett. Und subkutanes Fett, das direkt unter der Haut liegt.

Das Forscherteam untersuchte mehr als 8.500 Proteine in den Fettdepots und erstellte mithilfe der Proteomics-Technik einen Katalog von zellulären Veränderungen, die während des intermittierenden Fastens auftraten.

 

Wie Bauchfett sich dem Intervallfasten widersetzt

Während des Fastens versorgt Fettgewebe den Rest des Körpers mit Energie, indem es Fettsäuremoleküle freisetzt. Die Forscher fanden aber heraus, dass viszerales Fett während des Fastens gegen diese Freisetzung von Fettsäuren resistent wurde. So kann sich Bauchfett dem Intervallfasten widersetzen.

Es gab auch Anzeichen dafür, dass viszerales und subkutanes Fett seine Fähigkeit erhöhte, Energie als Fett zu speichern, was wahrscheinlich dazu führte, dass der Fettspeicher vor der nächsten Fastenperiode schnell wieder aufgebaut wurde.

Viszerales Fett wird resistent gegen lange Diätphasen

Laut Larance ist es möglich, dass wiederholte Fastenperioden einen Signalweg für den Erhaltungs-Mechanismus im viszeralen Fett auslösen. Das viszerale Fett könne sich so an wiederholte Fastenanfälle anpassen und seinen Energiespeicher schützen. 

Zukünftige Forschung an Mäusen und Menschen könnten die Mechanismen aufdecken, durch die diese Resistenz auftritt, und auch, welche Arten von Ernährung und andere Interventionen am besten zur Bekämpfung von Bauchfett geeignet sind.

Foto: Adobe Stock/TATIANA

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

14.01.2021

Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.

15.01.2019

Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin