. Pankreaskarzinom

Wichtiger Mechanismus bei Bauchspeicheldrüsenkrebs entdeckt

Immunzellen, die bei Bauchspeicheldrüsenkrebs in großer Menge ausgeschüttet werden, um den Tumor zu bekämpfen, können über einen bestimmten Signalweg das Tumorwachstum sogar anregen. Durch die Blockade dieses Mechanismus könnte das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt werden.
Mechanismus bei Bauchspeicheldrüsenkrebs entdeckt

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verbreiten sich Krebszellen besonders schnell

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) gilt als aggressivste Krebsart überhaupt, und die Überlebenschancen sind meistens gering. Forscher des Pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg und des National Cancer Institutes in Bethesda, Maryland, haben nun einen wichtigen Signalweg entdeckt, durch den Immunzellen das Tumorwachstum befördern können. Im Mausmodell ist es ihnen gelungen, diesen Mechanismus zu hemmen und dadurch das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler im Fachjournal Nature Medicine beschrieben.

Immunzellen können zu chronischer Entzündung führen

In von Bauchspeicheldrüsenkrebs befallenem Gewebe findet sich in der Regel eine dichte Anhäufung von Immunzellen. Diese schütten Botenstoffe, die sogenannten Zytokine, aus, locken damit weitere Immunzellen an und halten eine chronische Entzündungsreaktion am Laufen. Zytokine sind zwar wichtig, um den Angriff des Immunsystems auf den Tumor zu koordinieren, einige von ihnen fördern aber auch die Vermehrung, Wanderung und Ausreifung von Zellen – eben auch der Tumorzellen. Da sie dank der Abwehrreaktion des Immunsystems rund um den Tumor in hoher Konzentration vorkommen, erhalten die Krebszellen einen regelrechten Wachstumsschub.

Gefährlich wird es vor allem, wenn die Zytokine von den T-Zellen über den sogenannten „alternativen p38-Signalweg“ hergestellt werden. Die Untersuchung von Gewebeproben von 192 Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs ergab, dass die Menge der T-Zellen mit aktiviertem alternativem p38-Signalweg in der Umgebung des Tumors den weiteren Verlauf der Erkrankung beeinflusst. Patienten, bei denen nur ein Zehntel der T-Zellen oder weniger diesen Signalweg aktivierten, überlebten im Durchschnitt rund 20 Monate, bei einem höheren Anteil lag die Überlebenszeit der Patienten im Mittel bei knapp zehn Monaten. Versuche mit verschiedenen Mauslinien bestätigten dieses Ergebnis.

Hoffnung auf neue Therapieoptionen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Blockierten die Wissenschaftler nun im Tierversuch gezielt den alternativen Signalweg mit einem eigens entwickelten Hemmstoff, wurde die entzündungs- und tumorfördernde Zytokinbildung unterdrückt: Der Übergang von Krebsvorstufen zum Pankreaskarzinom dauerte länger, bestehende Tumoren wuchsen langsamer und die Neubildung kleiner Blutgefäße zur Versorgung des Tumorgewebes verzögerte sich. Bei dem Hemmstoff handelt es sich um ein Eiweißfragment, das intravenös verabreicht wurde und keine Nebenwirkungen auslöste. Die Forscher hoffen, durch ihre Entdeckung das Spektrum der Therapieoptionen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs erweitern zu können.

Durch die Blockade des entdeckten Signalwegs könne man etablierte Therapien durch die Wachstumshemmung entscheidend unterstützen und so Zeit für die Patienten gewinnen, erklärt Dr. Matthias Gaida, einer der Studienautoren. Zudem, so Gaida, liege der Vorteil des Therapieansatzes darin, „dass er sich nicht gegen die Tumorzellen selbst richtet, die ihre Eigenschaften ständig verändern und so schnell resistent gegen die Behandlung werden, sondern ausschließlich gegen die stabile Zellpopulation der T-Zellen.“

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.