. Parkinson-Forschung

Wichtiger Beitrag zur Entwicklung eines Bluttests bei Parkinson

Forscher des Bozner EURAC-Zentrums für Biomedizin haben wohl einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung eines Bluttests für die frühe Diagnose von Parkinson geliefert.

Parkinson-Diagnose bald ganz einfach? Noch ist das Zukunftsmusik!

Experten weisen schon lange darauf hin, dass es notwendig sei, bessere Diagnosemöglichkeiten für die Parkinson-Krankheit zu haben. Denn dies sei wichtig, um bessere Therapien für Parkinsonpatienten entwickeln zu können – noch bevor irreparable Schäden vorliegen. Derzeit kann laut Experten die Krankheit erst erkannt werden, wenn bereits ein Großteil der Nervenzellen in einem bestimmten Teil des Gehirns, in der Substantia nigra, zerstört ist.

Entstehung von Parkinson: drei Moleküle sollen entscheidend sein

In einer neuen Studie haben die Forscher des Bozner EURAC-Zentrums für Biomedizin nun bestimmte Moleküle im Blut, so genannte Mikro-RNAs, untersucht. Diese steuern laut Expertenaussagen unter anderem bestimmte Gene, die mit Parkinson in Verbindung stehen. In ihrer Studie haben die EURAC-Forscher aufgezeigt, dass drei ganz spezifische Mikro-RNAs im Blut von Parkinsonpatienten in deutlich größeren Mengen vorkommen als bei nichterkrankten Menschen. Dadurch sind sie Indikatoren, die auf eine mögliche Parkinson-Erkrankung hinweisen. „Diese Moleküle weisen auf eine Parkinsonerkrankung hin und eigne sich damit als Grundlage für einen Bluttest zur Früherkennung. Wir haben mit unserer Studie einen wichtigen Beitrag dazu leisten können“, erklärt die Molekularbiologin Christine Schwienbacher vom EURAC-Zentrum für Biomedizin. 

 

Weg zur Entwicklung eines Bluttests ist lang, schwer und mit Wirrungen verbunden

Es werde deshalb mit Hochdruck an einem Bluttest gearbeitet, weil dieser leicht zugänglich und einfach durchführbar sei, so die Biologin. „Allerdings wird die Entwicklung eines solchen Tests wohl noch sehr viel Zeit und Arbeit für die gesamte Wissenschaftsgemeinschaft in Anspruch nehmen“, unterstreicht Schwienbacher. Man sei erst ganz am Anfang – und die Entwicklung eines Bluttests sei ein „schwerer, langer und manchmal auch wirrungsvoller“ Weg.  Die Studie des Bozener Zentrums wurde im Fachmagazin Neurology veröffentlicht. 

Foto: Fotolia - Shawn Hempel

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.