. Parkinson-Forschung

Wichtiger Beitrag zur Entwicklung eines Bluttests bei Parkinson

Forscher des Bozner EURAC-Zentrums für Biomedizin haben wohl einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung eines Bluttests für die frühe Diagnose von Parkinson geliefert.

Parkinson-Diagnose bald ganz einfach? Noch ist das Zukunftsmusik!

Experten weisen schon lange darauf hin, dass es notwendig sei, bessere Diagnosemöglichkeiten für die Parkinson-Krankheit zu haben. Denn dies sei wichtig, um bessere Therapien für Parkinsonpatienten entwickeln zu können – noch bevor irreparable Schäden vorliegen. Derzeit kann laut Experten die Krankheit erst erkannt werden, wenn bereits ein Großteil der Nervenzellen in einem bestimmten Teil des Gehirns, in der Substantia nigra, zerstört ist.

Entstehung von Parkinson: drei Moleküle sollen entscheidend sein

In einer neuen Studie haben die Forscher des Bozner EURAC-Zentrums für Biomedizin nun bestimmte Moleküle im Blut, so genannte Mikro-RNAs, untersucht. Diese steuern laut Expertenaussagen unter anderem bestimmte Gene, die mit Parkinson in Verbindung stehen. In ihrer Studie haben die EURAC-Forscher aufgezeigt, dass drei ganz spezifische Mikro-RNAs im Blut von Parkinsonpatienten in deutlich größeren Mengen vorkommen als bei nichterkrankten Menschen. Dadurch sind sie Indikatoren, die auf eine mögliche Parkinson-Erkrankung hinweisen. „Diese Moleküle weisen auf eine Parkinsonerkrankung hin und eigne sich damit als Grundlage für einen Bluttest zur Früherkennung. Wir haben mit unserer Studie einen wichtigen Beitrag dazu leisten können“, erklärt die Molekularbiologin Christine Schwienbacher vom EURAC-Zentrum für Biomedizin. 

Weg zur Entwicklung eines Bluttests ist lang, schwer und mit Wirrungen verbunden

Es werde deshalb mit Hochdruck an einem Bluttest gearbeitet, weil dieser leicht zugänglich und einfach durchführbar sei, so die Biologin. „Allerdings wird die Entwicklung eines solchen Tests wohl noch sehr viel Zeit und Arbeit für die gesamte Wissenschaftsgemeinschaft in Anspruch nehmen“, unterstreicht Schwienbacher. Man sei erst ganz am Anfang – und die Entwicklung eines Bluttests sei ein „schwerer, langer und manchmal auch wirrungsvoller“ Weg.  Die Studie des Bozener Zentrums wurde im Fachmagazin Neurology veröffentlicht. 

Foto: Fotolia - Shawn Hempel

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.