. Ursachen für MS

Wichtiger Auslöser für Multiple Sklerose entdeckt

Die Ursachen der Multiplen Sklerose sind nach wie vor zum großen Teil ungeklärt. Nun haben Forscher jedoch festgestellt, dass ein Blutgerinnungsfaktor eine wichtige Rolle bei der Entstehung der MS spielt.
Ursachen für Multiple Sklerose

Bei MS wird die Übertragung zwischen den Nervenzellen gestört

Multiple Sklerose (MS) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Zentralen Nervensystems. Dabei wird aus bisher unbekannten Gründen das Myelin, das eine schützende Hülle um die Nervenfasern bildet, durch körpereigene Abwehrzellen zerstört. Nun haben Forscher einen wichtigen Auslöser für die Erkrankung entdeckt. Die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) konnten gemeinsam mit Kollegen von der Universität Münster einen Zusammenhang zwischen dem Blutgerinnungssystem und der Entstehung von MS nachweisen. Ihre Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin Nature Communications veröffentlicht.

Blutgerinnungsfaktor ist bei akutem Schub erhöht

Die Forscher um Professor Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen, konnten nachweisen, dass ein bestimmter Bestandteil des Blutgerinnungssystems, der Blutgerinnungsfaktor XII (FXII), für die MS-Entstehung mitverantwortlich ist. Bei ihren Nachforschungen zeigte sich, dass der FXII-Spiegel im Blut von MS-Patienten während eines akuten Krankheitsschubes besonders hoch ist. Zudem entwickelten MS-kranke Mäuse ohne FXII-Gen deutlich weniger neurologische Ausfallsymptome im Vergleich zu MS-Mäusen mit dem FXII-Gen. Bei ersteren bildeten sich weniger Interleukin-17A produzierende T-Zellen, die eine zentrale Rolle in der MS-Entstehung spielen.

Darüber hinaus konnten die Forscher belegen, dass FXII das Immunsystem bei Multipler Sklerose über bestimmte sogenannte Antigen-präsentierende Zellen aktiviert, die Dendritischen Zellen. „Unter therapeutischen Gesichtspunkten hochspannend und relevant erscheint die Tatsache, dass wir im Tiermodell FXII durch eine neuartige Substanz (das Protein Infestin-4) hemmen konnten, das ursprünglich aus einer blutsaugenden Raubwanze gewonnen wurde“, so Kleinschnitz. Die Blockade des FXII mittels Infestin-4 war auch dann noch wirksam, wenn die neurologischen Symptome bereits ausgebrochen waren.

 

Hoffnung auf neue Therapieansätze gegen MS

Die Forscher hoffen, dass sich aus ihren Erkenntnissen neue Ansätze für eine MS-Therapie finden lassen. Dafür sollen nun weitere Tests mit Infestin-4 folgen. „Wir wollen allerdings keine falschen Hoffnungen wecken“, betont Kleinschmitz. Bis tatsächlich ein Medikament zur Verfügung stehe, werde es noch einige Zeit dauern.

Multiple Sklerose bricht meist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr aus. Je nachdem, welche Hirnareale betroffen sind, reichen die Symptome von Missempfindungen über Seh- und Gleichgewichtsstörungen bis hin zu Lähmungen. Welche Symptome ein Patient entwickeln wird und wie sein Verlauf aussehen wird, kann nicht vorhergesagt werden. Daher wird MS auch als „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“ bezeichnet.  

Foto: © Sagittaria - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Autoimmunerkrankungen , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.