. Hygiene

WHO zeichnet „Aktion Saubere Hände“ aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die „Aktion Saubere Hände“, die federführend von der Charité koordiniert wird, als erste europäische Kampagne zur Verbesserung der Händehygiene im Gesundheitswesen ausgezeichnet.
Aktion Saubere Hände ausgezeichnet

Bei der Händedesinfektion werden oft Fehler gemacht

Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine bundesweite Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion im Gesundheitswesen. Nun hat die Charité für die Aktion von der WHO den Titel „Global Hand Hygiene Expert Centre“ erhalten. Prof. Petra Gastmeier, Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, erklärte dazu: „Dass die ,Aktion Saubere Hände' diese Auszeichnung erhalten hat, ist ein großer Ansporn für uns, die bisherigen Aktivitäten fortzusetzen. In den letzten fünf Jahren haben wir einen 50-prozentigen Anstieg in der Umsetzung unserer Richtlinien, der sogenannten Compliance, erreicht. Um die meisten Übertragungen von Infektionserregern sicher zu vermeiden, sind noch weitere 50 Prozent nötig.“

Die „Aktion Saubere Hände“ geht auf eine Kampagne der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurück und wurde 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit vom Nationalen Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V. (GQMG) ins Leben gerufen. Ziel der Kampagne ist es, die Händedesinfektion im Gesundheitswesen zu fördern und so die Zahl der Infektionen zu senken.

Handhygiene: Händedesinfektion richtig anwenden

Unter dem Motto „Keine Chance den Krankenhausinfektionen“ nehmen derzeit bundesweit etwa 1.300 Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Einrichtungen an der Kampagne teil, darunter fast die Hälfte aller deutschen Krankenhäuser. Einrichtungen, die an der „Aktion Saubere Hände“ teilnehmen, schicken ihr medizinisches Personal zu Vorträgen und Kursen über Maßnahmen zur Prävention von Krankenhausinfektionen. Außerdem wird in interaktiven Lehrfilmen die richtige Technik der Händedesinfektion gezeigt, die die Haut wirksam schützt.

Die erste Kampagne der „Aktion Saubere Hände“ von 2008 bis 2010 richtete sich in erster Linie an Krankenhäuser und andere stationäre Einrichtungen. Über 750 Teilnehmer konnte die Aktion in dieser Zeit verzeichnen. Anfang 2011 startete dann die zweite Kampagne, die sich verstärkt an Alten- und Pflegeheime sowie medizinische Versorgungseinrichtungen aus dem ambulanten Sektor richtet. Zudem werden seitdem auch Strategien zur Verbesserung der Compliance bei der Händedesinfektion entwickelt.

Immer mehr Infektionen mit Krankenhauskeimen

Hygienemängel und damit verbundene Todesfälle in Krankenhäusern sind längst keine Seltenheit mehr. Allein in Deutschland treten pro Jahr rund 500.000 dieser nosokomialen Krankenhausinfektionen auf. Schätzungen zufolge sterben jährlich bundesweit über 10.000 Menschen durch Krankenhauskeime – und das, obwohl Experten der Meinung sind, dass sich mit entsprechenden Hygienemaßnahmen etwa zehn bis 30 Prozent der Infektionen vermeiden ließen.

Eine besondere Sorge der Mediziner ist auch, dass die Zahl der Infektionen mit sogenannten multiresistenten Keimen (MRE) immer weiter zunimmt. So hat erst kürzlich der HKK-Gesundheitsreport ergeben, dass sich die Zahl der MRE-Infektionen seit 2007 mehr als verdoppelt hat. Betroffen sind meist ältere Menschen über 70 Jahre. MRE sind Erreger, die gegen mehrere gängige Antibiotika resistent und damit besonders schwer behandelbar sind. Einer der häufigsten multiresistenten Erreger ist MRSA (Methicillin-Resistenter Staphylococcus Aureus).

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

| Schwerwiegende Infektionen nach Herzoperationen gehen höchstwahrscheinlich auf kontaminierte Wassertanks von Herz-Lungen-Maschinen zurück. Wissenschaftler konnten das Mycobacterium chimaera nun am Produktionsstandort der Geräte nachweisen. Es soll aber noch weitere Übertragungswege geben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.