Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

WHO: Tuberkulose weiterhin tödlichste Infektionskrankheit

Im Kampf gegen die Tuberkulose hat die Weltgesundheitsorganisation mehr internationale Anstrengung gefordert. Die bisherigen Fortschritte reichten nicht. Tuberkulose sei nach wie vor die Infektionskrankheit mit den meisten Todesopfern.
Welt Tuberkulose-Bericht: Bisherige Fortschritte reichen nicht

Welt Tuberkulose-Bericht: Bisherige Fortschritte reichen nicht

Globale Anstrengungen gegen die Tuberkulose haben seit 2000 rund 53 Millionen Leben gerettet und die Sterberate um 37 Prozent reduziert. Das geht aus dem Welt- Tuberkulose-Bericht hervor, den die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf vorgestellt hat. Trotz dieser Fortschritte, zeichnet der Bericht ein eher düsteres Bild.

Tuberkulose (TB) bleibt der Top-Killer unter den Infektionskrankheiten. 1,7 Millionen Menschen waren 2016 daran gestorben, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent. Tuberkulose fordert demnach auch die meisten Todesopfer aufgrund einer Antibiotikaresistenz und unter Menschen mit HIV. Angesichts dieser Zahlen, ist ein Ende der TB-Epidemie wohl kaum erreichbar.

Über zehn Millionen Neuinfektionen in einem Jahr

Die Welt müsse mehr tun, als nur über die Ziele zu reden, sondern auch handeln, mahnte Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. „Wir brauchen ein dynamisches, globales, multisektorales Vorgehen.“

2016 haben sich nach Schätzungen der WHO 10,4 Millionen Menschen mit TB infiziert, etwa zehn Prozent davon haben HIV. 64 Prozent aller TB-Infektionen treten in sieben Ländern auf:  Indien, Indonesien, China, Philippinen, Pakistan, Nigeria und Südafrika.

Ein ganz großes Problem sind Multiresistenzen (MDR-TB). Im Bericht ist von einer Bedrohung für die öffentliche Gesundheit die Rede. Die WHO schätzt, dass im vergangenen  Jahr 600.000 neue Fälle resistent gegen Rifampicin waren, darunter 490.000 MDR-TB-Fälle. Rifampicin ist die effektivste First-line-Therapie.

 

Zu wenig Geld für den Kampf gegen die Tuberkulose

„Die schiere Zahl der Todesfälle spricht für sich – wir kommen nicht schnell genug voran“, sagte Dr Mario Raviglione, Direktor des WHO Global TB Programms. Präventivprogramme müssten sich vor allem an zwei Risikogruppen richten: Menschen mit HIV und Kinder unter fünf Jahren. Doch die wenigsten würden über Programme erreicht. Ein Grund ist laut WHO ein Defizit von 2,3 Milliarden in diesem Jahr. Für Prävention und Behandlung würden insgesamt 9,2 Milliarden in diesem Jahr benötigt. Weiter 1,2 Milliarden würden für die Entwicklung von Impfstoffen, Diagnostika und Therapien benötigt. Dieses Zahl wird  bis Ende des Jahres offenbar bei weitem nicht nicht erreicht. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin