. Ernährung und Krebs

WHO stuft Fleisch und Wurst als krebsererrend ein

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Einrichtung der WHO, warnt vor dem Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch. Der Konsum könnte krebserregend sein. Das Urteil basiert auf einer Studie, die jetzt im Fachmagazin The Lancet Oncology erschien.
Bei der Zubereitung von Fleisch und Wurst entstehen karzinogene Stoffe

Die WHO stuft Fleisch und Wurst als krebserregend ein

Eine von der IARC einberufene 22-köpfige Experten-Gruppe hatte dafür mehr als 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen ausgewertet, die den Zusammenhang verschiedener Krebsarten und Fleischkonsum in verschiedenen Ländern und Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten untersuchten.

Die Arbeitsgruppe befand: rotes Fleisch ist wahrscheinlich krebserregend für den Menschen, es wurde in die Risiko-Klasse 2A eingeteilt. Es gebe Hinweise, dass der Verzehr von rotem Fleisch mit Darmkrebs, aber auch Bauchspeicheldrüsenkrebs und Prostatakrebs in Zusammenhang steht.

Noch deutlicher fiel die Warnung für verarbeitetes Fleisch aus: Es wurde als krebserzeugend für den Menschen und damit in die Risiko-Klasse 1 – wie beispielsweise Zigarettenrauchen - eingestuft. Es gebe ausreichende Nachweise, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch Darmkrebs verursachen kann.

Fleisch und Wurst können krebserregend sein

Mit rotem Fleisch sind alle Arten von Säugetiermuskelfleisch gemeint, Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Hammel, Pferd und Ziege. Verarbeitetes Fleisch ist Fleisch, das durch Salzen, Pökeln, Fermentation, Räuchern oder andere Prozesse weiterverarbeitet wurde, um den Geschmack oder die Haltbarkeit zu verbessern.

Die meisten verarbeiteten Fleisch-Produkte enthalten Schwein oder Rind, aber auch Geflügel oder Schlachtnebenerzeugnisse wie Blut. Zu verarbeitetem Fleisch gehören Würstchen, Schinken, Wurst, Corned Beef und Dörrfleisch sowie Fleischkonserven.

Die Experten kamen zum Schluss, dass jeder 50-g-Anteil von verarbeitetem Fleisch, der täglich konsumiert wird, das Risiko von Dickdarmkrebs um 18 Prozent erhöht. Bei jeden 100 g pro Tag an rotem Fleisch erhöhe sich das Risiko um 17 Prozent.

Fleisch: karzinogene Wirkung durch Zubereitung?

Dabei scheint die karzinogene Wirkung vor allem auf der Zubereitung zu basieren: Bei der Weiterverarbeitung durch Räuchern beispielsweise entstehen krebserregenden Chemikalien wie N-Nitroso-Verbindungen und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Beim Braten oder Grillen von rotem Fleisch bei hohen Temperaturen entstehen ebenfalls PAK und heterocyclische aromatische Amine.


Die IARC wies zugleich darauf hin, dass rotes Fleisch auch Nährstoffe enthalte wie Proteine, B-Vitamine, Eisen und Zink. Daher müssten jetzt von offizieller Seite eindeutige Nutzen-Risiken-Bewertungen vorgenommen werden, um klare Ernährungsempfehlungen geben zu können.

Foto: Monticellio

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fleisch

| Nicht Hunger und Mangelernährung, sondern Übergewicht und ungesunde Ernährung gehören weltweit zu den häufigsten vermeidbaren Ursachen für Krankheit und vorzeitigen Tod. Verantwortlich dafür sind neben vierzehn Ernährungsfehlern vor allem ein zu hoher Body-Mass-Index (BMI). Das zeigt die aktuelle Global Burden of Disease Study.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.