Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

WHO stuft Fleisch und Wurst als krebsererrend ein

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Einrichtung der WHO, warnt vor dem Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch. Der Konsum könnte krebserregend sein. Das Urteil basiert auf einer Studie, die jetzt im Fachmagazin The Lancet Oncology erschien.
Bei der Zubereitung von Fleisch und Wurst entstehen karzinogene Stoffe

Die WHO stuft Fleisch und Wurst als krebserregend ein

Eine von der IARC einberufene 22-köpfige Experten-Gruppe hatte dafür mehr als 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen ausgewertet, die den Zusammenhang verschiedener Krebsarten und Fleischkonsum in verschiedenen Ländern und Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten untersuchten.

Die Arbeitsgruppe befand: rotes Fleisch ist wahrscheinlich krebserregend für den Menschen, es wurde in die Risiko-Klasse 2A eingeteilt. Es gebe Hinweise, dass der Verzehr von rotem Fleisch mit Darmkrebs, aber auch Bauchspeicheldrüsenkrebs und Prostatakrebs in Zusammenhang steht.

Noch deutlicher fiel die Warnung für verarbeitetes Fleisch aus: Es wurde als krebserzeugend für den Menschen und damit in die Risiko-Klasse 1 – wie beispielsweise Zigarettenrauchen - eingestuft. Es gebe ausreichende Nachweise, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch Darmkrebs verursachen kann.

Fleisch und Wurst können krebserregend sein

Mit rotem Fleisch sind alle Arten von Säugetiermuskelfleisch gemeint, Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Hammel, Pferd und Ziege. Verarbeitetes Fleisch ist Fleisch, das durch Salzen, Pökeln, Fermentation, Räuchern oder andere Prozesse weiterverarbeitet wurde, um den Geschmack oder die Haltbarkeit zu verbessern.

Die meisten verarbeiteten Fleisch-Produkte enthalten Schwein oder Rind, aber auch Geflügel oder Schlachtnebenerzeugnisse wie Blut. Zu verarbeitetem Fleisch gehören Würstchen, Schinken, Wurst, Corned Beef und Dörrfleisch sowie Fleischkonserven.

Die Experten kamen zum Schluss, dass jeder 50-g-Anteil von verarbeitetem Fleisch, der täglich konsumiert wird, das Risiko von Dickdarmkrebs um 18 Prozent erhöht. Bei jeden 100 g pro Tag an rotem Fleisch erhöhe sich das Risiko um 17 Prozent.

 

Fleisch: karzinogene Wirkung durch Zubereitung?

Dabei scheint die karzinogene Wirkung vor allem auf der Zubereitung zu basieren: Bei der Weiterverarbeitung durch Räuchern beispielsweise entstehen krebserregenden Chemikalien wie N-Nitroso-Verbindungen und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Beim Braten oder Grillen von rotem Fleisch bei hohen Temperaturen entstehen ebenfalls PAK und heterocyclische aromatische Amine.


Die IARC wies zugleich darauf hin, dass rotes Fleisch auch Nährstoffe enthalte wie Proteine, B-Vitamine, Eisen und Zink. Daher müssten jetzt von offizieller Seite eindeutige Nutzen-Risiken-Bewertungen vorgenommen werden, um klare Ernährungsempfehlungen geben zu können.

Foto: Monticellio

Foto: monticellllo - Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fleisch

16.04.2017

Vegetarier oder Veganer gelten oft als ideologisch verbohrt. Wer gerne Fleisch ist, tut dies ebenfalls aus Überzeugung. Das fanden Psychologen heraus.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin