. Ebola-Ausbruch

WHO ruft internationalen Gesundheitsnotstand aus

Die Ebola-Epidemie in Westafrika scheint außer Kontrolle. Die Weltgesundheitsorganisation hat heute den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.
Ebola wütet in Westafrika – die WHO erklärt den internationalen Gesundheitsnotstand

Ebola wütet in Westafrika – die WHO erklärt den internationalen Gesundheitsnotstand

Es ist die schlimmste Ebola-Epidemie aller Zeiten. Rund 1.000 gemeldete Todesfälle und die Ausbreitung auf vier Staaten Westafrikas haben die WHO dazu bewogen, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Die Maßnahme sei notwendig, um die Verbreitung zu stoppen, erklärte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda. Es werde befürchtet, dass sich die grassierende Ebola-Epidemie weiter verschärfe und noch Monate andauere. Ein generelles Reise- oder Handelsverbot wollte die WHO bis zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht verhängen.

Mit der Ausrufung eines Internationalen Gesundheitsnotstands kann die WHO jetzt weltweit Vorschriften zur Eindämmung des Ebola-Ausbruchs erlassen. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sagte, alle Staats- und Regierungschef müssten Ebola an die erste Stelle ihrer Agenda setzen. Die betroffenen Länder in Westafrika müssten jetzt den Notstand ausrufen. Liberia hatte am Donnerstag den Notstand ausgerufen getan. Dort sind bislang fast 300 Menschen an Ebola gestorben. Die Ebola-Epidemie hatte im März in Guinea begonnen und sich auf inzwischen auf Sierra Leone, Nigeria und Liberia ausgebreitet.

FDA soll Beschränkungen des Ebola-Mittels gelockert haben

Wie die Zeitung die Welt berichtet soll die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA die Beschränkungen für ein neues Serum gegen Ebola aufgelockert haben. Das Mittel könne in Westafrika jetzt an infizierten Patienten getestet werden, schreibt das Blatt unter Berufung auf die in Kanada ansässige Firma Tekmira. Das Mittel ist bislang nicht zugelassen. Allerdings wurden inzwischen zwei US-Amerikaner, die sich in Westafrika mit Ebola angesteckt hatten, damit behandelt. Zuvor war das Serum namens Zmapp lediglich an Affen getestet worden. Amerikanische Gesundheitsexperten halten es indes für wenig realistisch, dass das Mittel in größerem Stil eingesetzt werden könne, da zum einen klinische Studien fehlten und zum anderen das Serum gar nicht ausreichender Menge verfügbar sei. 

Trotz internationalem Gesundheitsnotstand besteht der EU-Kommission zufolge derzeit für Europa keine Gefahr. Diese Einschätzung teilt auch das Robert Koch-Institut. Die europäischen Gesundheitssysteme seien für den Notfall gerüstet, heißt es. 

Foto: © carlosgardel - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ebola , Infektionskrankheiten , Weltgesundheitsorganisation

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epidemien

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.