. Ebola-Ausbruch

WHO ruft internationalen Gesundheitsnotstand aus

Die Ebola-Epidemie in Westafrika scheint außer Kontrolle. Die Weltgesundheitsorganisation hat heute den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.
Ebola wütet in Westafrika – die WHO erklärt den internationalen Gesundheitsnotstand

Ebola wütet in Westafrika – die WHO erklärt den internationalen Gesundheitsnotstand

Es ist die schlimmste Ebola-Epidemie aller Zeiten. Rund 1.000 gemeldete Todesfälle und die Ausbreitung auf vier Staaten Westafrikas haben die WHO dazu bewogen, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Die Maßnahme sei notwendig, um die Verbreitung zu stoppen, erklärte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda. Es werde befürchtet, dass sich die grassierende Ebola-Epidemie weiter verschärfe und noch Monate andauere. Ein generelles Reise- oder Handelsverbot wollte die WHO bis zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht verhängen.

Mit der Ausrufung eines Internationalen Gesundheitsnotstands kann die WHO jetzt weltweit Vorschriften zur Eindämmung des Ebola-Ausbruchs erlassen. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sagte, alle Staats- und Regierungschef müssten Ebola an die erste Stelle ihrer Agenda setzen. Die betroffenen Länder in Westafrika müssten jetzt den Notstand ausrufen. Liberia hatte am Donnerstag den Notstand ausgerufen getan. Dort sind bislang fast 300 Menschen an Ebola gestorben. Die Ebola-Epidemie hatte im März in Guinea begonnen und sich auf inzwischen auf Sierra Leone, Nigeria und Liberia ausgebreitet.

FDA soll Beschränkungen des Ebola-Mittels gelockert haben

Wie die Zeitung die Welt berichtet soll die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA die Beschränkungen für ein neues Serum gegen Ebola aufgelockert haben. Das Mittel könne in Westafrika jetzt an infizierten Patienten getestet werden, schreibt das Blatt unter Berufung auf die in Kanada ansässige Firma Tekmira. Das Mittel ist bislang nicht zugelassen. Allerdings wurden inzwischen zwei US-Amerikaner, die sich in Westafrika mit Ebola angesteckt hatten, damit behandelt. Zuvor war das Serum namens Zmapp lediglich an Affen getestet worden. Amerikanische Gesundheitsexperten halten es indes für wenig realistisch, dass das Mittel in größerem Stil eingesetzt werden könne, da zum einen klinische Studien fehlten und zum anderen das Serum gar nicht ausreichender Menge verfügbar sei. 

Trotz internationalem Gesundheitsnotstand besteht der EU-Kommission zufolge derzeit für Europa keine Gefahr. Diese Einschätzung teilt auch das Robert Koch-Institut. Die europäischen Gesundheitssysteme seien für den Notfall gerüstet, heißt es. 

Foto: © carlosgardel - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ebola , Infektionskrankheiten , Weltgesundheitsorganisation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epidemien

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.