Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

WHO macht gegen Tabakwerbung mobil

Der 31. Mai ist Welt-Nichtrauchertag. "Lass Dich nicht anmachen! Weg mit der Tabakwerbung!" lautet das diesjährige Motto, mit dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf die Gefahren des Rauchens aufmerksam macht.
Welt-Nichtrauchertag

Jeder achte 12- bis 17-Jährige Teenager raucht

Rauchen ist einer der führenden vermeidbaren Todesursachen. Mit rund 200 giftigen Stoffen, von denen rund die Hälfte krebserregend ist, kann Tabakqualm zu schweren chronischen Krankheiten wie Krebs, Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen führen. Jährlich sterben bundesweit über 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens, weltweit sind es über fünf Millionen.

Die Weltgesundheitsorganisation hat deshalb 1987 den Welt-Nichtrauchertag ins Leben gerufen. Er steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. Zum diesjährigen Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai engagiert sich die WHO vor allem gegen die Tabakwerbung. "Lass Dich nicht anmachen! Weg mit der Tabakwerbung!" lautet das Motto. „Tabakkonzerne versuchen mit geschickten Werbestrategien, Rauchen als Symbol für Freiheit und Abenteuerlust darzustellen“, sagt die Deutsche Krebshilfe. „Insbesondere junge Menschen sind empfänglich für die irreführenden Botschaften der Tabakwerbung“. Mehrere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Zigarettenwerbung sowohl den Einstieg ins Rauchen als auch das regelmäßige Rauchen fördert. Laut einer Studie der DAK raucht jeder achte 12- bis 17-Jährige in Deutschland. Die aktuelle DAK-Studie zeigt: Je mehr Tabakwerbung Jugendliche schauen, desto häufiger rauchen sie – und werden letztendlich abhängig.

Deutschland hinkt beim Tabakwerbeverbot hinterher

Die WHO fordert daher seit Jahren ein umfassendes Tabakwerbeverbot. Auch Deutschland hat das WHO-Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakkonsums (Framework Convention on Tobacco Control, FCTC) in 2003 unterzeichnet, ist aber bisher seiner Verpflichtung, ein konsequentes Tabakwerbeverbot einzuführen, nicht nachgekommen. So sind in Deutschland nach wie vor Außen- und Kinowerbung, Werbung am Verkaufsort oder in Rauchermagazinen erlaubt. Ebenso dürfen Tabakkonzerne innerdeutsche Events sponsern.

„Obwohl die Risiken des Rauchens bekannt sind, fällt es vielen Rauchern schwer, von der Zigarette los zu kommen - und besonders Jugendliche sind empfänglich für die Werbeversprechen der Tabakindustrie“, sagt der Berliner Diplom-Psychologe Lutz Mehlhorn. Er war selbst starker Raucher und kennt die Fallstricke, mit denen angehende Nichtraucher kämpfen. Denn Rauchen mache sowohl körperlich als auch psychisch abhängig. Mit einer Kombination aus Verhaltenspsychologie,  "Klopftechnik" Meridian-Energie-Techniken, die ähnlich wie Akupunktur funktioniert, und der sogenannte Nichtraucherspritze - die Mesotherapie versucht der Psychologe Raucher von ihrer Sucht zu befreien. „Durch diese Kombination lösen sich die Suchtstrukturen schnell ohne Entzugserscheinungen und ohne Gewichtszunahme auf“, sagt Mehlhorn. Die Erfolgsquoten seien hoch: „63 Prozent der Teilnehmer bleiben langfristig rauchfrei, in Kombination mit der Mesotherapie sogar mehr als 80 Prozent.“

 

Viele Kassen fördern Nichtraucher-Programme

Die meisten Krankenkassen zahlen inzwischen Zuschüsse für ausgewählte Nichtraucher-Programme. Die AOK bietet außerdem ein Ratgeber-Forum Nichtrauchen auf seiner Internetseite an. Dort gibt es Tipps von AOK-Experten und anderen Usern. Adressen zu Präventions- und Entwöhnungsangeboten in Berlin sind in einer Broschüre der Berliner Krebsgesellschaft aufgeführt. Die Broschüre „Ohne Zigarette leben“ kann auf den Internetseiten der Berliner Krebsgesellschaft kostenlos heruntergeladen werden.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Rauchausstieg , Passivrauchen , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin