. Leberentzündung

WHO hofft auf Elimination von Hepatitis

Noch ist das Ziel weit entfernt: die weltweite Elimination von Hepatitis. Dennoch glaubt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass dies eines Tages Realität werden kann. Das meldet die Organisation anlässlich des diesjährigen Welt-Hepatitis-Gipfels in Sao Paolo.
Leberentzündung

Die WHo will Hepatitis bis 2030 ausrotten

Alleine in Deutschland sind Hunderttausende Menschen von Hepatitis B oder C betroffen, weltweit zwischen 300 und 400 Millionen. Aber auch bei anderen Hepatitis-Formen kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. So ist es erst kürzlich in Berlin zu einem – wenn auch vergleichbar kleinen – Hepatitis-A-Ausbruch gekommen. Betroffen waren vor allem Männer, die mit Männern sexuell verkehren. Und in Europa werden immer mehr Fälle von Hepatitis E gemeldet, die vor allem auf den Verzehr von rohem Schweinefleisch zurückzuführen sind. Eines der Hauptprobleme: Da die Leber kaum Symptome sendet, bleiben die Erkrankungen häufig lange unbemerkt.

Hepatitis soll bis 2030 eliminiert sein

Dennoch sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zunehmend Erfolge im Kampf gegen Hepatitis. Das meldet sie anlässlich des diesjährigen Welt-Hepatitis-Gipfels in Sao Paolo. So habe in den vergangenen zwei Jahren eine Rekordzahl von knapp drei Millionen Menschen Zugang zu Medikamenten gegen Hepatitis C bekommen. Rund 2,8 Millionen seien seit 2016 wegen einer Hepatitis B behandelt worden. Nach Ansicht von Gottfried Hirnschall, Leiter des HIV- und Hepatitis-Programms der WHO, nähren diese Ergebnisse die Hoffnung, dass die Eliminierung von Hepatitis Realität werden kann“, sagte. Dennoch sei man jetzt noch weit von diesem Ziel entfernt, betont der Präsident der Welt-Hepatitis-Allianz, Charles Gore.

Bis zum Jahr 2030 sollen zumindest Hepatitis B und C, die häufigsten Formen mit den meisten Todesfällen, eliminiert sein. Über 190 Mitgliedsstaaten der WHO haben sich verpflichtet, der Virushepatitis sys­te­matisch im eigenen Land den Kampf anzusagen. Auch Deutschland beteiligt sich mit verschiedenen Kampagnen an der Strategie.

Hepatitis kann zu Leberkrebs führen

Hepatitis kann zur Zirrhose und zu Leberkrebs führen. An den Spätfolgen von Hepatitis B und C sterben weltweit etwa 1,5 Millionen Menschen pro Jahr. Gegen Hepatitis C gibt es bisher keinen schützenden Impfstoff, dafür ist sie dank neuer Medikamente heutzutage sehr häufig heilbar. Bei chronischer Hepatitis B ist dies nicht der Falls, doch gegen sie gibt es einen wirksamen Impfstoff, genauso wie gegen Hepatitis A. Hepatitis D können nur Menschen bekommen, die schon mit Hepatitis B infiziert sind. Hepatitis E verläuft häufig schwer; eine Therapie dagegen existiert zurzeit nicht.

Foto: © 7activestudio - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen , Hepatitis , Hepatitis A , Hepatitis B , Hepatitis C

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
Vom späten Nachmittag bis frühen Abend erleben etwa 20 Prozent der Patienten, die an einer Alzheimerdemenz leiden, eine Zunahme ihrer Symptome wie Aggressivität, Verwirrung, Angst oder Orientierungslosigkeit. Forscher haben nun die Ursachen für diesen Zusammenhang genauer untersucht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.