Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

WHO fordert Senkung der Luftschadstoffe

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
WHO Air Quality Guidelines: Luftschadstoffe gefährden nicht nur die Umwelt, sondern sind auch gesundheitsschädlich.

WHO Air Quality Guidelines: Luftschadstoffe gefährden nicht nur die Umwelt, sondern sind auch gesundheitsschädlich.

Schadstoffbelastung in der Luft sind eine erhebliche Gesundheitsgefahr, warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihren aktualisierten Air Quality Guidelines, die letzte Woche veröffentlicht wurden. Die Schadstoffbelastung der Luft müsse darum drastisch gesenkt werden.

Stickstoffoxid- und Feinstaubwerte nach unten korrigiert

Für die neuen Empfehlungen hat das international besetzte Expertengremium mehr als 500 Studien analysiert, darunter sehr große Langzeitstudien mit zum Teil mehreren hunderttausend Teilnehmern. Das Fazit: Gesundheitliche Schäden durch Luftverschmutzung können bereits durch niedrigere Konzentrationen verursacht werden können als bislang angenommen. Richtwerte für sechs wichtige Luftschadstoffe wurden darum nach unten korrigiert. Von den aktuellen EU-Grenzwerten weichen die neuen Stickstoffoxid- und Feinstaubwerte deutlich nach unten ab.

Lungenexperten aus Deutschland begrüßen diesen Schritt. So unterstützt etwa die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) die Forderung der WHO nach weltweiten Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität. „Vergleichbar mit der Tuberkulose-Strategie der WHO ist auch hier das Ziel ambitioniert, um den Menschen klar zu vermitteln, dass es Zeit ist, sich auf den Weg zu machen und jetzt zu handeln", sagt DGP-Vorstand Professor Michael Pfeifer.

 

Weitere Anstrengungen notwendig

Die WHO-Empfehlung sind allerdings nicht bindend. Sie sollen der Politik lediglich als Entscheidungsgrundlage dienen. „In Deutschland und anderen Industrieländern wurde bei den Anstrengungen um bessere Luft zwar schon vieles, aber bei weitem noch nicht genug erreicht“, meint DGP- Generalsekretär Professor Winfried Randerath. Dass hier weitere Anstrengungen notwendig seien, werde in dem WHO-Bericht einmal mehr betont.

Die DGP hatte in ihrem Positionspapier „Atmen: Luftschadstoffe und Gesundheit“ deutlich gemacht, dass sich ein gesamtgesellschaftliches Engagement zur Verbesserung der Luftqualität lohnt. „Als medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft stehen wir der Politik und anderen gesellschaftlichen Akteuren gerne beratend zur Verfügung, wenn es darum geht, Einzelmaßnahmen bezüglich der Auswirkung auf die Gesundheit zu bewerten“, so Windenrath.

Foto: © Adobe Stock/ Elnur

Autor: ham
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

23.04.2020

Erstmals seit der Ausbreitung des Coronavirus über den Globus haben Wissenschaftler Satellitendaten zur Luftverschmutzung mit bestätigten Covid-19-Todesfällen kombiniert. Eine Studie der Universität Halle-Wittenberg legt zwischen beiden einen Zusammenhang nahe: In Regionen mit dauerhaft hoher Schadstoffbelastung ist demnach auch die Zahl der Corona-Toten höher.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin