. Gaming disorder

WHO: Computerspielsucht als Krankheit anerkannt

Computerspiele können süchtig machen. Davon ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) überzeugt und hat Computer- bzw. Videospielsucht daher in den neuen Katalog der Krankheiten ICD-11 aufgenommen.
Videospielsucht, Gaming disorder, Computerspielsucht

Nach Ansicht der WHO ist Computerspielsucht eine eigenständige Krankheit

Exzessives Computer- oder Videospielen gilt nach dem neuen ICD-Katalog der WHO demnächst als Krankheit. Der Katalog dient zum einen Ärzten als Hilfe bei der Diagnose, zum anderen nutzen Krankenkassen ihn oft als Grundlage für Kostenübernahmen. Mit der Entscheidung wird Computerspielsucht („Gaming disorder“) als eigenständige und behandlungsbedürftige Erkrankung anerkannt.

Rund 34 Millionen Deutsche spielen Computer oder Videospiele, nur ein kleiner Teil davon so exzessiv, dass es ihre Gesundheit gefährdet. Dennoch sollten Angehörige und Freunde aufmerksam werden, wenn die virtuelle Welt den Spielern so wichtig wird, dass sie Familie und Freunde vernachlässigen, ebenso Schule, Ausbildung oder die Arbeit, erklärt Vladimir Poznyak vom Programm Suchtmittelmissbrauch der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Kritik aus der Spielbranche

Bisher wurde Computerspielsucht offiziell – wenn überhaupt – als eine Unterform der substanzungebundenen Abhängigkeiten wie beispielsweise der Glücksspielsucht betrachtet. Damit waren die Therapieoptionen jedoch erheblich eingeschränkt. Durch die Anerkennung als eigenständige Erkrankung wird die Behandlung voraussichtlich erleichtert werden.

Die Entscheidung der WHO stößt jedoch nicht nur auf Zustimmung. „Wir finden es problematisch, wenn das Spielen pathologisiert und die Spieler stigmatisiert werden“, so der Geschäftsführer des Verbands Game, Felix Falk. Der Verband deckt nach eigenen Angaben mit rund 200 Mitgliedern sowie Entwicklern und Grafikern mehr als 90 Prozent der deutschen Gaming-Branche ab.

 

Diagnosestellung nach klaren Kriterien

Experten sorgen sich zudem, dass die neue Diagnose falsch eingesetzt werden könnte. So könne es sein, dass sich bei exzessiv spielenden Patienten andere Probleme wie Depression oder soziale Angststörungen hinter der Symptomatik verbergen. Vladimir Poznyak sieht das anders. Es gebe klare Grenzen zwischen normalem Spielen und Spielsucht. Für eine Diagnose als Sucht müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  • entgleitende Kontrolle etwa bei Häufigkeit und Dauer des Spielens
  • wachsende Priorität des Spielens vor anderen Aktivitäten
  • Weitermachen auch bei negativen Konsequenzen

„Spielsüchtig ist jemand, der Freunde und Familie vernachlässigt, der keinen normalen Schlafrhythmus mehr hat, sich wegen des ständigen Spielens schlecht ernährt oder sportliche Aktivitäten sausen lässt“, so Poznyak. Dem Spieler mache es auch keinen Spaß mehr, aber er komme nicht davon los. Betroffen sind meist junge Menschen.

Foto: © photoschmidt - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Internetsucht

| Je nach Definition werden zwischen 1,6 und 8,2 Prozent der Internetnutzer als "abhängig" eingestuft. Um den Symptomen einer Internetsucht entgegenzuwirken, haben Wissenschaftlerinnen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ein spezielles Programm entwickelt.
| Viele Eltern betrachten mit Sorge den Internet-Konsum ihrer Kinder. Ihnen will die Broschüre „Online sein mit Maß und Spaß – Elternratgeber zum richtigen Umgang mit digitalen Medien“ der BZgA helfen. Darauf weist die Zentrale anlässlich des Safer Internet Day am 05. Februar 2019 hin.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.