. Cholera-Epidemie

WHO bestätigt 1.500 Cholera-Tote im Jemen

Der Cholera-Ausbruch im Jemen hat nach WHO-Angaben schon 1.500 Todesopfer gekostet. Die Weltgesundheitsorganisation ruft zu mehr internationaler Hilfe auf.
Cholera verbreitet sich hautsächlich über verunreinigtes Trinkwasser. Insbesondere für Kleinkinder ist die Infektionskrankheit lebensbedrohlich

Cholera verbreitet sich hautsächlich über verunreinigtes Trinkwasser. Insbesondere für Kleinkinder ist die Infektionskrankheit lebensbedrohlich

Im Jemen sind nach WHO-Angaben bereits 1.500 Menschen an Cholera gestorben. Zudem wurden mehr als 240.000 Verdachtsfälle registriert, 30.000 weitere Fälle sind bestätigt. Die Zahl der Betroffenen habe sich in den letzten zwei Monaten verzehnfacht, erklärte die Weltgesundheitsorganisation am Samstag auf einer Pressekonferenz. Etwa ein Viertel davon seien Kinder. Der Jemen-Beauftragte Dr. Nevio Zagaria rief zu mehr internationaler Hilfe auf, um die Epidemie zu stoppen.

Gesundheitssystem zusammengebrochen

Der Cholera-Ausbruch begann im April. Durch den schon zwei Jahre andauernden Bürgerkrieg ist das Gesundheitssystem im Jemen nahezu zusammengebrochen. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Cholera ist eine schwere bakterielle Erkrankung, die durch verunreinigtes Wasser oder Nahrung hervorgerufen wird. Unbehandelt trocknet Cholera den Körper sehr schnell aus, das ist besonders für Kleinkinder lebensbedrohlich. Fast alle Gebiete im Jemen sind mittlerweile von der Epidemie betroffen. Krankenhäuser und Behandlungszentren haben zu kämpfen, um die große Zahl der Patienten, die aus allen Teilen des Landes kommen, zu bewältigen. Kinder müssen teilweise auf den Böden der Stationen ausharren, viele haben Schmerzen oder sind extrem geschwächt. Es fehlt an Medikamenten, intravenösen Infusionen, Ärzten und Pflegepersonal.

 

UNICEF versucht den Cholera-Ausbruch zu stoppen

Das Kinderhilfswerk UNICEF fürchtet, dass in den nächsten Wochen die Zahl der Betroffenen noch deutlich steigen wird. UNICEF-Mitarbeiter unterstützen medizinische Einrichtungen vor Ort, teilen dringend benötigte Medikamente, Zucker-Salz-Mischungen gegen Durchfall und Wasserbehandlungstabletten aus. Außerdem hat UNICEF begonnen, Rehydratationszentren im ganzen Land einzurichten. Hier werden Patienten gezielt behandelt, um eine weitere Ausbreitung der Cholera zu stoppen.

Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Hadi. Der Iran unterstützt die Rebellen, Saudi-Arabien den Präsidenten. Der bürgerkriegserschütterte Jemen ist das ärmste Land der arabischen Welt.

foto: © Riccardo Niels Mayer - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epidemien

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.