. Cholera-Epidemie

WHO bestätigt 1.500 Cholera-Tote im Jemen

Der Cholera-Ausbruch im Jemen hat nach WHO-Angaben schon 1.500 Todesopfer gekostet. Die Weltgesundheitsorganisation ruft zu mehr internationaler Hilfe auf.
Cholera verbreitet sich hautsächlich über verunreinigtes Trinkwasser. Insbesondere für Kleinkinder ist die Infektionskrankheit lebensbedrohlich

Cholera verbreitet sich hautsächlich über verunreinigtes Trinkwasser. Insbesondere für Kleinkinder ist die Infektionskrankheit lebensbedrohlich

Im Jemen sind nach WHO-Angaben bereits 1.500 Menschen an Cholera gestorben. Zudem wurden mehr als 240.000 Verdachtsfälle registriert, 30.000 weitere Fälle sind bestätigt. Die Zahl der Betroffenen habe sich in den letzten zwei Monaten verzehnfacht, erklärte die Weltgesundheitsorganisation am Samstag auf einer Pressekonferenz. Etwa ein Viertel davon seien Kinder. Der Jemen-Beauftragte Dr. Nevio Zagaria rief zu mehr internationaler Hilfe auf, um die Epidemie zu stoppen.

Gesundheitssystem zusammengebrochen

Der Cholera-Ausbruch begann im April. Durch den schon zwei Jahre andauernden Bürgerkrieg ist das Gesundheitssystem im Jemen nahezu zusammengebrochen. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Cholera ist eine schwere bakterielle Erkrankung, die durch verunreinigtes Wasser oder Nahrung hervorgerufen wird. Unbehandelt trocknet Cholera den Körper sehr schnell aus, das ist besonders für Kleinkinder lebensbedrohlich. Fast alle Gebiete im Jemen sind mittlerweile von der Epidemie betroffen. Krankenhäuser und Behandlungszentren haben zu kämpfen, um die große Zahl der Patienten, die aus allen Teilen des Landes kommen, zu bewältigen. Kinder müssen teilweise auf den Böden der Stationen ausharren, viele haben Schmerzen oder sind extrem geschwächt. Es fehlt an Medikamenten, intravenösen Infusionen, Ärzten und Pflegepersonal.

UNICEF versucht den Cholera-Ausbruch zu stoppen

Das Kinderhilfswerk UNICEF fürchtet, dass in den nächsten Wochen die Zahl der Betroffenen noch deutlich steigen wird. UNICEF-Mitarbeiter unterstützen medizinische Einrichtungen vor Ort, teilen dringend benötigte Medikamente, Zucker-Salz-Mischungen gegen Durchfall und Wasserbehandlungstabletten aus. Außerdem hat UNICEF begonnen, Rehydratationszentren im ganzen Land einzurichten. Hier werden Patienten gezielt behandelt, um eine weitere Ausbreitung der Cholera zu stoppen.

Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Hadi. Der Iran unterstützt die Rebellen, Saudi-Arabien den Präsidenten. Der bürgerkriegserschütterte Jemen ist das ärmste Land der arabischen Welt.

foto: © Riccardo Niels Mayer - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Epidemien

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.