Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.07.2017

WHO bestätigt 1.500 Cholera-Tote im Jemen

Der Cholera-Ausbruch im Jemen hat nach WHO-Angaben schon 1.500 Todesopfer gekostet. Die Weltgesundheitsorganisation ruft zu mehr internationaler Hilfe auf.
Cholera verbreitet sich hautsächlich über verunreinigtes Trinkwasser. Insbesondere für Kleinkinder ist die Infektionskrankheit lebensbedrohlich

Cholera verbreitet sich hautsächlich über verunreinigtes Trinkwasser. Insbesondere für Kleinkinder ist die Infektionskrankheit lebensbedrohlich

Im Jemen sind nach WHO-Angaben bereits 1.500 Menschen an Cholera gestorben. Zudem wurden mehr als 240.000 Verdachtsfälle registriert, 30.000 weitere Fälle sind bestätigt. Die Zahl der Betroffenen habe sich in den letzten zwei Monaten verzehnfacht, erklärte die Weltgesundheitsorganisation am Samstag auf einer Pressekonferenz. Etwa ein Viertel davon seien Kinder. Der Jemen-Beauftragte Dr. Nevio Zagaria rief zu mehr internationaler Hilfe auf, um die Epidemie zu stoppen.

Gesundheitssystem zusammengebrochen

Der Cholera-Ausbruch begann im April. Durch den schon zwei Jahre andauernden Bürgerkrieg ist das Gesundheitssystem im Jemen nahezu zusammengebrochen. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Cholera ist eine schwere bakterielle Erkrankung, die durch verunreinigtes Wasser oder Nahrung hervorgerufen wird. Unbehandelt trocknet Cholera den Körper sehr schnell aus, das ist besonders für Kleinkinder lebensbedrohlich. Fast alle Gebiete im Jemen sind mittlerweile von der Epidemie betroffen. Krankenhäuser und Behandlungszentren haben zu kämpfen, um die große Zahl der Patienten, die aus allen Teilen des Landes kommen, zu bewältigen. Kinder müssen teilweise auf den Böden der Stationen ausharren, viele haben Schmerzen oder sind extrem geschwächt. Es fehlt an Medikamenten, intravenösen Infusionen, Ärzten und Pflegepersonal.

 

UNICEF versucht den Cholera-Ausbruch zu stoppen

Das Kinderhilfswerk UNICEF fürchtet, dass in den nächsten Wochen die Zahl der Betroffenen noch deutlich steigen wird. UNICEF-Mitarbeiter unterstützen medizinische Einrichtungen vor Ort, teilen dringend benötigte Medikamente, Zucker-Salz-Mischungen gegen Durchfall und Wasserbehandlungstabletten aus. Außerdem hat UNICEF begonnen, Rehydratationszentren im ganzen Land einzurichten. Hier werden Patienten gezielt behandelt, um eine weitere Ausbreitung der Cholera zu stoppen.

Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Hadi. Der Iran unterstützt die Rebellen, Saudi-Arabien den Präsidenten. Der bürgerkriegserschütterte Jemen ist das ärmste Land der arabischen Welt.

foto: © Riccardo Niels Mayer - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epidemien

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin