Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.10.2018

Wetterwechsel kann Kopfschmerzen verursachen

„Wetterfühligkeit“ – Nicht selten wird das nicht ernst genommen. Doch starke und plötzliche Temperaturschwankungen können unserem Körper tatsächlich zusetzen. Besonders Kopfschmerzen sind dann keine Seltenheit.
Wetterfühligkeit

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Untersuchungen zufolge steigt die Häufigkeit von Kopfschmerzen nach einem Wetterwechsel um etwa acht Prozent. Darauf weist die Stiftung Kopfschmerz hin und gibt zudem Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.

Grund für die Reaktion auf schnelle Wetterwechsel sind der Stiftung zufolge Rezeptoren in der Halsschlagader. Sie melden Veränderungen von Temperatur und Luftdruck an untergeordnete Regionen im Gehirn, die Herzfrequenz oder Blutdruck regulieren. „Insbesondere Temperaturschwankungen von mehr als fünf Grad Celsius innerhalb von 24 Stunden führen zu Regulationsproblemen im Herz-Kreislauf-System“, erklärt Dr. Dietmar Krause, Vorsitzender der Stiftung Kopfschmerz. Und das sowohl von kalt zu warm als auch von warm zu kalt.

Wetterwechsel kann das Kreislaufsystem belasten

Gerade im Herbst sind Zugluft und kalter Wind häufig weitere Ursachen für Kopfschmerzattacken. Beides kann zu Verspannungen der sensiblen Kopf- und Nackenmuskulatur führen, was bei empfindlichen Menschen wiederum Kopfschmerzen auslösen kann. Mütze und Schal sollten deshalb zur Standardausrüstung gehören.

Auch die psychische Befindlichkeit spielt eine Rolle. Das schwindende Sonnenlicht wirkt sich negativ auf den Serotonin-Stoffwechsel aus. Antriebslosigkeit und Reizbarkeit können die Folge sein. Verbunden mit weiteren Stressfaktoren sind dies die Hauptauslöser von Spannungskopfschmerzen.

 

Bewegung, Wechselduschen und Entspannung helfen

Was können wetterfühlige Menschen jedoch tun, um den Beschwerden vorzubeugen? Grundsätzlich sind wohltuende Bäder und lange Spaziergänge zu empfehlen. Vor allem viel Bewegung im Freien ist für Kopfschmerzbetroffene unverzichtbar.

Ebenfalls sinnvoll sind regelmäßige kalt-warme Wechselduschen im Sinne von Kneipp oder Saunagänge, so Krause. Sie trainieren die Regulation der Blutgefäße und können die Wettereinflüsse mildern, erläutert der Experte der Stiftung Kopfschmerz. Gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und der Verzicht auf Nikotin und übermäßigen Alkoholkonsum können ebenfalls zur körperlichen Widerstandkraft beitragen. Im akuten Fall können Entspannungsübungen oder ein Spaziergang helfen, die Beschwerden zu lindern.

Foto: © DoraZett - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin