. Wetterfühligkeit

Wetterwechsel kann Kopfschmerzen verursachen

„Wetterfühligkeit“ – Nicht selten wird das nicht ernst genommen. Doch starke und plötzliche Temperaturschwankungen können unserem Körper tatsächlich zusetzen. Besonders Kopfschmerzen sind dann keine Seltenheit.
Wetterfühligkeit

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Untersuchungen zufolge steigt die Häufigkeit von Kopfschmerzen nach einem Wetterwechsel um etwa acht Prozent. Darauf weist die Stiftung Kopfschmerz hin und gibt zudem Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.

Grund für die Reaktion auf schnelle Wetterwechsel sind der Stiftung zufolge Rezeptoren in der Halsschlagader. Sie melden Veränderungen von Temperatur und Luftdruck an untergeordnete Regionen im Gehirn, die Herzfrequenz oder Blutdruck regulieren. „Insbesondere Temperaturschwankungen von mehr als fünf Grad Celsius innerhalb von 24 Stunden führen zu Regulationsproblemen im Herz-Kreislauf-System“, erklärt Dr. Dietmar Krause, Vorsitzender der Stiftung Kopfschmerz. Und das sowohl von kalt zu warm als auch von warm zu kalt.

Wetterwechsel kann das Kreislaufsystem belasten

Gerade im Herbst sind Zugluft und kalter Wind häufig weitere Ursachen für Kopfschmerzattacken. Beides kann zu Verspannungen der sensiblen Kopf- und Nackenmuskulatur führen, was bei empfindlichen Menschen wiederum Kopfschmerzen auslösen kann. Mütze und Schal sollten deshalb zur Standardausrüstung gehören.

Auch die psychische Befindlichkeit spielt eine Rolle. Das schwindende Sonnenlicht wirkt sich negativ auf den Serotonin-Stoffwechsel aus. Antriebslosigkeit und Reizbarkeit können die Folge sein. Verbunden mit weiteren Stressfaktoren sind dies die Hauptauslöser von Spannungskopfschmerzen.

 

Bewegung, Wechselduschen und Entspannung helfen

Was können wetterfühlige Menschen jedoch tun, um den Beschwerden vorzubeugen? Grundsätzlich sind wohltuende Bäder und lange Spaziergänge zu empfehlen. Vor allem viel Bewegung im Freien ist für Kopfschmerzbetroffene unverzichtbar.

Ebenfalls sinnvoll sind regelmäßige kalt-warme Wechselduschen im Sinne von Kneipp oder Saunagänge, so Krause. Sie trainieren die Regulation der Blutgefäße und können die Wettereinflüsse mildern, erläutert der Experte der Stiftung Kopfschmerz. Gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und der Verzicht auf Nikotin und übermäßigen Alkoholkonsum können ebenfalls zur körperlichen Widerstandkraft beitragen. Im akuten Fall können Entspannungsübungen oder ein Spaziergang helfen, die Beschwerden zu lindern.

Foto: © DoraZett - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

| Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.