. Gestiegene Untersuchungen

Westend bekommt zweites Herzkatheterlabor

Für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von jährlich 3.600 Patienten steht in den DRK Kliniken Berlin Westend jetzt ein zweites Herzkatheterlabor zur Verfügung. Die Einrichtung eines weiteren Herzkatheterlabors war dringend notwendig, weil in den letzten drei Jahren die Anzahl der Herzkatheteruntersuchungen in der Klinik kontinuierlich gestiegen ist.
Neue Anlage seit 17. Februar 2010 in den DRK Kliniken Berlin Westend in Betrieb

Herzkatheter

Am 17. Februar 2010 wurde das neu eingerichtete Herzkatheterlabor vom Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Herrn Dr. med. Ralph Schoeller, und der Geschäftsführung im Rahmen einer Festveranstaltung eingeweiht.

Zweites Herzkatheterlabor

Die neue hochmoderne Anlage ermöglicht es dem Kardiologenteam um Schoeller, sowohl die Notfallpatienten in kürzester Zeit optimal zu versorgen, als auch die elektiven Patienten mit akuten oder chronischen Herzerkrankungen im gesetzten Zeitrahmen zu behandeln.

Bei einem aktutem Herzinfarkt steht oft nur ein sehr kleines Zeitfenster zur Verfügung, um dem Patienten durch Aufdehnung der Gefässe Rettung zu bringen. Im Herzkatheterlabor werden zur Darstellung von krankhaften Veränderungen der Herzkranzgefässe sog. Koronarangiografien durchgeführt. Hierbei werden über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird, unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefässen angesteuert. Finden sich Einengungen der Gefässe werden diese aufgedehnt (Ballondillatation) und ggf. mit einer Gefässstütze (Stent) verstärkt.

Das Klinikum behandelt pro Jahr Mehr als 3.600 Patienten mit Herzbeschwerden, davon 3.330 Patienten mit Herzinfarkt: Allein im Jahr 2008 wurden rund 2.500 Katheteruntersuchungen durchgeführt.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.