. Gestiegene Untersuchungen

Westend bekommt zweites Herzkatheterlabor

Für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von jährlich 3.600 Patienten steht in den DRK Kliniken Berlin Westend jetzt ein zweites Herzkatheterlabor zur Verfügung. Die Einrichtung eines weiteren Herzkatheterlabors war dringend notwendig, weil in den letzten drei Jahren die Anzahl der Herzkatheteruntersuchungen in der Klinik kontinuierlich gestiegen ist.
Neue Anlage seit 17. Februar 2010 in den DRK Kliniken Berlin Westend in Betrieb

Herzkatheter

Am 17. Februar 2010 wurde das neu eingerichtete Herzkatheterlabor vom Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Herrn Dr. med. Ralph Schoeller, und der Geschäftsführung im Rahmen einer Festveranstaltung eingeweiht.

Zweites Herzkatheterlabor

Die neue hochmoderne Anlage ermöglicht es dem Kardiologenteam um Schoeller, sowohl die Notfallpatienten in kürzester Zeit optimal zu versorgen, als auch die elektiven Patienten mit akuten oder chronischen Herzerkrankungen im gesetzten Zeitrahmen zu behandeln.

Bei einem aktutem Herzinfarkt steht oft nur ein sehr kleines Zeitfenster zur Verfügung, um dem Patienten durch Aufdehnung der Gefässe Rettung zu bringen. Im Herzkatheterlabor werden zur Darstellung von krankhaften Veränderungen der Herzkranzgefässe sog. Koronarangiografien durchgeführt. Hierbei werden über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird, unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefässen angesteuert. Finden sich Einengungen der Gefässe werden diese aufgedehnt (Ballondillatation) und ggf. mit einer Gefässstütze (Stent) verstärkt.

Das Klinikum behandelt pro Jahr Mehr als 3.600 Patienten mit Herzbeschwerden, davon 3.330 Patienten mit Herzinfarkt: Allein im Jahr 2008 wurden rund 2.500 Katheteruntersuchungen durchgeführt.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Tabakrauch ist der häufigste Krebsauslöser in Deutschland. Trotzdem greife die Politik nicht wirklich durch, kritisiert die Deutsche Krebshilfe. Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem Tabakwerbung erlaubt ist. Und 20 Zigaretten kosten nur halb so viel wie in Großbritannien, das europaweit im Kampf gegen die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens den Spitzenplatz belegt. Sogar einstige Raucherparadiese wie Griechenland ziehen inzwischen an Deutschland vorbei.
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.