. Gestiegene Untersuchungen

Westend bekommt zweites Herzkatheterlabor

Für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von jährlich 3.600 Patienten steht in den DRK Kliniken Berlin Westend jetzt ein zweites Herzkatheterlabor zur Verfügung. Die Einrichtung eines weiteren Herzkatheterlabors war dringend notwendig, weil in den letzten drei Jahren die Anzahl der Herzkatheteruntersuchungen in der Klinik kontinuierlich gestiegen ist.
Neue Anlage seit 17. Februar 2010 in den DRK Kliniken Berlin Westend in Betrieb

Herzkatheter

Am 17. Februar 2010 wurde das neu eingerichtete Herzkatheterlabor vom Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Herrn Dr. med. Ralph Schoeller, und der Geschäftsführung im Rahmen einer Festveranstaltung eingeweiht.

Zweites Herzkatheterlabor

Die neue hochmoderne Anlage ermöglicht es dem Kardiologenteam um Schoeller, sowohl die Notfallpatienten in kürzester Zeit optimal zu versorgen, als auch die elektiven Patienten mit akuten oder chronischen Herzerkrankungen im gesetzten Zeitrahmen zu behandeln.

Bei einem aktutem Herzinfarkt steht oft nur ein sehr kleines Zeitfenster zur Verfügung, um dem Patienten durch Aufdehnung der Gefässe Rettung zu bringen. Im Herzkatheterlabor werden zur Darstellung von krankhaften Veränderungen der Herzkranzgefässe sog. Koronarangiografien durchgeführt. Hierbei werden über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird, unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefässen angesteuert. Finden sich Einengungen der Gefässe werden diese aufgedehnt (Ballondillatation) und ggf. mit einer Gefässstütze (Stent) verstärkt.

Das Klinikum behandelt pro Jahr Mehr als 3.600 Patienten mit Herzbeschwerden, davon 3.330 Patienten mit Herzinfarkt: Allein im Jahr 2008 wurden rund 2.500 Katheteruntersuchungen durchgeführt.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
Tiere und Pflanzen leben und ruhen entlang dem Lauf der Sonne. Der Mensch hat Elektrizität und macht auch die Nacht zum Tag – dabei widerstrebt das auch seiner Natur. Arbeiten im Schicht- oder Nachtdienst irritiert die innere Regie des Körpers, stört den Schlaf und erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.