. Gestiegene Untersuchungen

Westend bekommt zweites Herzkatheterlabor

Für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von jährlich 3.600 Patienten steht in den DRK Kliniken Berlin Westend jetzt ein zweites Herzkatheterlabor zur Verfügung. Die Einrichtung eines weiteren Herzkatheterlabors war dringend notwendig, weil in den letzten drei Jahren die Anzahl der Herzkatheteruntersuchungen in der Klinik kontinuierlich gestiegen ist.
Neue Anlage seit 17. Februar 2010 in den DRK Kliniken Berlin Westend in Betrieb

Herzkatheter

Am 17. Februar 2010 wurde das neu eingerichtete Herzkatheterlabor vom Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Herrn Dr. med. Ralph Schoeller, und der Geschäftsführung im Rahmen einer Festveranstaltung eingeweiht.

Zweites Herzkatheterlabor

Die neue hochmoderne Anlage ermöglicht es dem Kardiologenteam um Schoeller, sowohl die Notfallpatienten in kürzester Zeit optimal zu versorgen, als auch die elektiven Patienten mit akuten oder chronischen Herzerkrankungen im gesetzten Zeitrahmen zu behandeln.

Bei einem aktutem Herzinfarkt steht oft nur ein sehr kleines Zeitfenster zur Verfügung, um dem Patienten durch Aufdehnung der Gefässe Rettung zu bringen. Im Herzkatheterlabor werden zur Darstellung von krankhaften Veränderungen der Herzkranzgefässe sog. Koronarangiografien durchgeführt. Hierbei werden über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird, unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefässen angesteuert. Finden sich Einengungen der Gefässe werden diese aufgedehnt (Ballondillatation) und ggf. mit einer Gefässstütze (Stent) verstärkt.

Das Klinikum behandelt pro Jahr Mehr als 3.600 Patienten mit Herzbeschwerden, davon 3.330 Patienten mit Herzinfarkt: Allein im Jahr 2008 wurden rund 2.500 Katheteruntersuchungen durchgeführt.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.