Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Westend bekommt zweites Herzkatheterlabor

Montag, 8. März 2010 – Autor:
Für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von jährlich 3.600 Patienten steht in den DRK Kliniken Berlin Westend jetzt ein zweites Herzkatheterlabor zur Verfügung. Die Einrichtung eines weiteren Herzkatheterlabors war dringend notwendig, weil in den letzten drei Jahren die Anzahl der Herzkatheteruntersuchungen in der Klinik kontinuierlich gestiegen ist.
Neue Anlage seit 17. Februar 2010 in den DRK Kliniken Berlin Westend in Betrieb

Herzkatheter

Am 17. Februar 2010 wurde das neu eingerichtete Herzkatheterlabor vom Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Herrn Dr. med. Ralph Schoeller, und der Geschäftsführung im Rahmen einer Festveranstaltung eingeweiht.

Zweites Herzkatheterlabor

Die neue hochmoderne Anlage ermöglicht es dem Kardiologenteam um Schoeller, sowohl die Notfallpatienten in kürzester Zeit optimal zu versorgen, als auch die elektiven Patienten mit akuten oder chronischen Herzerkrankungen im gesetzten Zeitrahmen zu behandeln.

Bei einem aktutem Herzinfarkt steht oft nur ein sehr kleines Zeitfenster zur Verfügung, um dem Patienten durch Aufdehnung der Gefässe Rettung zu bringen. Im Herzkatheterlabor werden zur Darstellung von krankhaften Veränderungen der Herzkranzgefässe sog. Koronarangiografien durchgeführt. Hierbei werden über einen Katheter, der über venöse oder arterielle Adern der Leiste, der Ellenbeuge oder über das Handgelenk eingeführt wird, unterschiedliche Stellen im Herzen bzw. in den Herzkranzgefässen angesteuert. Finden sich Einengungen der Gefässe werden diese aufgedehnt (Ballondillatation) und ggf. mit einer Gefässstütze (Stent) verstärkt.

Das Klinikum behandelt pro Jahr Mehr als 3.600 Patienten mit Herzbeschwerden, davon 3.330 Patienten mit Herzinfarkt: Allein im Jahr 2008 wurden rund 2.500 Katheteruntersuchungen durchgeführt.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin