Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.08.2014

Wer ungesund lebt, stirbt bis zu 17 Jahre früher

Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben erstmals errechnet, wie viele Lebensjahre ein Mensch durch ungesunden Lebensstil verliert. Demnach kann die Kombination aus Alkohol, Zigaretten, rotem Fleisch und Übergewicht die Lebenserwartung um bis zu 17 Jahre senken.
Lebensstil kostet bis zu 17 Lebensjahre

DKFZ-Studie: Wenn sich mehrere ungesunde Angewohnheiten addieren, sinkt die Lebenserwartung drastisch

Dass ein ungesunder Lebensstil auf Dauer krankmachen kann, ist hinlänglich bekannt. Was das konkret an Lebenszeit kostet, haben nun Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ermittelt. Die meiste Lebenszeit kostet demnach das Rauchen. Männern raubt es im Schnitt neun, Frauen sieben Lebensjahre. Auch ein moderater Konsum von weniger als zehn Zigaretten pro Tag reduziert die Lebenserwartung bei beiden Geschlechtern immer noch um etwa fünf Jahre. Erstaunlich: Ein Mangel an körperlicher Aktivität machte sich in der Analyse nicht durch einen signifikanten Verlust an Lebenserwartung bemerkbar. Übergewicht dagegen reduzierte die Lebenserwartung um rund drei Jahre und der Konsum von rotem Fleisch um rund zwei Jahre.

Ein stark Übergewichtiger verliert drei Jahre, ein Raucher neun

Doch meist bleibt es nicht bei einer ungesunden Angewohnheit – deswegen haben die Forscher um den DKFZ-Epidemiologen Prof. Rudolf Kaaks auch die Auswirkungen der kombinierten Risikofaktoren ermittelt. Das Ergebnis: Die größte Lebenserwartung hatten schlanke* Nichtraucher, die wenig Alkohol tranken, körperlich aktiv waren und wenig rotes Fleisch, dafür aber viel Obst und Gemüse aßen. Und umgekehrt: Ein übergewichtiger starker Raucher, der viel trinkt und viel rotes Fleisch verzehrt büßt bis 17 Jahre an Lebenserwartung ein – verglichen mit seinem Mitmenschen mit dem günstigstem Risikoprofil. Bei einer Frau wären es 13,9 Jahre.

„Oft werden wissenschaftliche Hinweise auf einen gesunden Lebensstil als „erhobener Zeigefinger“ empfunden“, sagt Rudolf Kaaks vom DKFZ. „Deswegen ist es wichtig, dass wir ganz klar beziffern, was jeder einzelne an Lebenszeit gewinnen kann, wenn er frühzeitig auf ungesunde Angewohnheiten verzichtet.“

 

EPIC Studie anlaysiert Daten von über 25.000 Menschen im Raum Heidelberg

Für ihre aktuelle Untersuchung konnten die DKFZ-Epidemiologen auf die Daten von 25.540 Studienteilnehmern aus dem Raum Heidelberg zurückgreifen. Die Daten wurden im Rahmen der EPIC-Studie erhoben, in deren Verlauf die Teilnehmer mehrfach zu ihrem Lebensstil befragt worden sind. Die gesamteuropäische Studie zum Zusammenhang von Ernährung, Lebensstilfaktoren und Krebs dokumentiert seit 20 Jahren die Lebensstilfaktoren von über einer halben Million Europäern.

*Die als schlank bezeichnete Menschen hatten einen Body Mass Index (BMI) zwischen 22,5 und 24,9. Beim BMI  handelt es sich um einen Richtwert zur Beurteilung des Körpergewichts in Bezug zur Körpergröße.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Langes Leben , Rauchen , Alkohol , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensstil

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin